Anzeige

Spam

Für einige Zeit war es relativ ruhig geworden um den Trojaner Emotet. Doch derzeit warnen IT-Security-Experten weltweit wieder verstärkt vor einem erneuten Aufflammen der häufig über Spam-E-Mails verteilten Schadsoftware.

REDDOXX, rät in diesem Zusammenhang zu einer vergleichsweise einfachen, aber sehr wirksamen Schutzmaßnahme. So sollten E-Mails mit angehängten Dokumenten mit Makros grundsätzlich blockiert und gar nicht erst angenommen werden. Damit kann eine ganz wesentliche Eintrittspforte für Emotet geschlossen werden, da die Malware häufig über bösartige, mit Makros versehene Office-Dokumente heruntergeladen wird.

Makros werden oft noch unterschätzt

„Als ausführbare Dateien weisen Makros ein ähnliches Gefahrenpotenzial wie etwa .exe-Dateien auf. Während jedoch aus nachvollziehbaren Gründen kaum ein IT-Verantwortlicher auf die Idee käme, E-Mails mit .exe-Dateien zuzulassen, fliegen Makros leider immer noch viel zu häufig unter dem Radar“, erklärt Christian Schröder von REDDOXX.

Natürlich gelte auch weiterhin, beim Öffnen von Dateianhängen oder beim Klicken auf Links grundsätzlich Vorsicht walten zu lassen. Doch aufgrund der immer perfideren Vorgehensweise der Cyberkriminellen reicht dies allein oft nicht aus, so Schröder weiter:

„Die Zeiten, als gefährliche Mails mit etwas Erfahrung leicht erkannt werden konnten, sind leider vorbei. Die Methoden werden immer raffinierter, entsprechende E-Mails tarnen sich durch Verwendung tatsächlich existierender Betreffzeilen und bekannter Absenderadressen oder klinken sich sogar direkt in echte E-Mail-Antwortketten ein. Wir empfehlen Unternehmen und Behörden deshalb dringend, neben Maßnahmen wie einem professionellen Spamfilter Makros in E-Mails standardmäßig zu blockieren.“ Der REDDOXX-Experte weist zudem darauf hin, dass Makros nur relativ selten überhaupt benötigt werden: „Jeder sollte sich hier auch ganz einfach selbst einmal fragen, wann er zuletzt ein legitimes Word- oder Excel-Dokument mit Makros per E-Mail erhalten hat – erforderlich ist dies unserer Erfahrung nach nur in sehr seltenen Ausnahmefällen.“


www.reddoxx.com
 


Artikel zu diesem Thema

Emotet
Jul 21, 2020

Emotet ist zurück

Mehr als 160 Tage nach der letzten bekannten Verbreitung der Schadsoftware Emotet konnten…
E-Mail-Sicherheit
Mai 24, 2020

Mehr E-Mail-Sicherheit durch S/MIME-Zertifikate

Laut The Radicati Group wird die Gesamtzahl der pro Tag gesendeten und empfangenen…
Trojaner
Feb 11, 2020

Schadsoftware Emotet – So vermeiden Sie den IT-Totalschaden

Nach einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet vor fünf Monaten ist das Berliner…

Weitere Artikel

Zugangsschlüssel

NFT-Kunst für Jedermann – Zugangsschlüssel in Bildern versteckt

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst…
Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.