Anzeige

Anzeige

Cyber Protected

Digital Shadows baut die Funktionalitäten und Services rund um seine Monitoring-Lösung SearchLight für das Open, Deep und Dark Web weiter aus. Neue Alerts melden exponierte Zugangsdaten nahezu in Echtzeit – einschließlich des aktuellen digitalen Risikos für Unternehmenssysteme und Nutzerkonten.

Um die Gefährdung durch die aufgedeckten Passwörter und Benutzernamen beurteilen zu können und unnötige Fehlmeldungen zu vermeiden, werden alle Suchergebnisse mit der internen Datenbank von Digital Shadows abgeglichen. So können die Analysten einsehen, ob es sich um tatsächlich neue Datenleaks handelt, oder ob die Logindaten bereits länger im Umlauf sind. Das Repository umfasst derzeit rund 15 Milliarden Datensätze und bezieht kontinuierlich neue Datenleaks auf kriminellen Foren, Paste-Sites, Darknet-Marktplätzen und Code-Sharing-Plattformen mit ein. Die umfangreiche Abdeckung liefert Sicherheitsteams somit ein genaues und zeitnahes Bild über die sich im Umlauf befindlichen Zugangsdaten.

Die Zahl dieser sicherheitskritischen Daten hat sich seit 2018 verdreifacht. Allein für seine Kunden konnte das Unternehmen in den letzten 18 Monaten rund 27,3 Millionen öffentlich zugängliche Benutzer-Passwort-Kombinationen aufspüren. Nun steht die Identifikation von geleakten Zugangsdaten als eigener Service in SearchLight zur Verfügung.

Zu den Key-Features der „Credential Alerts“ zählen:

  • Schnelle Triage: Bereits einmal gemeldete Logindaten, werden nicht in neue Alerts mit aufgenommen. Stattdessen werden bestehende Alerts mit Informationen über den neuen Fundort/Quelle aktualisiert.
  • Automatisierte Filter: Logindaten, die nicht einem vorabdefinierten E-Mail- oder Kennwortformat eines Unternehmens entsprechen, werden automatisch aussortiert.
  • Timeline-Darstellung: Exponierte Daten lassen sich über ihren gesamten „Lebenszyklus“ beobachten und zurückverfolgen
  • Internes Reporting: Eine detaillierte Übersicht liefert wichtige Informationen über betroffene bzw. beteiligte Mitarbeiter und Abteilungen sowie den Status der Mitigation-Maßnahmen.

„Es kann unglaublich zeitaufwändig sein, exponierte Daten des eigenen Unternehmens in der großen Masse an Datenleaks im Netz aufzuspüren“, erklärt Russell Bentley, VP Product bei Digital Shadows. „Hinzu kommt, dass jeder Treffer genau untersucht werden muss, um das tatsächliche Risiko zu ermitteln und zeitnah Prioritäten und Maßnahmen zur Eindämmung zu treffen. Die Alerts in SearchLight sind eine echte Arbeitsentlastung und versorgen Sicherheits- und DevSec-Teams mit relevanter und praxistauglicher Threat Intelligence.“

www.digitalshadows.com/de


Weitere Artikel

BSI

Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde: Neuer Standort in Saarbrücken

Ein neuer Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht an diesem Montag (15.00 Uhr) in Saarbrücken an den Start.
Whatsapp

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und stellt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre in Aussicht.
Corona-Warn-App

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt

Ein Jahr nach der Vorstellung der Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen.
Cookies

Technisches Konzept würde Cookie-Banner überflüssig machen

Die europäische Datenschutzorganisation Noyb hat ein technisches Konzept für Web-Browser vorgelegt, das die umstrittenen Cookie-Banner überflüssig machen könnte.
Army Hack

Hack the Army 3.0: Mehr als 100 Sicherheitslücken in der Infrastruktur des US-Militärs

Zusammen mit Hackerone, eines Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – den so genannten White Hat Hackern –, hat der U.S. Defense Digital Service (DDS) die Ergebnisse seines aktuellen Bug-Bounty-Programms Hack the Army 3.0 veröffentlicht.
Virtuell Sport

Internet hilft durch die Zeit der Pandemie

Die Menschen in Deutschland haben einen Großteil ihres Soziallebens ins Virtuelle verlegt. Die repräsentative Postbank Digitalstudie 2021 liefert dazu die Zahlen:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.