Anzeige

Messe

Bild: NuernbergMesse / Thomas Geiger

Nach einem intensiven Dialog mit Messebeirat, Ausstellern sowie Fachbesuchern hat die NürnbergMesse entschieden, dass die it-sa aufgrund der durch die Corona Pandemie maßgeblich veränderten Rahmenbedingungen in diesem Jahr aussetzt.

Damit entspricht der Veranstalter dem Wunsch der Branche, die den von intensiven Fachgesprächen und teils vertraulichen Beratungen geprägten Dialog zwischen Ausstellern und Besuchern unter Hygiene- und Abstandsregeln in Frage stellt. Die Durchführung einer derart dialogorientierten Veranstaltung wäre durch die zu erwartenden Rahmenbedingungen deutlich beeinträchtig. Dies gilt insbesondere, weil vielfach Dienstleistungen und Anwendungen direkt an Bildschirmen oder auf  mobilen Rechnern präsentiert werden.

Die nächste it-sa findet damit vom 12. bis 14. Oktober 2021 statt; wie gewohnt begleitet vom Kongressprogramm Congress@it-sa.

In der Zwischenzeit und darüber hinaus erweitert eine neue digitale Plattform  das Angebot: it-sa 365 bringt ab dem 6. Oktober 2020 für die Messe geplante Beiträge online und bietet ganzjährig innovative Dialogformate, um IT-Sicherheitsanbieter mit Experten und Entscheidern zu vernetzen. 

„So schwer uns die Entscheidung gegen eine Durchführung in diesem Jahr gefallen ist, so sehr sind wir davon überzeugt, dass sie im Sinne der ITSicherheitsindustrie und der Besucher ist. Wir schaffen damit Planungssicherheit und blicken jetzt im Schulterschluss mit der Branche voraus, um die it-sa 365 zum Erfolg zu führen. Für den konstruktiven Austausch mit allen beteiligten it-sa 2021 wieder in Nürnberg – Startschuss für it-sa 365 Branchenvertretern bedanken wir uns ausdrücklich!“, erklärt Thomas Preutenborbeck, Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse. Vielfach äußerten Aussteller im Vorfeld ihre Bedenken, dass der für den Erfolg einer Beteiligung an der it-sa elementare Charakter als „Arbeitsmesse“ unter den erwarteten Umständen nicht gewahrt werden kann. Frank Venjakob, Director it-sa, erläutert die Hintergründe: „Alle Beteiligten müssen damit rechnen, dass im Oktober noch strikte Hygiene- und Abstandsregeln gelten. Die erforderlichen Anpassungen würden die von allen Teilnehmern so geschätzte Funktion der it-sa als Plattform für den oft vertraulichen Austausch zu den sensiblen Themen Datenschutz und Sicherheit berühren. Das spiegeln uns die Beratungen im Messebeirat und zahlreiche Gespräche mit Branchenvertretern, eine eigens durchgeführte Besucherbefragung stützt dabei unsere Entscheidung.“

it-sa 365: Home of IT-Security in Zukunft auch im digitalen Raum

Rechtzeitig zum ursprünglich geplanten Termin der it-sa steht ITSicherheitsanbietern und -verantwortlichen dafür eine neue digitale Dialogplattform offen: „it-sa 365“ bringt geplante Elemente des Rahmen- und Forenprogramms in virtueller Form. Im Mittelpunkt stehen dabei interaktive Dialogformate, Produktinformationen und Beiträge von IT-Sicherheitsanbietern sowie Neuigkeiten aus der Welt der IT-Security. 

it-sa 365 befindet sich derzeit in der Entwicklungsphase und wird pünktlich zum ursprünglichen Messetermin ab dem 6. Oktober starten. Unternehmen können sich und ihre Produkte dann an 365 Tagen im Jahr auf der neuen Plattform präsentieren. 

www.it-sa.de/news

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

IT-Job

Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen

Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden…
Konflikt Unternehmen

Konflikt zwischen United Internet und Telefónica eskaliert

Der Streit über die Kosten zur Nutzung des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland (O2) durch den Konkurrenten 1&1 Drillisch verschärft sich. 1&1 und dessen Mutterkonzern United Internet werfen der Tochter des spanischen Konzerns Telefónica vor, die Kosten…
WeChat

Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat

Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus.
TikTok- Trump

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas

Die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in…
Mobilfunk

Deutschlands Firmen setzen immer stärker auf eigene Mobilfunknetze

Die Nachfrage nach eigenen 5G-Mobilfunknetzen kommt unter deutschen Firmen allmählich in Schwung. Inzwischen hätten 74 Unternehmen ein lokales Spektrum zur Eigennutzung bekommen, teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage mit. Das sind deutlich mehr als im…
Cyberkriminalität

Wie der Südwesten gegen Cyberkriminalität vorgeht

Mit der steigenden Mediennutzung verlagert sich ein erheblicher Teil an Straftaten immer weiter in den virtuellen Raum und dafür braucht die Polizei Spezialisten. Das Innenministerium Baden-Württemberg geht davon aus, dass die Straftaten im Bereich Cybercrime…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!