Anzeige

Dokumente

Das Monatsende rückt näher. Zeit für die Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter. Doch Moment – das gesamte Team arbeitet ja aktuell von zu Hause aus. Und jetzt?

Diese Frage wurde uns in den letzten Wochen sehr häufig gestellt. Gerade in der momentanen Situation, in der sich zahlreiche Arbeitnehmer im Home-Office befinden, wird vielen Unternehmen plötzlich klar, dass ein Großteil ihrer Arbeitsprozesse nicht zeitgemäß ist und umgestellt werden sollte. Sie suchen nach Möglichkeiten, die bisherigen Prozesse zu vereinfachen und ein papierloses Büro einzuführen, um sensible Personaldokumente wie Abrechnungen zukünftig auch elektronisch verschicken zu können. Dafür bedarf es der Unterstützung einer modernen File-Transfer-Lösung. Einige Firmen gehen nach wie vor davon aus, die Nutzung einer solchen Lösung sei mit einem großen Aufwand verbunden und habe intensive Mitarbeiterschulungen zur Folge. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Es gibt bereits Lösungen, die einfach, flexibel und vor allem sicher sind.

Digitale Alternativen

In vielen Unternehmen werden Entgeltabrechnungen noch immer in der Personalabteilung erstellt, ausgedruckt, in Kuverts gesteckt und im Anschluss an die Mitarbeiter verteilt. Dieser Prozess ist äußerst kosten- und zeitaufwendig. Hinzu kommen der immense Papierverbrauch sowie die Schwierigkeit, Arbeitnehmern auch dann ihre Abrechnungen auszuhändigen, wenn sie Urlaub haben oder im Home-Office arbeiten. Dabei lohnt es sich für kleine, mittlere und große Unternehmen, über digitale Alternativen nachzudenken. So lassen sich personenbezogene Dokumente etwa mittels anwenderfreundlicher Softwarelösungen verschlüsselt an die einzelnen Mitarbeiter verschicken. Damit können beispielsweise auch Dokumente, die die gesamte Abteilung betreffen, übergreifend an Gruppen versendet werden.

Kuvertiermaschinen haben ausgedient

Die Ära der Kuvertiermaschinen ist längst vorbei. Im Zuge der Digitalisierung lassen sich mit zukunftsfähigen Edge-Applikationen Arbeitsprozesse deutlich erleichtern und Entgeltabrechnungen auch digital versenden. Diese erlauben, Abrechnungen wie gewohnt über das ERP-System zu erstellen und anschließend den Mitarbeitern als Download-PDF zur Verfügung zu stellen. Hier ergibt sich der zusätzliche Vorteil, dass Änderungen an Abrechnungen kurzfristig mit wenigen Klicks möglich sind. Um einen Zugriff von Dritten auf die sensiblen Dokumente zu verhindern, verschlüsselt eine passende Lösung die Dateien zu jedem Zeitpunkt. Insgesamt wird so ein reibungsloser und sicherer Austausch zwischen dem eigenen sowie externen Unternehmen gewährleistet. Warum also noch länger Abrechnungen drucken und Papier verschwenden, wenn ein geschützter Datenaustausch auch per Knopfdruck funktioniert?

Markus Gringel, Mitglied der Geschäftsführung bei der SECUDOS GmbH, www.secudos.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Hardware Digital
Jun 02, 2020

Zurück aus dem Lockdown: Jetzt schlägt die Stunde der IT-Optimierer

Der Lockdown hat viele Technikexperten vor enorme Herausforderungen gestellt: Von heute…
Security im Home Office
Mai 09, 2020

Home Office: Sicheres Arbeiten aus der Ferne

Um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen, müssen derzeit viele Arbeitnehmer, wenn…

Weitere Artikel

KI-Zertifizierung »made in Germany«

Im Beisein von NRW-Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart haben Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), und Prof. Dr. Stefan Wrobel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und…
Youtube

YouTube testet derzeit reine Audio-Werbung

Google-Tochter YouTube testet derzeit sowohl auf ihrer Hauptplattform als auch auf dem Streaming-Dienst YouTube Music Audio-Werbung. Die Anzeigen sollen keine visuellen Elemente beinhalten und nur durch Sprache und Musik ihre Botschaft vermitteln.
E-Rechnung

Die E-Rechnung kommt – aber nicht alle Unternehmen sind vorbereitet

Die Frist läuft: Ab dem 27. November 2020 müssen Unternehmen in Deutschland Rechnungen an Bundesbehörden als sogenannte E-Rechnung einreichen.
Verkehrsdaten

Verkehrsdaten sollen allen zur Verfügung stehen

Vom Stau auf der Autobahn zur Wartezeit an den Ampeln bis zur Verspätung von Bussen und Bahnen: An zahlreichen Stellen werden bereits heute Mobilitätsdaten erfasst. Doch nur selten werden diese Informationen anderen zur Verfügung gestellt, so dass…
Snapchat

Snapchat kauft "Voisey" und ahmt TikTok nach

Snapchat hat die britische Musik-App "Voisey"gekauft. Diese ermöglicht es Usern, ihre eigenen Songs mit verschiedenen Sound-Effekten zu erstellen. Voisey ähnelt im Design der chinesischen Video-App TikTok, mit der Snapchat in direkter Konkurrenz steht.
Fintech

Fintech-Wachstum lässt etwas nach

Der deutsche Fintech-Sektor knackt mit 946 Startups erstmals die 900er-Marke. Trotz des neuen Rekordwertes erhält das Wachstum einen leichten Dämpfer. Mit 105 Gründungen in 2019 liegt die Anzahl 17% unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr (2018: 141).

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!