Anzeige

RIP Grabstein

Die Ursache von Datenlecks sind oftmals nur fehlerhaft gesetzte Sicherheitsregeln. Doch das Gros der Sicherheitslücken wird von cyberkriminellen Angriffen verursacht – im Januar unter anderem beim Chemiekonzern Lanxess, dem österreichischen Außenministerium und der Stadt Potsdam.

Fehlerhaft gesetzte Sicherheitsregeln ermöglichten den Zugriff auf eine Datenbank von Microsoft über das Internet. In dieser Datenbank befanden sich 250 Millionen Supportfälle des internationalen Hard- und Softwareentwicklers, die unter anderem sensible Kundendaten wie E-Mail-Adressen, aber auch vertrauliche interne Notizen von Microsoft-Support-Mitarbeitern enthielten.

Todesanzeige Microsoft

Quelle: QGroup GmbH

Im Netzwerk von Lanxess wurde eine Spionagesoftware entdeckt, die wohl eigens für den Einsatz beim Kölner Chemiekonzern konzipiert wurde. In welchem Umfang darüber Daten abgeflossen sind, ist nicht bekannt.

Das Netzwerk des Außenministeriums von Österreich sieht sich seit Wochen Hackerangriffen aus Russland ausgesetzt. Sämtliche Gegenmaßnahmen konnten den Cyberangriff bisher nicht vollständig abwehren oder gar beenden. Erschwert wird dies durch die Tatsache, dass das Netzwerk laut Ministerium in Betrieb bleiben muss, da zahlreiche Vertretungen des Landes in der ganzen Welt darüber vernetzt seien.

Nachdem bei Netzzugängen Ungereimtheiten auftraten, hat die Stadt Potsdam ihre Server vom Netz genommen. Die Stadtverwaltung war während dieser Zeit nicht per E-Mail erreichbar. Unbekannte Angreifer haben scheinbar versucht, Daten von den Servern abzurufen und einen Schadcode hochzuladen.

www.qgroup.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Technik Reparatur Frau

Technikentscheidungen zu Hause: selbst ist die Frau

Die Hälfte der Frauen (56%) sieht sich in der Verantwortung für Entscheidungen, die den Kauf von IT-Software und die Lösung von Technikproblemen betreffen;
LinkedIn

Vermeintliche Daten von LinkedIn Nutzer öffentlich im Netz sichtbar

Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten.
Atari

"Atari Token": Weiterentwicklung der hauseigenen Kryptowährung

Videospiel-Pionier Atari hat eine eigene Blockchain-Abteilung gegründet, um die vielseitigen Möglichkeiten von Kryptowährungen in der boomenden Games-Branche besser auszuschöpfen. Vordergründiges Ziel der neuen Unternehmenssparte ist die Etablierung und…
COVID Test

Erneute Sicherheitslücke bei Corona-Schnelltestanbieter

Durch eine Sicherheitslücke in der Software eines Corona-Schnelltestanbieters konnten erneut Unbefugte auf Testergebnisse und andere sensible Daten zugreifen.
Home Office

Immer mehr Angestellte lieben Home-Office

Das Arbeiten im Home-Office ist im Trend. Laut einer Befragung des Personaldienstleisters Robert Half unter 500 kanadischen Beschäftigten im kalifornischen Menlo Park würden 33 Prozent, die wegen der Corona-Pandemie zu Hause tätig sind, ihren Job kündigen,…
Apple-Epic-Games

App-Store-Verfahren: Apple und Epic bringen sich in Stellung

Apple und der «Fortnite»-Entwickler Epic Games bringen sich in Position für ihren Prozess in Kalifornien, der das App-Geschäft auf dem iPhone umkrempeln könnte.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!