Anzeige

Anzeige

Coronavirus Quarantäne

Corona steht bei Cyber-Kriminellen hoch im Kurs. Hacker nutzen die Angst vor dem Virus aus und verschicken Mails mit infizierten Anhängen oder korrumpierten Links. Ziel ist es, Malware auf dem Rechner des Opfers zu installieren, warnt der Sicherheitsspezialist Bromium.

Gefälschte E-Mails und bösartige Downloads gefährden nach wie vor in hohem Maße die Unternehmens-IT. Als Aufhänger für großangelegte Phishing- und Malware-Kampagnen nutzen Hacker gerne ein aktuelles Thema mit hoher Aufmerksamkeit. So wird die weltweit herrschende Unsicherheit rund um das Corona-Virus derzeit für gezielte Kampagnen missbraucht, wobei die Angreifer sich bei bekannten Institutionen bedienen: Im Namen der Weltgesundheitsorganisation WHO etwa werden Phishing-Mails verschickt, die mit dem Betreff „Corona-Sicherheitsmaßnahmen“ den Adressaten auf gefälschte Seiten locken, um dann Nutzerdaten wie die Zugangscodes für Online-Konten oder andere Dienste auszuspähen.

„Cyber-Kriminelle machen sich die Ängste rund um den Corona-Virus zunutze, um Schadprogramme möglichst schnell und wirkungsvoll zu verbreiten. Dabei sind die Angreifer erfinderisch: Die Inhalte reichen von Hygienetipps für die Prophylaxe über Werbeflyer für vermeintlich wirksame Medikamente bis hin zu Statusberichten über neue Krankheitsausbrüche“, erklärt Jochen Koehler, Regional VP Sales Europe bei Bromium in Heilbronn. „Wird der Link in der Mail dann angeklickt oder das Dokument geöffnet, besteht die Gefahr, dass das IT-System mit einem Virus oder Ransomware infiziert wird.“

Tipps, wie sich genau die E-Mail-Adresse des Absenders anzuschauen und auf Unregelmäßigkeiten zu achten, helfen allerdings nur bedingt weiter, um Angreifer abzuwehren. „Besser sind intelligente Lösungen auf Grundlage von Micro-Virtualisierung, die die Wirkung von Schadsoftware verhindern, ohne diese als solche erkennen zu müssen. Sie lassen den Hacker quasi ins Leere laufen“, so Jochen Koehler weiter. Bei der Micro-Virtualisierung wird jede riskante Anwenderaktivität wie das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder das Downloaden eines Dokuments in einer eigenen Micro-VM (Virtual Machine) gekapselt. Eine mögliche Schädigung durch ein Schadprogramm bleibt dadurch immer auf die jeweilige Micro-VM beschränkt, die zudem nach Beendigung einer Aktivität wieder automatisch gelöscht wird. Eine Kompromittierung des Endgerätes und nachfolgend des Netzwerks über einen dieser Angriffswege ist damit ausgeschlossen.

www.bromium.com
 


Artikel zu diesem Thema

Malware
Feb 17, 2020

Top Malware für Januar 2020: Corona-Virus als Spam

Check Point Research (NASDAQ: CHKP), hat seinen Global Threat Index für Januar 2020…
Feb 13, 2020

Phishing und Malware: Coronavirus auch per E-Mail gefährlich

Täglich tauchen Meldungen zu neuen Infektionsfällen mit dem grassierenden Coronavirus…
Phishing
Feb 04, 2020

Coronavirus bringt Phishing-Kampagnen in Gang

Mit der Ausbreitung des Coronavirus treten neben den gesundheitlichen Auswirkungen noch…

Weitere Artikel

Amazon Prime Day

5 Tipps für das sichere Einkaufen am Amazon Prime Day 2021

Am 21. Juni lädt der Amazon Prime Day zur Schnäppchenjagd. Viele Verbraucher auch in Deutschland freuen sich und fiebern dem Event entgegen. Allerdings gibt es eine Reihe von Sicherheitsrisiken und Cyber-Gefahren, derer Sie sich bewusst sein sollten.
Smishing

Smishing: Hohe Rechnung nach falschen Paketdienst-SMS

Kurz nach Ostern haben viele Menschen SMS angeblicher Paketdienste bekommen. Wer auf den enthaltenen Link getippt hat, konnte sich schädliche Apps einfangen, die unbemerkt und massenhaft SMS verschickt haben.
Elektronikgeräte

Laptops und Co. – Coronakrise wirbelt Preise durcheinander

Die Covid-19-Pandemie ist aus unternehmerischer Perspektive besonders für IT-Abteilungen eine große Herausforderung. Neben den zahlreichen Cyberrisiken im Home-Office müssen viele Angestellte für die Arbeit zu Hause auch mit entsprechenden Geräten ausgerüstet…
Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.