Anzeige

Facebook

Quelle: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Deutsche Facebook-User würden der Social-Media-Plattform sensible Daten, wie beispielsweise ihren Kontostand, preisgeben, wenn sie dafür monatlich etwa acht Dollar (7,35 Euro) erhalten.

Damit ist den Deutschen ihre Privatsphäre mehr als doppelt soviel wert wie den US-Amerikanern, diese würden für nur 3,50 Dollar monatlich alles offenlegen, wie eine Studie des US-Thinktanks Technology Policy Institute ergibt.

Konfikt mit Datenschutz

"Laut der DSGVO kann Facebook diese Daten sammeln, wenn eine Person damit explizit einverstanden ist. Dabei können und werden aber auch Konflikte mit den Ansichten der Datenschutzbeauftragten von Facebook entstehen. Die Aufgabe der Beauftragten ist es, den Schutz der personenbezogenen Daten jeder einzelnen Person zu überwachen. Facebook müsste sich zudem an die Dokumentationspflichten halten, was mit großem technischen und organisatorischen Aufwand verbunden ist", erläutert Datenschutzexperte Alexander Dobert gegenüber pressetext.

Neben Deutschland und den USA haben die Analysten auch die Länder Mexiko, Argentinien, Brasilien und Kolumbien untersucht. Insgesamt nahmen 15.600 erwachsene Menschen aus diesen Ländern an vier verschiedenen Umfragen teil. Befragte der vier südamerikanischen Staaten würden ihre Daten für sogar noch weniger Geld hergeben als jene aus Deutschland und den USA.

Standort ist am billigsten

Im Durchschnitt müsste eine Plattform wie Facebook monatlich 8,44 Dollar zahlen, um an den Kontostand von Usern aus den sechs untersuchten Ländern zu kommen. Die Fingerabdrücke der Befragten kosten 7,56 Dollar, Textnachrichten 6,05 Dollar. Für nur 1,82 Dollar monatlich kann Facebook den Standort seiner User sehen. Ein Großteil der Befragten würde es sogar gratis zulassen, per Textnachricht Werbungen von Facebook zu erhalten.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…
Bitcoin

Bitcoin-Kurs bricht um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Der Bitcoin, die älteste und bekannteste aller Digitalwährungen, brach zeitweise um rund 15 Prozent ein.
Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.