Anzeige

Firmenübernahme

Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd., gab seine Absicht bekannt, das Geschäft der im Privatbesitz befindlichen Waterline Data, Inc. zu übernehmen.

Waterline Data mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, bietet intelligente Lösungen zur Datenkatalogisierung für DataOps an. Kunden können damit leichter verwertbare Erkenntnisse aus großen Datensätzen gewinnen und Vorschriften wie die DSGVO erfüllen. Mit Hilfe von Machine Learning (ML) und automatischer Metadatenerkennung löst die Katalogtechnologie von Waterline Data Herausforderungen bei der Analyse und Verwaltung von Daten in Edge-to-Core-to-Cloud-Umgebungen. Kunden aus der Finanzdienstleistungs-, Gesundheits- und Pharmaindustrie nutzen die Technologie von Waterline Data, um Analyse- und Data-Science-Projekte zu unterstützen, Compliance-kritische Daten zu ermitteln und die Datenverwaltung insgesamt zu verbessern. Sie kann On-Premise oder in der Cloud auf große Datenmengen in Hadoop-, SQL-, Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure- und Google-Cloud-Umgebungen angewendet werden.

Als Eckpfeiler der Lösungen von Waterline Data beseitigt die patentierte „Fingerprinting"-Technologie eines der größten Hindernisse für den Erfolg von Data Lakes. Fingerprinting nutzt KI- und regelbasierte Systeme zur automatischen Erkennung, Klassifizierung und Analyse verteilter und unterschiedlicher Datenbestände, um große Datenmengen auf der Grundlage gemeinsamer Merkmale präzise und effizient zu kennzeichnen.

Um beispielsweise „Versicherungsschadensnummern" in einem Data Lake im Petabyte-Bereich korrekt zu identifizieren, ist bei Waterline Data nur ein einziges Feld als Schadensnummer zu identifizieren. Die Technologie erzeugt dann einen eindeutigen „Fingerabdruck", der es ermöglicht, im gesamten Data Lake alle ähnlichen Felder mit extrem hoher Präzision als „Versicherungsschadensnummern" zu erkennen und zu kennzeichnen – unabhängig von Dateiformaten, Feldnamen oder Datenquellen. Dies erleichtert die Suche nach wertvollen Informationen aus den Daten erheblich.

Durch die Integration der Technologie von Waterline Data in das Hitachi Vantara Portfolio aus Lumada-Datendiensten wird ein gemeinsames Metadaten-Framework bereitgestellt, das Kunden bei der Auflösung von Datensilos unterstützt, die auf die Cloud, das Rechenzentrum und die Maschinen und Geräte an den Rändern ihrer Netzwerke („Edge”) verteilt sind. Durch die Anwendung von DataOps-Methodiken auf die vereinheitlichten Datensätze können Kunden schneller Erkenntnisse gewinnen und Innovationen vorantreiben.

„Unsere Forschung zeigt, dass fast die Hälfte der Mitarbeiter, die praktisch mit Unternehmensdaten zu tun haben, mehr als 50 Prozent ihrer Zeit damit verbringen, einfach nur Daten zu finden und für die Analyse vorzubereiten. Datenkataloge haben sich in den letzten Jahren als strategische Notwendigkeit für Unternehmen herauskristallisiert, die sich dieser Herausforderung stellen und gleichzeitig die Datenverwaltung verbessern wollen", so Matt Aslett, Research Vice President, 451 Research. „Diese Übernahme ist logisch und strategisch: Die Fähigkeiten von Waterline Data ergänzen das Angebot von Hitachi Vantara und das Portfolio der Lumada Datenservices. Damit kann das Unternehmen besser die wachsende Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen befriedigen, die einen agileren und automatisierten Datenmanagement-Ansatz über DataOps bieten: So können Unternehmen, die Daten konsumieren, die Informationen letztlich auf flüssige, aber kontrollierte Weise nutzen.”

„Hitachi Vantara bietet seinen Kunden die notwendigen digitalen Bausteine, DataOps-Ansätze und Branchenlösungen, um ihre Organisation durch datengesteuerte Erkenntnisse zu transformieren", so Brad Surak, President, Digital Solutions, Hitachi Vantara. „Die Technologien von Waterline Data ergänzen Hitachi Vantaras DataOps-Know-how und werden zu einem Schlüsselangebot im Portfolio der Lumada Datenservices. Unsere Kunden erhalten dadurch eine höhere Transparenz, eine strengere Qualitätskontrolle, eine verbesserte Compliance und eine bessere Verwaltung ihrer Daten.”

Die finanziellen Rahmenbedingungen der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Übernahme von Waterline Data unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und wird voraussichtlich im vierten Quartal des Hitachi Geschäftsjahres 2019 (bis 31. März 2020) abgeschlossen werden.

www.hitachivantara.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Coronavirus

BSI: Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise aus

Cyberkriminelle nutzen derzeit verstärkt die Corona-Krise für Tricks und Angriffe aus. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn am Donnerstag mitteilte, gelten diese Angriffe sowohl Unternehmen als auch Bürgern.
Neue App

Wunderlist Alternative von Zenkit

Am 06. Mai 2020 wird Microsoft die Aufgabenmanagement-App Wunderlist endgültig abschalten. Etwa einen Monat vorher bringt das Unternehmen Zenkit seine neue Aufgabenmanagement-App Zenkit To Do auf den Markt. Weil nicht alle Ex-Wunderlist Nutzer zu MS To Do…
KI

Skalierbaren Algorithmen gehört die Zukunft

Grundlegende Rechenwerkzeuge für viele verschiedene Anwendungen entwickelt der Informatiker Professor Peter Sanders in seinem Projekt „ScAlBox“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Zoom schließt Sicherheitslücken nach Kritik

Der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Nutzung in der Coronavirus-Krise explodierte, gelobt Besserung nach Kritik an seinen Datenschutz-Vorkehrungen.
Frau Mundschutz

Corona-Tracking: App könnte bald an den Start gehen

Ist eine Handy-App das Werkzeug, das man braucht, um das öffentliche Leben trotz Covid-19 kontrolliert wieder anlaufen zu lassen? Forscher arbeiten mit Hochdruck an dieser Technologie. Zum ersten großen Test tritt das Wachbataillon des…

Sicherheitsrisiko? Johnson veröffentlicht Details von Videokonferenz

Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken ausgelöst.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!