Hacker

Die Ergebnisse einer Studie von Cybersecurity Insiders in Zusammenarbeit mit Securonix, zeigen, dass die Cloud Unternehmen nicht nur anfälliger für Insider-Bedrohungen macht, sondern diese auch wesentlich schwieriger zu erkennen sind. 

Laut Angaben von 39 % der im Rahmen des 2019 Insider Threat Report befragten Cybersecurity-Fachkräfte sind Cloud-Speicher und File-Sharing-Apps dem höchsten Risiko durch Insider-Angriffe ausgesetzt. Darüber hinaus sind 56 % der Befragten überzeugt, dass es mit der Migration in die Cloud „deutlich schwieriger“ oder „schwieriger“ geworden ist solche Attacken zu erkennen. Ungeachtet dieses Risikos sagen 40 % aller Unternehmen, dass sie das Benutzerverhalten in der Cloud nicht überwachen.

Der Bericht untersucht unterschiedliche Typen von Insider-Attacken, die Motivation der Innentäter, welche Daten am verwundbarsten sind und identifiziert von welchen Insidern das größte Risiko für ein Unternehmen ausgeht. 59 % der Umfrageteilnehmer sagen, dieses Risiko geht von Nutzern innerhalb der IT oder von Administratoren selbst aus, gefolgt von Vertragsnehmern, Service Providern und Zeitarbeitskräften mit immerhin noch 52 %.

Einige der wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

  • 21 Prozent der befragten Unternehmen verzeichnen über fünf Insider-Attacken allein innerhalb der letzten 12 Monate
  • 70 Prozent geben an, dass die Häufigkeit von Insider-Angriffen innerhalb der letzten Monate gestiegen ist
  • 68 Prozent aller Unternehmen schätzen sich hinsichtlich von Insider-Angriffen von moderat bis extrem verwundbar ein
  • 56 % geben an, dass sie bei der Überwachung, Aufdeckung und Reaktion auf Insider-Bedrohungen nur „begrenzt“ bis „gar nicht“ effektiv sind
  • Die wichtigsten Motivationen der Innentäter sind Datendiebstahl, finanzielle Interessen und IP-Diebstahl, gefolgt von Sabotage und Spionage.

Der 2019 Insider Threat Report legt einige der grundlegenden Herausforderungen offen, denen sich moderne Unternehmen gegenüber sehen, gibt Empfehlungen dazu, wie IT- und Sicherheitsfachkräfte mit potentiell risikobehafteten Insidern umgehen sollten und dazu, wie Unternehmen angesichts dessen, wichtige Daten und die gesamte Infrastruktur besser schützen.

Der Report basiert auf der Befragung von über 300 Cybersicherheits-Fachleuten und wurde von Cybersecurity Insiders durchgeführt. Die Erhebung wurde von Securonix, Inc.,unterstützt.

www.securonix.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cookies

Europäischer Gerichtshof sorgt für Datenflaute im Webtracking

Das Datendilemma ist perfekt. So manchem Online-Tracker bleibt der Cookie-Krümel derzeit im Hals stecken. Denn um erfolgreich zu sein, sind die meisten Unternehmen heute wesentlich darauf angewiesen, möglichst viele Daten über ihre Zielgruppe und deren…
Hacker

Einschätzung zur Hacker-Gruppe Sandworm

Bereits im Oktober 2019 fand in Georgien ein massiver Cyber-Angriff auf die staatlichen Institutionen und Medien des Landes statt. Großbritannien und die USA machen nun den russischen Geheimdienst dafür verantwortlich.
Facebook - Smartphone mit Kopfhörern

Lauschangriff: Facebook bezahlt für Stimmenaufzeichnungen

Facebook will seine Nutzer im Zuge des Programms "Pronunciations" für Stimmenaufzeichnungen bezahlen. Damit will der Social-Media-Gigant seine Spracherkennungssoftware verbessern.
SAP

SAP baut Führungsriege um - Zwei Vorstände gehen

Der Softwarekonzern SAP baut seine Führungsriege um. Zwei Vorstände gehen, die Ressorts bekommen zum Teil einen neuen Zuschnitt, die Bereiche Kundenzufriedenheit und Produktentwicklung werden deutlich gestärkt, wie das Walldorfer Unternehmen am Donnerstag…
e-trade

Online-Broker E-Trade: Milliardenübernahme durch Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley setzt mit der Milliardenübernahme des Online-Brokers E-Trade noch stärker auf das Geschäft mit der Vermögensverwaltung für Jedermann.
Infineon HQ

Frauenquote im Infineon-Aufsichtsrat steigt auf 50 Prozent

Infineon hat als drittes Dax-Unternehmen einen mit Frauen und Männern gleichermaßen besetzten Aufsichtsrat erreicht. Nach der Wahl von sechs Mitgliedern bei der Hauptversammlung am Donnerstag in München steigt die Frauenquote auf 50 Prozent.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!