Anzeige

Roboter

Forscher der University of Leeds haben einen Roboter mit einer besonderen Software ausgestattet, die auf zwei Arten der Künstlichen Intelligenz (KI) basiert und die Maschine aus Fehlern lernen lässt. Automatische Planung und verstärktes Lernen kommen dabei zum Tragen.

Im Chaos zurechtfinden

Dank des neuen Ansatzes ist es dem Roboter möglich, in einer ungeordneten Umgebung, etwa im Regal eines Warenhauses oder im Kühlschrank, bestimmte Objekte zu finden und zu bewegen. Wenn er sie nicht direkt erreichen kann, räumt er die Hindernisse beiseite. Ziel der Forscher war es, dem Roboter eine gewisse Autonomie zu verleihen, sodass er in einer Situation, die er noch nie erlebt hat, eine ihm gestellte Aufgabe lösen kann - gewissermaßen aus seiner Vorerfahrung heraus.

"Roboter sind normalerweise in dem, was Menschen auszeichnet, nicht besonders gut", so Forschungsleiter Matteo Leonetti. Menschen seien äußerst mobil und fingerfertig, im Gegensatz zu Robotern. Diese Fähigkeiten seien im Gehirn "fest verdrahtet". Ein Roboter, der sein Ziel nicht direkt erreichen kann, muss sich einen Plan zurechtlegen, wie er es dennoch schafft. Ist er fertig, führt er ihn aus. Wenn er erfolglos bleibt, muss er seinen Plan modifizieren, bis es gelingt. Dazu ist so viel Rechenleistung nötig, dass minutenlange Pausen eintreten.

Immense Zeitersparnis

Leonetti und sein Team hingegen setzen das Werkzeug "Automatische Planung" ein. Der Roboter sieht das Problem mithilfe seiner Kamera. Dann tritt sein Computer in Aktion. Er simuliert einen Lösungsweg. Ohne dass sich der Rechnerarm bewegt, lässt sich so prüfen, ob der Plan aufgeht. Ist das nicht der Fall, wird er verändert und ein neuer Simulationslauf gestartet. Das geht so lange, bis der Erfolg da ist.

Weil dieser Prozess Zeit kostet, haben die Forscher das zweite KI-Werkzeug, das "Verstärkte Lernen" integriert. Mit der Methode "Versuch und Irrtum" tastet sich der Roboter an die Lösung heran, wobei er die Einzelheiten der Fehlversuche speichert, um sie in einer ähnlichen Situation später nicht zu wiederholen. Genauso merkt er sich die Erfolge für die Zukunft. So ließ sich die Zeit zwischen Aufgabenstellung und Lösung auf ein Zehntel reduzieren.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Senioren Gesundheitsapp

In der Pandemie setzen mehr Senioren auf Gesundheits-Apps

Während der Corona-Pandemie haben viele Senioren Gesundheits-Apps für sich entdeckt. Drei von zehn Internetnutzern über 65 Jahren (29 Prozent) haben bereits Anwendungen genutzt, die beim Sport, gesunder Ernährung oder anderen Gesundheitsthemen unterstützen.…
it-sa365

it-sa 365: Start am 06. Oktober

Ein umfangreiches Anbieter- und Lösungsverzeichnis, interaktive Dialogformate und Neues aus der Welt der Cybersicherheit verspricht it-sa 365. Die ab dem 6. Oktober ganzjährig verfügbare IT-Sicherheitsplattform „knüpft ein Band zwischen den Messeterminen“,…

Die besten Reinigungsprogramme für den Macintosh

Die Festplatte ist voll? Der Rechner zu langsam? Ein PC Reinigungsprogramm verspricht Unterstützung beim Aufräumen. Wollen Sie den Mac in Höchstform erhalten, müssen Sie gegen das Chaos kämpfen.
Industrie Digitalisierung

Digitalisierung in der EU-Industrie uneinheitlich

Bei der Digitalisierung der europäischen Industrie gibt es nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofes große Unterschiede. Zwar habe diese in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht.
Hackergruppe

Spur der Uniklinik-Hacker führt offenbar nach Russland

Nach dem Hacker-Angriff auf die Düsseldorfer Uni-Klinik führt eine mögliche Spur der Täter laut Justizministerium nach Russland. So hätten die Hacker eine Schadsoftware namens «DoppelPaymer» in das System eingebracht.
Cloud Rechenzentrum

Thüringen-Cloud: Drei kommunale Rechenzentrum könnten beteiligt sein

Die Pläne, in Thüringen eine gemeinsame digitale Infrastruktur für alle Kommunen zu schaffen, werden konkreter. Die Landkreise Schmalkalden-Meiningen, Greiz und Sömmerda könnten in den nächsten Jahren gemeinsam mit einem IT-Dienstleister einen…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!