Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

ACMP Competence Days Stuttgart
18.09.19 - 18.09.19
In simINN Flugsimulator, Stuttgart

SD-WAN im Alltag – sichere Vernetzung mit Peplink
18.09.19 - 18.09.19
In München

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

Anzeige

Anzeige

Twitter

Quelle: Worawee Meepian / Shutterstock.com

Twitter plant eine "Interests"-Funktion, mit der User Follower von bestimmten Themen werden können und nicht nur von Personen. Durch maschinelles Lernen soll die Anwendung Nutzern relevante Tweets zu ihren Interessen liefern, auch wenn sie den entsprechenden Accounts nicht folgen.

Außerdem sollen die Nutzer auch Themen stumm schalten können.

Informationen besser filtern

"Eine der großen Herausforderungen bei der Kommunikation ist es, aus der Fülle der Inhalte valide Informationen herauszufiltern. Twitter hat hierbei bereits in der Vergangenheit mit dem Folgen von einzelnen Accounts und den Twitter-Listen erste Ansätze geliefert. Auch Hashtags können Informationen filtern, jedoch ist dabei die Qualität des Suchbegriffes entscheidend. Der neue Ansatz würde Usern die Arbeit des Recherchierens abnehmen. Die Herausforderung liegt dann bei Twitter und seiner Künstlichen Intelligenz", meint Social-Media-Experte Günter Exel im pressetext-Interview.

Die Interests-Funktion soll zu Anfang nur auf der Android-App von Twitter bei Sportthemen getestet werden. Bei einer Ausweitung des Tools will das Unternehmen neue Themen untersuchen und dann in eine Liste eintragen. User können nur Themen auf der Liste folgen. Indem ein Twitter-Team die Liste selbst zusammenstellt und dieser Prozess nicht automatisiert abläuft, sollen irreführende oder schädliche Themen vermieden werden. "Nutzer können sich entscheiden, die Politik für einen Tag abzuschalten und nur Hundewelpen auf Twitter sehen", sagt Kayvon Beykpour, Product Lead bei Twitter.

Keine Hashtags erforderlich

Durch maschinelles Lernen findet die Künstliche Intelligenz von Twitter entsprechende Inhalte. Dafür braucht sie keine bestimmten Wörter oder Hashtags. Twitter hofft, seine Anwendung dadurch für Nutzer zugänglicher und die Suche nach Informationen leichter zu machen. "Der Ansatz ist jedenfalls reizvoll, da die Kuratierung von thematischem Content in sozialen Medien vor allem einen anderen Zugang bieten kann als klassische Suchergebnisse im Web", erklärt Exel abschließend.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ade5323728496191536c271ac9a7e61a

C-IAM: IDENTITY UND ACCESS MANAGEMENT IM FOKUS

Die C-IAM GmbH stellt auf der diesjährigen it-sa am Stand 10.1-310 mit MY-Camp und…
Tb W190 H80 Crop Int 16807557cb07dc5fe26af1ddbf92596e

Leistungsindex für Arbeitsmanagement

Wrike bietet einen Leistungsindex für Arbeitsmanagement an. Der Index hilft Unternehmen…
Kostenloser Videokonferenz-Service

Lifesize Go: Cloud-Videokonferenzdienst nun auch in deutsch

Lifesize, Anbieter von Videozusammenarbeit- und Meeting-Produktivitätslösungen, gab…
Blockchain Hypecycle

Gartner Hype Cycle für das Blockchain Business 2019

Der aktuelle Hype Cycle for Blockchain Business des Research- und Beratungsunternehmens…
Tb W190 H80 Crop Int 11d4ac19efca98809c677ace0a61f0c5

IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland

IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer…
Tb W190 H80 Crop Int 087a5094fb60ef1a32d830bf9bf4e44e

Digital Shadows: Update von SearchLight

Digital Shadows, Anbieter von Lösungen zum digitalen Risikomanagement und Threat…