Anzeige

Receiver für den 6G-Mobilfunkstandard

Quelle: Steve Zylius / uci.edu

Während das neue Mobilfunknetz 5G Schlagzeilen macht, ist schon der Nachfolger im Anmarsch. Forscher an der University of California in Irvine haben einen kombinierten Sender und Empfänger, einen sogenannten Transceiver, entwickelt, der übertragbare Datenmengen deutlich erhöht.

Er arbeitet bei einer Frequenz von 28 bis 35 Gigahertz und nähert sich damit der für 6G angestrebten Frequenz von 100 Gigahertz. Zum Vergleich: 5G in Deutschland arbeitet bei zwei und 3,6 Gigahertz.

Zwei Zehnerpotenzen mehr Daten

Trotz seiner Fähigkeit, gewaltige Datenmengen zu übertragen und aufzufangen, ist das Modul nur 4,4 mal 4,4 Millimeter groß. Außerdem verbraucht es weit weniger Strom als 5G-Transceiver. Dass das Gerät so leistungsstark und genügsam ist, liegt an seiner besonderen Struktur. Es ist, wie Payam Heydari, Professor für Elektrotechnik und Computerwissenschaften in Irvine, eine Mischung aus analoger und digitaler Struktur. "Wir nennen ihn beyond 5G (jenseits von 5G)", sagt Heydari, "weil die Übertragungsgeschwindigkeit und die übertragbare Datenmenge um zwei Zehnerpotenzen höher ist als beim Mobilfunkstandard der fünften Generation".

Denn der Transceiver arbeitet in einem sehr hohen Frequenzbereich. "Aus diesem Grund können Sie und ich einen größeren Bandbreitenbereich nutzen", meint Heydari. Forscher in aller Welt wollten schon lange wissen, ob es möglich ist, drahtlos so große Datenmengen zu übertragen wie mit Lichtwellenleitern. "Das würde die Kommunikationstechnik revolutionieren, weil schnelle drahtlose Datenübertragung große Vorteile verspricht", ist sich Heydari sicher. Hossein Mohammadnezhad, der gerade promoviert, fügt hinzu: "Es ist der erste Transceiver, der in einem Frequenzbereich arbeitet, der dem des 6G-Netzes nahekommt."

Wichtig für das Internet der Dinge

5G und erst recht 6G sind nötig, um das Internet der Dinge voranzubringen, also die Kommunikation mit und zwischen etwa allen Maschinen und Geräten in einer Fabrik. Wie beispielsweise für die Produktionsanlage des Aachener Elektroautos "e.Go". Diese gehört zu den ersten in Deutschland, deren Kommunikation komplett auf 5G beruht. Auch autonom fahrende Autos benötigen große Datenmengen, die drahtlos übertragen werden müssen, ebenso die drahtlose Nutzung von Videos und Filmen in HD.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Kundenzufriedenheit

Online-Shops: Vier von zehn Kunden frustriert

Vier von zehn deutschen Verbrauchern hatten schon einmal Probleme bei Online-Bestellungen aus dem Ausland. Dazu zählen lange oder ausbleibende Lieferungen, Komplikationen beim Widerruf oder in einigen Fällen sogar gefährliche und unsichere Waren. Ein Großteil…
Kinder - Technik

Tech-Verbote für Kinder ohne Wirkung für später

Einschränkungen, die Eltern bei der Technologie-Nutzung ihrer Kinder setzen, haben kaum Einfluss auf deren Verwendung von Computern, Handys oder Videospielen im Erwachsenenalter. Die Bildschirmzeit im frühen Leben sagt wenig über die späteren Jahre aus.
Fortbildung

CONTECHNET kooperiert mit 4m2s Academy

Obwohl die Themen Informationssicherheit, Notfall- und Krisenmanagement sowie Business Continuity Management (BCM) immer wichtiger werden, fehlen in Unternehmen erfahrene Fachkräfte für die Umsetzung. Um diese Bereiche auszubauen, kooperieren der deutsche…
Ricoh Boards

Ricoh präsentiert neue Collaboration Boards

Ricoh gibt bekannt, dass die neue Collaboration Boards-Serie für die verbesserte Zusammenarbeit am Arbeitsplatz ab sofort verfügbar ist. Die Produktreihe ist eine Weiterentwicklung der Interactive Whiteboards von Ricoh und umfasst die Modelle D5530, D6520 und…
Glühbirne

Forscher bauen kleinsten Speicher der Welt

Forscher der University of Texas at Austin (UT) haben die bislang kleinste Speichereinheit der Welt entwickelt. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Memristor - ein passives elektrisches Bauelement, das zwischen seinen beiden Anschlüssen einen…

Lumen und Zoom bündeln Plattformen

Zu einer Zeit, in der die Welt näher zusammenrücken muss, während sie getrennt ist, haben Lumen Technologies und Zoom ihre Technologie-Kapazitäten und Kommunikationserfahrung gebündelt, um Unternehmen zu helfen, ihre geschäftskritischen Gespräche…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!