Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Gender-Pay-Gap

Der zunehmende Trend hin zu kleineren Gruppen von Mitarbeitern, die unter reduzierter oder gar keiner Supervision autonom an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, verstärkt das Gender-Pay-Gap.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Olin Business School der Washington University, die Unternehmen davor warnt, ihre klassische hierarchische Managementstruktur zu Gunsten sogenannter "Self-made-Teams" aufzubrechen. In diesen würden Frauen nämlich im Schnitt um 24 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, so die Wissenschaftler.

Signifikantes Ungleichheitsproblem

"Self-made-Teams sollen die Produktivität steigern, mehr Flexibilität bringen, jüngere Menschen anziehen und die Kreativität erhöhen", heißt es von den Experten der Olin Business School. Viele namhafte große Firmen wie Facebook oder Google hätten ihre Strukturen bereits entsprechend umgestellt. "Eigentlich ist das aber gar nicht so toll, wie viele meinen", stellt Lamar Pierce, Professor im Bereich Organisation und Strategie, klar. Denn innerhalb dieser Arbeitsgruppen bestehe oft ein signifikantes Ungleichheitsproblem.

"Frauen erhalten durchwegs Gehälter, die ihrem Level an Produktivität im Team nicht gerecht werden, während Männer konsequent überkompensiert werden", erklärt der Wissenschaftler. Dabei sollten Self-made-Teams vom Prinzip her so angelegt sein, dass ihre Mitglieder idealerweise auf Basis ihres persönlichen Beitrags entlohnt werden. "Die Praxis zeigt, dass es klare Regeln braucht. Dann können auch diese Teams gut funktionieren", betont Pierce. Zum Beispiel sollte schon zum Start eines Projekts klar feststehen, wer welche Aufgaben und Belohnungen zugesprochen bekommen kann.

Chinesische Schönheitssalons

Pierce und seine Kollegen Dennis Zhang und Laura Wang haben 50 Monate lang Self-made-Teams in einer chinesischen Handelskette mit insgesamt 32 Schönheitssalons und 932 Mitarbeitern begleitet und dabei die jeweilige individuelle Produktivität und Bezahlung unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Männer konnten sich zu jeder Zeit über deutlich bessere Gehälter freuen als ihre weiblichen Kolleginnen, obwohl sie objektiv betrachtet keine produktiveren Leistungen erbracht hatten.

Das Gender-Pay-Gap zwischen Männern und Frauen, das im Durchschnitt 24 Prozent betrug, fiel dabei größer aus als bei klassischen hierarchischen Managementstrukturen, die in einer Studie aus dem Jahr 2005 in Asien mit zehn Prozent beziffert worden ist. "Unsere Ergebnisse haben nicht für Asien Gültigkeit. Die gleichen Dynamiken kann man etwa auch im Silicon Valley oder in der akademischen Welt beobachten", meint Pierce.

www.pressetext.com
 

Neuste Artikel

Gerald Beuchelt

Schützt endlich eure Daten!

Daten sind das höchste Gut in Unternehmen. Länderregulierungen wie die DSGVO schützen diese und haben bereits zu höherer Datensicherheit wie der Einführung der Multifaktoren Authentifizierung geführt. Aber noch immer sind die Logins für 80 Prozent der…
Datenschutz Schilder

Datenschutz 2020: Mehr Transparenz gleich weniger Risiko?

Am 28. Januar ist Datenschutztag oder auch Data Privacy Day. Lange waren der Schutz von Daten und Privatsphäre ein Thema, das bestimmte Personengruppen innerhalb einer Organisation diskutierten. Für die, die nicht gerade IT-Berater oder Unternehmensanwalt…
Grabstein RIP

Die Privatsphäre ist tot, lang lebe die Privatsphäre?

Mit jeder neuen Datenschutzverletzung, jedem Hacker- oder Ransomware-Angriff haben wir erneut die Wahl: Entweder wir finden uns damit ab, dass unsere personenbezogenen Daten in den Händen von Personen sind, die darüber lieber nicht verfügen sollten, oder wir…
KI Hacker

KI in der Cybersicherheit – Überblick und Status Quo

Die KI-basierte Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen im Netzwerk ist die zeitgemäße Antwort auf die heutige Cyberbedrohungslage. Der Kreativität der Angreifer bei einer gleichzeitig wachsenden Angriffsfläche und einem Mangel an IT-Fachkräften ist nur mit…
Nico Popp

Nico Popp ist neuer Chief Product Officer bei Forcepoint

Forcepoint, ein weltweit führender Cybersecurity-Anbieter mit Deutschlandbüro in München, hat Nico Popp, 56, zum Chief Product Officer (CPO) ernannt. In dieser neu geschaffenen Position treibt der erfahrene Branchenexperte die Cloud-First-Strategie des…
White Hacker Frau

Ethisches Hacking - ein Mittel, um Sicherheitsrisiken zu senken?

Das Cybersicherheitsrisiko realistisch einzuschätzen und Maßnahmen zu priorisieren, ist gerade für Industrieunternehmen ein nicht ganz triviales Unterfangen. Einige Vorreiter der Branche fragen sich, ob es Sinn macht, die Hacker vielleicht selbst zu…

Anzeige

GRID LIST
Nico Popp

Nico Popp ist neuer Chief Product Officer bei Forcepoint

Forcepoint, ein weltweit führender Cybersecurity-Anbieter mit Deutschlandbüro in München,…
Trojaner

Aktuelle Trojaner-Welle gefährdet Unternehmen

Zurzeit werden in Deutschland vermehrt E-Mails versandt, bei denen es sich scheinbar um…
Tb W190 H80 Crop Int 96005bd1e9b46f161025176db1164425

Botschaften aus Davos: Zusammenfassung

Tom Patterson, Chief Trust Officer des weltweit tätigen IT-Dienstleisters Unisys, bloggte…
Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser…
Strategiegipfel IT Management

Die IT als Technology Innovator

Über den Weg zur digitalen IT-Organisation und wie digitale Technologien die Struktur,…
Puzzle Hand

FireEye übernimmt Cloudvisory

FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), übernimmt Cloudvisory. Mit der Akquisition, die das…