Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

RIP Grabstein

Anfang Januar ist ein Leak in aller Munde: Sensible Daten von deutschen Politikern und Prominenten wurden von einem 20-jährigen Schüler aus Mittelhessen gehackt. Doch letztlich scheint ein riesiger Datensatz namens „Collection #1“, der im Netz entdeckt wurde, langfristig noch weitaus beunruhigender.

Das BKA hat in Mittelhessen einen 20-jährigen Schüler vorläufig festgenommen, weil er massenhaft sensible Daten von deutschen Politikern und Prominenten gestohlen hat. Der junge Mann mit dem Online-Namen Orbit hat bereits gestanden. Er hatte sich mittels Doxing-Attacken und Social Engineering Zugang zu privaten und sensiblen Informationen von ranghohen Politikern und Prominenten verschafft. Zu seinen Opfern zählt auch Grünen-Chef Robert Habeck, dessen Amazon-Account er gekapert hatte. Die gewonnenen Daten wurden öffentlich gemacht. Dabei kam heraus, dass einige Informationen bereits geleakt worden sind und von dem Schüler lediglich kopiert wurden.

Europas größter Flugzeughersteller Airbus hat bekannt gegeben, Opfer einer Hackingattacke geworden zu sein. Der Angriff erfolgte auf geschäftliche Informationssysteme, so Airbus. Welche Daten dabei genau erbeutet wurden und was die Hacker damit bezweckten, bleibt unklar.

Todesanzeige Airbus

Wie der australische IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt in seinem Internetblog berichtete, wurde im Netz ein riesiger Datensatz mit gestohlenen E-Mail-Adressen und Passwörtern entdeckt. "Collection #1" beinhaltet rund 773 Millionen E-Mail-Adressen und mehr als 21 Millionen unterschiedliche Passwörter. Die Opfer dieser Datensammlung leben auf dem gesamten Globus verteilt – auch in Deutschland sind Nutzer betroffen. Der Name "Collection #1" lässt vermuten, dass es eine weitere Sammlung geben wird.

Nyrstar, der weltweit größte Hersteller von Feinzink mit Sitz in Zürich, wurde Opfer von Cyberkriminalität. Die Angreifer legten dabei Teile des IT-Systems lahm, sodass die Produktion eingeschränkt werden musste.

www.qgroup.de
 

Anzeige

GRID LIST
Start 2020

Stormshield mit neuer Markt-Positionierung

Der Sicherheitshersteller Stormshield verfeinert seine strategische Ausrichtung mit dem…
Tb W190 H80 Crop Int 23371bc3ce8e2dbe0b25e9acbbcdf7e4

Aktive Ausnutzung der Citrix-Schwachstelle

Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) liegen zahlreiche Meldungen…
Brille vor Stadt

Die Zukunft der Arbeit

Globale Trends wie Robotik und Künstliche Intelligenz werden die Art und Weise, wie wir…
Apple iPhone und USA Flagge

Trump erhöht Druck auf Apple im Streit um iPhone-Hintertüren

Im Streit über die Verschlüsselung von Smartphones und Zugriffsmöglichkeiten für…
Businesswoman

Imperva ernennt Pam Murphy zum neuen CEO

Imperva, führender Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, ernennt mit Pam Murphy eine…
Patch

Erster Microsoft Patchday im neuen Jahr

Vor kurzem veröffentlichte der Sicherheitsspezialist, Blogger und Journalist Brian Krebs…