Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

RIP Grabstein

Anfang Januar ist ein Leak in aller Munde: Sensible Daten von deutschen Politikern und Prominenten wurden von einem 20-jährigen Schüler aus Mittelhessen gehackt. Doch letztlich scheint ein riesiger Datensatz namens „Collection #1“, der im Netz entdeckt wurde, langfristig noch weitaus beunruhigender.

Das BKA hat in Mittelhessen einen 20-jährigen Schüler vorläufig festgenommen, weil er massenhaft sensible Daten von deutschen Politikern und Prominenten gestohlen hat. Der junge Mann mit dem Online-Namen Orbit hat bereits gestanden. Er hatte sich mittels Doxing-Attacken und Social Engineering Zugang zu privaten und sensiblen Informationen von ranghohen Politikern und Prominenten verschafft. Zu seinen Opfern zählt auch Grünen-Chef Robert Habeck, dessen Amazon-Account er gekapert hatte. Die gewonnenen Daten wurden öffentlich gemacht. Dabei kam heraus, dass einige Informationen bereits geleakt worden sind und von dem Schüler lediglich kopiert wurden.

Europas größter Flugzeughersteller Airbus hat bekannt gegeben, Opfer einer Hackingattacke geworden zu sein. Der Angriff erfolgte auf geschäftliche Informationssysteme, so Airbus. Welche Daten dabei genau erbeutet wurden und was die Hacker damit bezweckten, bleibt unklar.

Todesanzeige Airbus

Wie der australische IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt in seinem Internetblog berichtete, wurde im Netz ein riesiger Datensatz mit gestohlenen E-Mail-Adressen und Passwörtern entdeckt. "Collection #1" beinhaltet rund 773 Millionen E-Mail-Adressen und mehr als 21 Millionen unterschiedliche Passwörter. Die Opfer dieser Datensammlung leben auf dem gesamten Globus verteilt – auch in Deutschland sind Nutzer betroffen. Der Name "Collection #1" lässt vermuten, dass es eine weitere Sammlung geben wird.

Nyrstar, der weltweit größte Hersteller von Feinzink mit Sitz in Zürich, wurde Opfer von Cyberkriminalität. Die Angreifer legten dabei Teile des IT-Systems lahm, sodass die Produktion eingeschränkt werden musste.

www.qgroup.de
 

GRID LIST
Biometrie

Biometrische Authentifizierung: Körperreaktion als Passwort

Passwort vergessen? Das kennt wahrscheinlich jeder. Sich per Fingerabdruck oder Iris-Scan…
Bitcoin

Bitcoin hat weiter 90 Prozent Marktdominanz

Die Dominanz von Bitcoin auf dem Kryptowährungs-Markt dürfte noch größer sein als…
Hacker

Krypto-Entwickler bauen alternatives Web

Am 19. und 20. Oktober 2019 findet in der Factory Berlin die internationale…
Laptop Deutschland Flagge

Deutschland schneidet beim Thema Digitalisierung mittelmäßig ab

Im EU-Vergleich ist Deutschland in Sachen Digitalisierung nur Mittelmaß. Das zeigt die…
DSGVO Businessman

Datenschutzbeauftragter: Bald keine Pflicht mehr für Kleinbetriebe?

Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es eine…
Tb W190 H80 Crop Int 588b3a08ff679897293e515fdb1d0282

Google ändert Android-Namensgebung

Google gibt die Tradition auf, Versionen des Betriebssystems Android nach Süßigkeiten zu…