Anzeige

Chatbot

Zumindest im Bereich Finanzberatung dürften Roboter Menschen nicht so schnell die Jobs wegnehmen. Denn die Kunden schätzen die persönliche Beratung, so das Ergebnis einer Umfrage von Million Dollar Round Table (MDRT), einem Verband für Versicherungs- und Finanzberater.

Zwar erwarten bestehende wie potenzielle Kunden, dass Berater moderne Technologien nutzen - doch 88 Prozent der Amerikaner sind der Ansicht, dass diese Berater zwar unterstützen, aber nicht ersetzen sollten.

Kernfaktor Mensch

Harris Poll hat für MDRT 2.008 erwachsene US-Einwohner, davon gut ein Drittel Kunden von Finanzberatern, zu ihren Ansichten über Finanzberatung befragt. Ergebnis: 95 Prozent der Amerikaner erwarten, dass Berater technisch kompetent sind und für etwa genauso viele ist klar, dass in der Beratung moderne technische Hilfsmittel zum Einsatz kommen müssen. Doch sieht eine klare Mehrheit Technologie nur in der Rolle des Hilfsmittels. 85 Prozent bevorzugen explizit einen menschlichen Berater. Dagegen sind ganze fünf Prozent der Ansicht, dass Finanzplanung ausschließlich durch Tech-Tools erfolgen sollte.

"Wenngleich Robo-Berater in der Finanzberatungsbranche weit verbreitet sind, ist es wichtig, klarzustellen, dass die Mehrheit der Kunden immer noch menschliche Interaktion und Kommunikation bevorzugen", betont MDRT-Präsident Ross Vanderwolf. Der Umfrage zufolge sind die Hauptvorteile eines menschlichen Beraters erstens die Chance, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen (65 Prozent), zweitens die menschliche Interaktion (58 Prozent) sowie drittens die einfache Kommunikation (52 Prozent). Knapp die Hälfte der Befragten gibt aber an, dass ihrer Ansicht nach Roboter das Risiko menschlichen Versagens reduzieren.

Tech-affine Millennials

Die Umfrage unterstreicht aber auch, dass die Akzeptanz von Robo-Beratung eine des Alters ist. Unter den befragten Millennials (18 bis 34 Jahre) würden immerhin 52 Prozent darauf vertrauen, dass ein Roboter ihre Finanzen effektiv managen kann. Die Anzahl derer, die es für möglich halten, dass Roboter menschliche Berater komplett ersetzen, ist bei jungen Menschen mit 38 Prozent auch mehr als doppelt so hoch wie in der Generation 45 plus. Finanzberater, die auch Millennials ansprechen wollen, täten also gut daran, deren Anforderungen zu verstehen. Diese umfassen insbesondere Internet-Plattformen zur Terminvereinbarung (84 Prozent) sowie für virtuelle Meetings (78 Prozent).

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Dokumente

Schneller Weg ins papierlose Office

Das Monatsende rückt näher. Zeit für die Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter. Doch Moment – das gesamte Team arbeitet ja aktuell von zu Hause aus. Und jetzt?
FIN7

Die Festnahme des FIN7-Hackers Denys Iarmak

Die amerikanischen Behörden haben kürzlich ein weiteres Mitglied der Hackergruppe FIN7 festgenommen, die Schäden im Wert von insgesamt über einer Milliarde US-Dollar verursacht haben soll.
Handschlag

WatchGuard schließt Übernahme von Panda Security ab

WatchGuard Technologies mit Sitz in Seattle, USA, hat die im März bekanntgegebene Übernahme von Panda Security abgeschlossen. Panda gehört nun als hundertprozentige Tochtergesellschaft zu WatchGuard.
Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!