Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Audi

Quelle: Morganb.Photos / Shutterstock.com

VW-Tochter Audi hat mit "Green Light Optimization Speed Advisory" ("GLOSA") ein System entwickelt, das rote Ampeln vermeidet. Es "sieht" Ampelphasen im Voraus und empfiehlt eine optimale Geschwindigkeit, um auf möglichst viele grüne Lichter zu treffen.

So kann auch langsameres Fahren Vorteile bringen. "Rote Ampeln zu vermeiden, sorgt für flüssigen Verkehr. Vor allem in Städten ist das äußerst wichtig", meint Verkehrsexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen im Gespräch mit pressetext.

Risikofaktor Mensch

In Zukunft könnten mit GLOSA ausgestattete Autos auch je nach Ampelphase von selbst stoppen und anstarten. Damit macht Audi einen Schritt in Richtung autonome Autos. Dudenhöffer: "Es ist absolut richtig, dem Menschen am Steuer weniger Kontrolle zu geben. Der größte Risikofaktor im Verkehr ist der Fahrer. 90 bis 95 Prozent aller Unfälle entstehen durch menschliche Fehler. Ursachen sind Unachtsamkeit, Müdigkeit, Trunkenheit oder überhöhte Geschwindigkeit. Autonome Autos haben das Potenzial, den Verkehr viel sicherer zu machen. Ampeln sind dafür ein guter Anfang."

GLOSA befindet sich derzeit noch in seiner Anfangsphase. In den USA wurde bereits 2016 der Service "Ampelinformation" in bestimmten Regionen implementiert. Diese Anwendung zeigt an, ob man in der erlaubten Geschwindigkeit eine grüne Ampel erreicht und zeigt bei roten Ampelphasen einen Countdown bis zu deren Ende. Der Service wurde auch in Teilen von Europa verwendet, beispielsweise in Berlin. Es wird aber noch dauern, bis GLOSA überall verwendet wird, heißt es in einem "Engadget"-Bericht.

Staus gezielt vermeiden

"Eines der größten Probleme im Verkehrssystem ist nicht die Wartezeit vor der Ampel, sondern der aus zu vielen Stopps resultierende Stau. In Städten sind Verkehrsstaus besonders problematisch, auch für die Umwelt. Eine grüne Welle, also fließender Verkehr durch gezieltes Anpeilen von grünen Ampeln, wäre nicht nur ein Vorteil für den Einzelnen, sondern auch für das ganze Verkehrssystem", ergänzt Dudenhöffer.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…
Trojaner

Emotet verbreitet sich auch in Deutschland weiter

In den letzten Wochen und Monaten hat Proofpoint immer wieder über Malware-Kampagnen mit…
Händeschütteln zum Vertragsabschluss

IPG gewinnt die öffentliche Ausschreibung für die IAM-Lösung der ÖBB

Die auf Identitäts-, Zugriffs- und Governance-Lösungen spezialisierte IPG-Gruppe gewinnt…
Tb W190 H80 Crop Int 252f32de461ffaaac7f6f5fb5c69077d

Mimecast hat neuen Leiter in der EMEA-Region

Mimecast Limited (NASDAQ: MIME) gibt die Ernennung von Brandon Bekker zum Senior Vice…
Mobile Banking

Mobile Banking auf dem Vormarsch

Mobile Bankdienstleistungen werden für Verbraucher in Deutschland und Europa immer…