Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Hacked Screen 761155144 700

Einer der vermutlich größte Daten-Lecks aller Zeiten erschüttert gerade deutsche Politiker, VIPs, Moderatoren, Parteien und Prominente. Hunderttausende von sehr persönlichen Daten wurde gestohlen und auf Twitter veröffentlicht. Das europäische Security-Unternehmen ESET wundert sich, wie es dazu überhaupt kommen konnte.

Denn mit der Verschlüsselung von Daten – wie es die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit Mai 2018 vorschreibt – und dem Einsatz der sogenannten 2-Faktor-Authentifizierung hätten sich viele Betroffene oder die Betreiber der Datendienste wirkungsvoll schützen können. Selbst nach einem erfolgreichen Angriff wären die personenbezogenen Daten und Dokumente für den Angreifer wertlos gewesen. Er hätte nichts anderes als Datenmüll lesen können.

Diese Sicherheitsfragen stellen sich akut

Das Ausmaß des Vorfalls verwundert Sicherheitsspezialisten. Sie stellen berechtigte Fragen, die nicht nur zur Aufklärung, sondern später auch die Basis einer verbesserten IT-Sicherheit für jedermann bilden:

  • Ist es den Angreifern gelungen auf einen zentralen Dienst bzw. Server Zugang zu gelangen - – oder befanden sich die Daten auf einem einzelnen Dienst- oder Privatrechner? Falls ja, auf welchen Dienst hatten die Angreifer Zugriff, der Daten nicht vollverschlüsselt vor fremden Zugriff absichert?
  • Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es keine Informationen über das „Wie“ des Angriffs zu geben. Wurden die Daten von einem externen oder internen Angreifer entwendet?
  • Warum wurden die Daten anscheinend nicht per Verschlüsselung gesichert?
  • Denn: Seit Mai 2018 sind nach der EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) personenbezogene Daten mittels Verschlüsselung effektiv zu schützen.
  • Hatten Hacker freie Bahn, weil Anwender für viele Dienste immer dasselbe Passwort nutzten?

Zudem bleibt die spannende Frage zu klären: Ist es den Angreifern gelungen auf einen zentralen Dienst bzw. Server Zugang zu gelangen – oder befanden sich die Daten auf einem einzelnen Dienst- oder Privatrechner? Falls ja, auf welchen Dienst hatten die Angreifer Zugriff, der Daten nicht vollverschlüsselt und so vor fremden Zugriff absichert?

www.eset.de

GRID LIST
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…
Tb W190 H80 Crop Int E9272d1b87f34f36c8a02e1a8aaa037d

Aufschub für Huawei-Kunden bei Google-Sperre

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über…
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…