Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Hacked Screen 761155144 700

Einer der vermutlich größte Daten-Lecks aller Zeiten erschüttert gerade deutsche Politiker, VIPs, Moderatoren, Parteien und Prominente. Hunderttausende von sehr persönlichen Daten wurde gestohlen und auf Twitter veröffentlicht. Das europäische Security-Unternehmen ESET wundert sich, wie es dazu überhaupt kommen konnte.

Denn mit der Verschlüsselung von Daten – wie es die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit Mai 2018 vorschreibt – und dem Einsatz der sogenannten 2-Faktor-Authentifizierung hätten sich viele Betroffene oder die Betreiber der Datendienste wirkungsvoll schützen können. Selbst nach einem erfolgreichen Angriff wären die personenbezogenen Daten und Dokumente für den Angreifer wertlos gewesen. Er hätte nichts anderes als Datenmüll lesen können.

Diese Sicherheitsfragen stellen sich akut

Das Ausmaß des Vorfalls verwundert Sicherheitsspezialisten. Sie stellen berechtigte Fragen, die nicht nur zur Aufklärung, sondern später auch die Basis einer verbesserten IT-Sicherheit für jedermann bilden:

  • Ist es den Angreifern gelungen auf einen zentralen Dienst bzw. Server Zugang zu gelangen - – oder befanden sich die Daten auf einem einzelnen Dienst- oder Privatrechner? Falls ja, auf welchen Dienst hatten die Angreifer Zugriff, der Daten nicht vollverschlüsselt vor fremden Zugriff absichert?
  • Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es keine Informationen über das „Wie“ des Angriffs zu geben. Wurden die Daten von einem externen oder internen Angreifer entwendet?
  • Warum wurden die Daten anscheinend nicht per Verschlüsselung gesichert?
  • Denn: Seit Mai 2018 sind nach der EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) personenbezogene Daten mittels Verschlüsselung effektiv zu schützen.
  • Hatten Hacker freie Bahn, weil Anwender für viele Dienste immer dasselbe Passwort nutzten?

Zudem bleibt die spannende Frage zu klären: Ist es den Angreifern gelungen auf einen zentralen Dienst bzw. Server Zugang zu gelangen – oder befanden sich die Daten auf einem einzelnen Dienst- oder Privatrechner? Falls ja, auf welchen Dienst hatten die Angreifer Zugriff, der Daten nicht vollverschlüsselt und so vor fremden Zugriff absichert?

www.eset.de

GRID LIST
Personen und Schloss

DriveLock 2019.1 mit zahlreichen Erweiterungen

Das neue DriveLock 2019.1 Release soll ab sofort verfügbar sein. Die Updates betreffen:…
KI

Neuer Chip ahmt menschliches Gehirn nach

Das menschliche Gehirn als Vorbild für einen elektronischen Speicher: Diesen…
Spion

Spionagegruppe greift europäische Diplomaten an

Die berüchtigte Ke3chang-Gruppe hat Auslandsvertretungen und Regierungsinstitutionen in…
Dr. Ulrich Mehlhaus

SoftProject GmbH verstärkt die Geschäftsführung mit Dr. Ulrich Mehlhaus

Der Ettlinger Digitalisierungsspezialist SoftProject GmbH gewinnt mit Dr. Ulrich Mehlhaus…
Huawei - USA

Nach Entspannung im Handelskrieg: Huawei-Verkäufe ziehen an

Spionage-Vorwürfe und Anti-China-Rhetorik der US-Administration hat am guten Ruf des…
Receiver für den 6G-Mobilfunkstandard

Innovativer Mini-Transceiver ebnet Weg für 6G

Während das neue Mobilfunknetz 5G Schlagzeilen macht, ist schon der Nachfolger im…