Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Hacked Screen 761155144 700

Einer der vermutlich größte Daten-Lecks aller Zeiten erschüttert gerade deutsche Politiker, VIPs, Moderatoren, Parteien und Prominente. Hunderttausende von sehr persönlichen Daten wurde gestohlen und auf Twitter veröffentlicht. Das europäische Security-Unternehmen ESET wundert sich, wie es dazu überhaupt kommen konnte.

Denn mit der Verschlüsselung von Daten – wie es die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit Mai 2018 vorschreibt – und dem Einsatz der sogenannten 2-Faktor-Authentifizierung hätten sich viele Betroffene oder die Betreiber der Datendienste wirkungsvoll schützen können. Selbst nach einem erfolgreichen Angriff wären die personenbezogenen Daten und Dokumente für den Angreifer wertlos gewesen. Er hätte nichts anderes als Datenmüll lesen können.

Diese Sicherheitsfragen stellen sich akut

Das Ausmaß des Vorfalls verwundert Sicherheitsspezialisten. Sie stellen berechtigte Fragen, die nicht nur zur Aufklärung, sondern später auch die Basis einer verbesserten IT-Sicherheit für jedermann bilden:

  • Ist es den Angreifern gelungen auf einen zentralen Dienst bzw. Server Zugang zu gelangen - – oder befanden sich die Daten auf einem einzelnen Dienst- oder Privatrechner? Falls ja, auf welchen Dienst hatten die Angreifer Zugriff, der Daten nicht vollverschlüsselt vor fremden Zugriff absichert?
  • Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es keine Informationen über das „Wie“ des Angriffs zu geben. Wurden die Daten von einem externen oder internen Angreifer entwendet?
  • Warum wurden die Daten anscheinend nicht per Verschlüsselung gesichert?
  • Denn: Seit Mai 2018 sind nach der EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) personenbezogene Daten mittels Verschlüsselung effektiv zu schützen.
  • Hatten Hacker freie Bahn, weil Anwender für viele Dienste immer dasselbe Passwort nutzten?

Zudem bleibt die spannende Frage zu klären: Ist es den Angreifern gelungen auf einen zentralen Dienst bzw. Server Zugang zu gelangen – oder befanden sich die Daten auf einem einzelnen Dienst- oder Privatrechner? Falls ja, auf welchen Dienst hatten die Angreifer Zugriff, der Daten nicht vollverschlüsselt und so vor fremden Zugriff absichert?

www.eset.de

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt