Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Google

Quelle: MariaX / Shutterstock.com

Google wird keine Allzweck-Gesichtserkennung anbieten, solange wichtige technische und politische Fragen nicht geklärt sind. Das betont Kent Walker, Google SVP of Global Affairs, in einem aktuellen Eintrag im Google-Blog.

Lob für solche Vorsicht gibt es vonseiten der American Civil Liberties Union (ACLU). Denn diese fürchtet den Missbrauch der Technologie durch US-Behörden, die diese teils schon in Form der Gesichtserkennungslösung "Rekognition" von Amazon beziehen sollen.

Nutzen birgt oft Risiken

Künstliche Intelligenz (KI) verspricht großen Nutzen, beispielsweise für die Medizin, wie Walker in seinem Blog-Posting darlegt. Doch warnt er, dass KI oft auch mit ernsthaften Risiken verbunden ist und bemüht dabei eben das Beispiel Gesichtserkennung. "Wie viele Technologien mit verschiedenen Anwendungen bedarf Gesichtserkennung sorgfältiger Prüfung, um sicherzustellen, dass die Nutzung mit unseren Prinzipien und Werten vereinbar ist und Missbrauch sowie schädliche Ergebnisse vermeidet", so Walker. Im Gegensatz zu manchen anderen Unternehmen würde Google daher noch keine vollwertigen Lösungen anbieten.

"Das ist ein starker erster Schritt", lobt Nicole Ozer, Technologiechefin der ACLU Kaliforniens. "Google hat gezeigt, dass es im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die ihre Bemühungen verstärken, dem Gesetzesvollzug in der ICE gefährliche Gesichts-Überwachungstechnologien bereitzustellen, einen moralischen Kompass hat." Die Bürgerrechtsorganisation fürchtet nämlich, dass Gesichtserkennung für eine verdachtsfreie Massenüberwachung eingesetzt werden könnte. Zudem könnte sie beispielsweise in der Hand der Einwanderungsbehörde ICE rassistische Diskriminierung erleichtern und befeuern.

Amazon weiter in der Kritik

Während Microsoft erst vorige Woche seinerseits betont hat, wie wichtig eine sinnvolle Regulierung von Gesichtserkennung sei, steht Amazon derzeit schwer in der Kritik. Der Konzern soll seine Lösung "Rekognition" nämlich bereits der ICE zur Verfügung stellen. Erst diese Woche hat sich der Konzern bei einer Befragung durch das New York City Council davor gedrückt, klar zu beantworten, ob das der Fall sein - und lieber direkt heraus gesagt, dass man das Produkt verschiedenen Behörden anbiete. Die ACLU fordert daher, dass der US-Kongress Druck auf Amazon machen sollte, bis klar ist, wem sie die Technologie verkaufen - und betont, dass die ICE nicht auf Gesichtserkennung setzen sollte.

www.pressetext.com
 

Neuste Artikel

Trojaner

Aktuelle Trojaner-Welle gefährdet Unternehmen

Zurzeit werden in Deutschland vermehrt E-Mails versandt, bei denen es sich scheinbar um legitime Geschäfts-E-Mails handelt. Im Anhang befindet sich ein ZIP-Archiv, das per Passwort geschützt ist – meistens 111, 333 oder 555. Gibt der Empfänger das Passwort…
E-Mail Lupe

Archivfunktion des E-Mail-Programms nicht rechtssicher

PSW GROUP klärt über Irrtümer der E-Mail Archivierung auf und zeigt, wie es richtig geht Fulda – Vor allem aus steuerrechtlichen Gründen sind Unternehmen dazu verpflichtet, geschäftliche Korrespondenzen aufzubewahren: Das Finanzamt erhebt den Anspruch, auch…
Marketing Trends 2020

Das sind die Marketing-Trends 2020!

Marketing entwickelt sich stetig weiter. Und für Shopbetreiber ist es wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben, um auch weiterhin die eigenen (und neue) Kunden zu erreichen.
HR 2020

HR und Recruiting: Das wird 2020 wichtig

Geschwindigkeit und Flexibilität – das sind nach Einschätzung der internationalen Personalberatung Robert Walters die entscheidenden Faktoren für erfolgreiche Personalarbeit in diesem Jahr – vor allem, wenn es um das Gewinnen neuer Mitarbeiter geht.
Tb W246 H150 Crop Int 96005bd1e9b46f161025176db1164425

Botschaften aus Davos: Zusammenfassung

Tom Patterson, Chief Trust Officer des weltweit tätigen IT-Dienstleisters Unisys, bloggte live vom Cyber Future Dialogue 2020, der parallel zum WEF in Davos stattfindet:
Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG, hatte bereits angekündigt, dass es sich in einer neuen Konstellation weiterentwickeln wird. Im Jahr 2020 endet nun das Joint-Venture.

Anzeige

GRID LIST
Trojaner

Aktuelle Trojaner-Welle gefährdet Unternehmen

Zurzeit werden in Deutschland vermehrt E-Mails versandt, bei denen es sich scheinbar um…
Tb W190 H80 Crop Int 96005bd1e9b46f161025176db1164425

Botschaften aus Davos: Zusammenfassung

Tom Patterson, Chief Trust Officer des weltweit tätigen IT-Dienstleisters Unisys, bloggte…
Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser…
Strategiegipfel IT Management

Die IT als Technology Innovator

Über den Weg zur digitalen IT-Organisation und wie digitale Technologien die Struktur,…
Puzzle Hand

FireEye übernimmt Cloudvisory

FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), übernimmt Cloudvisory. Mit der Akquisition, die das…
Passwort vergessen

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter…