Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Google

Quelle: MariaX / Shutterstock.com

Google wird keine Allzweck-Gesichtserkennung anbieten, solange wichtige technische und politische Fragen nicht geklärt sind. Das betont Kent Walker, Google SVP of Global Affairs, in einem aktuellen Eintrag im Google-Blog.

Lob für solche Vorsicht gibt es vonseiten der American Civil Liberties Union (ACLU). Denn diese fürchtet den Missbrauch der Technologie durch US-Behörden, die diese teils schon in Form der Gesichtserkennungslösung "Rekognition" von Amazon beziehen sollen.

Nutzen birgt oft Risiken

Künstliche Intelligenz (KI) verspricht großen Nutzen, beispielsweise für die Medizin, wie Walker in seinem Blog-Posting darlegt. Doch warnt er, dass KI oft auch mit ernsthaften Risiken verbunden ist und bemüht dabei eben das Beispiel Gesichtserkennung. "Wie viele Technologien mit verschiedenen Anwendungen bedarf Gesichtserkennung sorgfältiger Prüfung, um sicherzustellen, dass die Nutzung mit unseren Prinzipien und Werten vereinbar ist und Missbrauch sowie schädliche Ergebnisse vermeidet", so Walker. Im Gegensatz zu manchen anderen Unternehmen würde Google daher noch keine vollwertigen Lösungen anbieten.

"Das ist ein starker erster Schritt", lobt Nicole Ozer, Technologiechefin der ACLU Kaliforniens. "Google hat gezeigt, dass es im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die ihre Bemühungen verstärken, dem Gesetzesvollzug in der ICE gefährliche Gesichts-Überwachungstechnologien bereitzustellen, einen moralischen Kompass hat." Die Bürgerrechtsorganisation fürchtet nämlich, dass Gesichtserkennung für eine verdachtsfreie Massenüberwachung eingesetzt werden könnte. Zudem könnte sie beispielsweise in der Hand der Einwanderungsbehörde ICE rassistische Diskriminierung erleichtern und befeuern.

Amazon weiter in der Kritik

Während Microsoft erst vorige Woche seinerseits betont hat, wie wichtig eine sinnvolle Regulierung von Gesichtserkennung sei, steht Amazon derzeit schwer in der Kritik. Der Konzern soll seine Lösung "Rekognition" nämlich bereits der ICE zur Verfügung stellen. Erst diese Woche hat sich der Konzern bei einer Befragung durch das New York City Council davor gedrückt, klar zu beantworten, ob das der Fall sein - und lieber direkt heraus gesagt, dass man das Produkt verschiedenen Behörden anbiete. Die ACLU fordert daher, dass der US-Kongress Druck auf Amazon machen sollte, bis klar ist, wem sie die Technologie verkaufen - und betont, dass die ICE nicht auf Gesichtserkennung setzen sollte.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
KI

KI-Startups in Deutschland im Überblick

275 Startups mit künstlicher Intelligenz (KI) als Kernelement des Geschäftsmodells haben…
Streaming Problem

Gericht zu "StreamOn": Telekom verstößt gegen Netzneutralität

Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft -…
Cyber Crime

e-Crime: Angriff der Unbekannten

39 Prozent der für die KPMG-Studie "e-Crime in der deutschen Wirtschaft" befragten…
Business People

Mitarbeiter-Feedback macht Unternehmen stark

Beschäftigte, die über Ziele geführt werden und häufiger Feedback zur eigenen Leistung…
5G

5G wird in Europa verhalten starten

2025 werden laut GSMA 29 Prozent aller Mobilfunkverbindungen in Europa über 5G-Netze…
Cyber Security

Bund will mehr Cybersicherheit - neuer Standort für Bundesamt

Cyberangriffe im Netz gehören inzwischen zum Alltag. Vor allem Attacken auf wichtige…