Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Hacker Bitcoin

Im Oktober 2018 stand vor allem ein Cyber-Krimineller im Fokus, der sich auf Kryptowährungen spezialisiert hat. Eine groß angelegte Recherche der Doctor Web Virenexperten förderte zutage, dass dieser rund 24.000 Dollar erbeutete, indem er das Geld aus Krypto-Geldbörsen von ca. 10.000 Nutzern stahl.

Der Cyber-Kriminelle, der auch unter den Namen Investimer, Hyipblock und Mmpower bekannt ist, setzt mit Stealern, Downloadern, Encodern und Minern ein breites Arsenal an böswilligen Tools ein. Krypotwährungen stellen dabei sein Spezialgebiet dar, mit verschiedenen Methoden stiehlt er das digitale Geld seiner Opfer. Er entwickelt u. a. Webseiten von nicht-existierenden Kryptobörsen, Mining-Farms, Partnerprogrammen oder Online-Lotterien. Von diesen Seiten sollen sich die Nutzer einen vermeintlichen Client herunterladen, welcher allerdings einen Trojaner in sich trägt. Dieser installiert dann einen sogenannten „Stealer“ auf dem Rechner des Opfers, welcher sensible Daten des infizierten Systems stiehlt. Mit diesen Daten kann Investimer dann das Geld aus den digitalen Geldbörsen der Opfer entwenden. Die Analysten von Doctor Web gehen davon aus, dass auf diese Weise etwa 10.000 Nutzer zu einem Gesamtschaden von 24.000 Dollar gekommen sind.

Weitere Infos dazu finden Sie hier: https://news.drweb.com/show/?i=12886&c=9&lng=en&p=0

Nutzer mit aktiver Dr.Web Software sind gegen solche Angriffe stets geschützt.

Nutzer auf Hacker-Trick hereingefallen

Im Laufe des Oktobers versendete zudem eine Gruppe von Hackern E-Mails, in denen sie mit der Veröffentlichung von persönlichen Passwörtern der Empfänger drohten. In den Mails behaupteten sie, dass der Computer der Nutzer bereits mit einem Virus infiziert sei und sie daher die Passwörter in ihrem Besitz haben. Dabei hatten die Cyber-Kriminellen lediglich eine Datenbank gehackt und ausschließlich die E-Mail-Adressen herausgefunden. Die Hacker forderten für die Nicht-Veröffentlichung der Passwörter dann ein Lösegeld in Bitcoins in Höhe von 500 – 800 Dollar. Laut den Informationen auf blockchain.com sind wohl mehrere Nutzer auf diesen Tick hereingefallen und haben das Lösegeld bezahlt.

Malware für Android

Anfang Oktober entdeckten die Sicherheitsexperten von Doctor Web einen neuen Trojaner namens Android.BankBot.1781 und nahmen ihn in die Virendatenbank auf. Der Trojaner kann Module von App-Diensten herunterladen und starten sowie den C#-Schadcode kompilieren und ausführen. Ferner entdeckten die Sicherheitsexperten auf Google Play eine Reihe von Schädlingen, unter denen sich auch Android.FakeApp.125 und Android.Click.245.origin befanden. Diese Schädlinge blenden den Nutzern u. a. gefälschte Webseiten ein.

www.drweb-av.de
 

GRID LIST
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…
Tb W190 H80 Crop Int E9272d1b87f34f36c8a02e1a8aaa037d

Aufschub für Huawei-Kunden bei Google-Sperre

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über…
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…