Anzeige

Hacker

Cyberkriminellen ist es gelungen, Zertifikate von D-Link, einem Hersteller von Kameras und Routern, zu entwenden. Die erbeuteten Code-Signing-Zertifikate wurden für die Verbreitung von gleich zwei Schädlingsfamilien genutzt: Zum einen die Schadsoftware „Plead“, ein ferngesteuertes Backdoor-Programm, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle aus der Ferne Zugriff auf kompromittierte Rechner erhalten.

Von dort können sie Daten stehlen oder weiteren Schadcode einschleusen. Zum anderen ein Modul, das mit Plead in Verbindung steht und Passwörter aus Browsern und Outlook entwendet.

Warum diese neue Malware-Welle so tückisch ist, erklärt IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP (www.psw-group.de): „Um ihre Angriffe und ihre Cyberspionage zu verschleiern, sind gestohlene Zertifikate leider ein beliebtes Mittel. Das Problem ist, dass Sicherheitsmechanismen damit ganz einfach ausgehebelt werden. Gestohlene Signaturen klassifizieren nämlich eine Malware durchaus als valide Software, sodass die Spionage-Aktion gar nicht auffällt.“

Bei den entwendeten Zertifikaten handelt es sich um sogenannte Code-Signing-Zertifikate. Diese dienen als digitale Signatur, um die Identität des Entwicklers sowie die Integrität des Programmcodes zu bestätigen. Auf diese Weise schafft das Zertifikat mehr Vertrauen in eine Applikation und signalisiert dem Anwender, dass die heruntergeladene Software authentisch ist und nicht manipuliert wurde. So basieren beispielsweise die Code-Signing-Zertifikate der PSW GROUP auf der unabhängigen Zertifizierung des Codes durch eine dritte, vertrauenswürdige Instanz und werden standardmäßig mit dem Unterzeichnungsalgorithmus SHA-2 ausgestellt.

„Es ist bemerkenswert, dass es den Angreifern überhaupt gelingen konnte, ein Technologieunternehmen wie D-Link zu kompromittieren und dessen Code-Signing-Zertifikate für Angriffe zu nutzen. Das vermag nicht jeder und zeigt, dass es sich um sehr gut ausgebildete Cyberkriminelle handeln muss“, so Heutger. Immerhin: Für die betroffenen Geräte hat D-Link bereits Firmware-Updates herausgegeben. Unter der Adresse „de.mydlink.com/download“ finden Betroffene die Updates. Auf die Bedrohung reagierte D-Link zudem mit dem Rückruf der betroffenen Zertifikate.

Weitere Informationen unter: https://www.psw-group.de/blog/cyberspionage-d-link-zertifikate-verbreiten-malware/6410
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.
Twitter

Trumps Feldzug gegen Twitter und Co.

Donald Trump sagt Twitter und Co. den Kampf an: Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag (Ortszeit) eine Verfügung, mit der er soziale Netzwerke stärker reglementieren will.
Hacker

Hacker überfällt 4280 Webseiten aus über 40 Ländern

Das Check Point Research Team hat einen Kriminellen überführt, der nicht für Geld, sondern aus sportlichem Anreiz 5000 Webseiten knacken wollte. Beinahe hätte er es geschafft.
Richterhammer

BGH-Urteil über voreingestellte Cookies

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Internetnutzer dem Setzen von Cookies künftig häufiger aktiv zustimmen müssen. Eine voreingestellte Zustimmung zum Speichern der Daten auf Smartphones oder anderen Endgeräten ist nach dem Urteil der Richter…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!