Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Matroschka

Im vergangenen Monat erregte eine Android-Backdoor das Aufsehen der Virenanalysten von Doctor Web, da sie gleichzeitig einen Windows-Wurm in sich verbarg. Zudem entdeckten die Analysten verschiedene Bankentrojaner für Android sowie einen Mining-Trojaner, der sich via Update immer wieder auf den infizierten Rechner aufspielte.

Im Juli 2018 verbreiteten Cyber-Kriminelle die Backdoor Android.Backdoor.554.origin, welche zudem den Windows-Wurm Win32.HLLW.Siggen.10482 in sich trug. Die Backdoor gelangte durch gefälschte WhatsApp- und Telegram-Versionen sowie falsche System-Updates (Screenshots im Anhang) auf die mobilen Geräte. Mithilfe von Android.Backdoor.554.origin konnten die Cyber-Kriminellen u.a. den Standort der Geräte ermitteln, sowie Kontakte, SMS und Chats aus beliebten Nachrichtendiensten stehlen. Gleichzeitig kopierte sich Win32.HLLW.Siggen.10482 auf die externe SD-Karte (falls eine vorhanden war). Wenn sich das Smartphone nun wieder mit einem Windows-Rechner verband, wurde der Wurm extrahiert und ausgeführt.

Ferner entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web mehrere Banken-Trojaner, unter anderem Android.Banker.2746. Cyber-Kriminelle verbreiteten diesen via Google Play, indem er als vermeintliche Online-Banking-App ausgegeben wurde (Screenshot im Anhang). Mithilfe des Trojaners versuchten die Cyber-Kriminellen, an den Zugang zu Kundenkonten bei türkischen Banken zu gelangen.

Android.Banker.2746 zeigte ein verfälschtes Login-Formular an und fing so die Kurznachrichten mit den jeweiligen Prüfcodes ab. Weitere erwähnenswerte Banken-Trojaner im letzten Monat sind Android.DownLoader.753.origin und Android.BankBot.279.origin. Detaillierte Informationen dazu finden Sie hier.

Für weiteres Aufsehen im Juli sorgte der Trojaner Trojan.BtcMine.2869. Das Besondere an ihm: Selbst nachdem er vom infizierten Rechner entfernt wurde, kehrte er immer wieder zurück. Schnell stellten die Virenanalysten von Doctor Web fest, dass eine System-App, die eigentlich zur Automatisierung von Prozessen dient, kompromittiert war und via Update den Mining-Trojaner immer wieder auf den PC spielte. Bis Mitte Juli konnte Doctor Web den Trojaner bei 2.700 Kunden ausfindig machen und neutralisieren. Die genutzte Update-Methode ist den Analysten von Doctor Web bereits von den Trojanern Trojan.Encoder.12544 (Petya, Petya.A, ExPetya und WannaCry-2) und BackDoor.Dande bekannt, die durch ähnliche Mechanismen in das System eindrangen.

Jegliche oben genannte Malware ist den Doctor Web Virenspezialisten bekannt und stellt keine Gefahr für Dr.Web Nutzer dar. 

www.drweb-av.de
 

GRID LIST
Partnerschaft

Jamf und Microsoft erweitern ihre Partnerschaft

Jamf erweitert seine Partnerschaft mit Microsoft: Der Experte für Apple-Gerätemanagement…
Apple

Bye Bye - Apple will keine Absatzzahlen mehr melden

Apple hat kürzlich angekündigt, keine Absatzzahlen mehr veröffentlichen zu wollen. Die…
Cyber Security

Internationale Cybersicherheit bedarf internationaler, vernetzter Ansätze

Die Gefahren des Cyberraums wie Cyberkriminalität, - spionage, oder -terrorismus…
Hacker Geldautomat

Fastcash: Wenn Hacker Geld abheben

Geld am Automaten abzuheben ist für viele Menschen völlig selbstverständlich. Einfach die…
Businessman

Kaum Fachkräfte: KMU pfeifen auf Innovation

Vor allem viele klein- und mittelständische Unternehmen in Deutschland schieben infolge…
Tb W190 H80 Crop Int A969cc877589049135e1e3dc214f4137

Digital 2018: Deutschland goes digital

Aus dem Stand rund 7.000 Besucher, 100 Vorträge und Diskussionen rund um die…
Smarte News aus der IT-Welt