Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Google Play Store

Quelle: IB Photography / Shutterstock.com

Die SophosLabs wiesen jüngst auf eine Malware-Familie auf Google Play hin, sie sich als eine Reihe praktischer Dienstprogramme präsentierte. Zu den infizierten Anwendungen zählten beispielsweise sechs QR-Code-Lese-Apps oder ein sogenannter "intelligenter Kompass".

Schon der Name Andr/HiddnAd-AJ weist darauf hin, was die Rogue Apps eigentlich tun: eine intensive Bombardierung mit Werbung. Eines der Probleme bei dieser Malware ist, dass sie erst eine Weile im Hintergrund ruht um dem Anwender ein falsches Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Nachdem Sophos die betroffenen Apps an Google gemeldet hat, wurden diese aus dem Play Store entfernt. Allerdings wurden zu diesem Zeitpunkt bereits über 500.000 Downloads registriert.

Malware situationsbedingt anpassbar

Zusätzlich zum Werbebombardement kann die Malware noch deutlich mehr: sie sendet beispielsweise Android-Benachrichtigungen, einschließlich anklickbarer Links. Das Ziel: noch mehr Werbeeinnahmen für die Kriminellen. Aber es kommt noch dicker: sobald die infizierte Anwendung zum ersten Mal ausgeführt wird, ruft sie „nach Hause“, um Konfigurationsinformationen an einen von den Gaunern kontrollierten Server zu senden. Diese Informationen werden von den Kriminellen genutzt, um das Verhalten der Malware jederzeit und remote anzupassen, ohne den Code selbst aktualisieren zu müssen. Dies schafft den Kriminellen hervorragende Möglichkeiten, die Effizienz ihrer Malware zu steigern.

Was kann man tun?

Zwar hat Google die Apps aus den Store genommen, doch von den rund 500.000 Downloads sind weltweit sicherlich viele aktiv. Es gilt also die Malware wieder los zu werden. Moderne Mobile Security Programme, wie das kostenlose Sophos Mobile Security for Android, erkennen die Malware und machen diese unschädlich. Zudem sollte man sich an die Anweisungen von Google halten. Der App-Überprüfungsprozess von Google ist zwar nicht perfekt, aber er führt zumindest einige Checks durch.

Mehr Details von Paul Ducklin zu diesem Thema stehen auf Sophos Naked Security unter: https://bit.ly/2GP5omU
 

GRID LIST
Spam

Neue Spam-Welle infiziert Rechner

Nach einer relativen ruhigen Phase startet Emotet eine neue Spam-E-Mail-Kampagne. Darin…
KI

„Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung

Zur Diskussion über die „Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung, die das…
Detlef Krause

Neuer Area Vice President Germany bei ServiceNow

ServiceNow gibt heute die Ernennung von Detlef Krause zum neuen Area Vice President…
Facebook

Sicherheitslücke bei Facebook aufgedeckt

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine vollkommen harmlos wirkende Seite, beispielsweise…
Partnerschaft

Jamf und Microsoft erweitern ihre Partnerschaft

Jamf erweitert seine Partnerschaft mit Microsoft: Der Experte für Apple-Gerätemanagement…
Apple

Bye Bye - Apple will keine Absatzzahlen mehr melden

Apple hat kürzlich angekündigt, keine Absatzzahlen mehr veröffentlichen zu wollen. Die…
Smarte News aus der IT-Welt