USU World 2018
06.06.18 - 07.06.18
In World Conference Center Bonn

CEBIT 2018
11.06.18 - 15.06.18
In Hannover

ERP Tage Aachen
19.06.18 - 21.06.18
In Aachen

next IT Con
25.06.18 - 25.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

Ransomware

Teile der Stadtverwaltung von Atlanta befinden sich seit dem 22. März in der Hand von Geiselnehmern. Die Kriminellen haben nicht etwa mit Waffengewalt das Rathaus gestürmt, sondern schleusten lediglich eine bislang noch nicht näher beschriebene Ransomware in die Computersysteme der Stadt ein.

Mittlerweile befindet sich die Stadt nach Aussage von beteiligten IT-Sicherheitsspezialisten in einer frühen Erholungsphase. Allerdings sind viele Abläufe weiterhin stark verlangsamt, da sie manuell erledigt werden müssen. Darüber hinaus erfordern einige Vorgänge, wie das Bezahlen der Stromrechnung oder die Anmeldung neuer Wasseranschlüsse, derweil den persönlichen Gang in die jeweilige Behörde, denn die Online-Services sind nicht verfügbar. Auf die Frage eines Journalisten, wie lange die Stadt auf diese Weise arbeitsfähig bleiben könne, antwortete die Bürgermeisterin fatalistisch und mit einem Funken Galgenhumor, dass es vor der Einführung der Computersysteme ja auch funktioniert habe und die aktuelle Situation besonders für jüngere Angestellte der Stadt eine gute Übung für ihre Handschriften sei.

Ob das geforderte Lösegeld von 51.000 US-Dollar, gefordert in Bitcoin, gezahlt werde oder vielleicht sogar schon gezahlt wurde, ist nicht bekannt. Darüber schweigen sich die Stadtverwaltung und die Sicherheitsbehörden aus. Auch die eingeschaltete externe Sicherheitsfirma SecureWorks, die ihren Sitz in der amerikanischen Metropole hat, beruft sich auf den frühen Stand ihrer Untersuchungen. Sie gibt keine weiteren Informationen darüber heraus, wie der Angriff ablief und welche Ransomware zum Einsatz gekommen ist. Klar ist allerdings, dass es noch eine Weile dauern dürfte, bis alle Systeme in Atlanta wieder so funktionieren wie vor der Attacke.

Der Fall macht einmal mehr deutlich, wie sehr die fortschreitende Digitalisierung auch staatliche Organe angreifbar machen kann. In Atlanta waren die wichtigen Notfallsysteme, wie die Notrufnummer 911 oder die Feuerwehr, sowie kritische Strukturen wie Kraftwerke, Verkehrsleitsysteme oder Krankenhäuser nicht betroffen und funktionieren weiter uneingeschränkt. Doch das muss und wird aller Voraussicht nach nicht so bleiben. Das haben im Zuge der Attacke auch die Verantwortlichen in Atlanta und hoffentlich auch in anderen Städten weltweit erkannt. Doch solange jede Behörde ihr eigenes Süppchen kocht, Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Systemen weder standardisiert noch vernünftig abgesichert werden und die Mitarbeiter nicht ausreichend in IT-Sicherheit geschult werden, bleibt die Gefahr bestehen.

UPDATE: Wie heise.de berichtet, kann Atlanta das Lösegeld momentan nicht zahlen, weil die Erpresser das Zahlungsportal gelöscht haben. Nachdem die Zahlungsaufforderung für das Lösegeld im lokalen Fernsehen gezeigt wurde, inklusive der URL des Kontakt- und Zahlungsportals, wurden die Kriminellen mit Spam-Mails überschüttet. Als Reaktion nahmen sie das Portal offline.

www.8com.de
 

GRID LIST
Wall++

US-Forscher verwandeln Wände in Touchscreens

Wissenschaftler der Carnegie Mellon University (CMU) haben mit Kollegen von Disney…
Tb W190 H80 Crop Int Ac0af2126a38b066bb72feafe3d53cfd

estos ordnet Geschäftsführung neu

Ab sofort ziehen sich die beiden estos Gründer Stefan Hobratschk und Stephan Eckbauer aus…
Tb W190 H80 Crop Int A9e0b02704b03eedbc6be30d027928e1

EU-Telekommunikationsrechtsrahmen: Verbände fordern klare Bedingungen

Zusammen mit den Branchenverbänden ANGA, BUGLAS und VATM sowie dem VKU und dem Deutschen…
Handschlag

Push für die Public Cloud: Strategische Partnerschaft von T-Systems und Microsoft

T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Public Cloud…
Tb W190 H80 Crop Int Fcb0d09991a8b647ae8f3b2ee03b8c2d

Kreditkarten-Nutzer mögen Kryptowährungen

89 Prozent aller Inhaber von Visa-, Mastercard- oder UnionPay-Bankkarten wissen, was…
Tb W190 H80 Crop Int F116cadcb6bc638e3f27ae053f0a85f4

WMD Group baut Standort München aus

Für Softwarehersteller WMD Group wird 2018 das Jahr der Cloud. Mit der Verlagerung von…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security