Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Der Sicherheitsexperte Dinesh Venkatesan vom US-amerikanischen Software-Haus Symantec hat im chinesischen Web eine neue kostenlose App gefunden, die selbst absoluten Informatik-Laien die Möglichkeit gibt, Malware für sämtliche Android-Geräte erfolgreich zu kreieren.

Sie können damit etwa User von ihren Geräten ausschließen und selbst ein Passwort bestimmen.

Geräte anderer sperren

"Die App ermöglicht zunächst einen Online-Chat mit dem Entwickler. Sobald sich ein User dann registriert hat, kann er fortfahren und so viele Ransomware-Varianten erstellen, wie er wünscht", erklärt Venkatesan. Die Ransomware, die mit der App erstellt werden kann, basiert auf den populären Lockdroid-Ransomwares. Diese entschlüsseln Dateien zwar nicht, sperren Nutzer aber von ihren Devices aus. Es wird ein Passwort eingerichtet, dass nur der Hacker selbst kennt.

In der einfachen Verfügbarkeit der Trojan-Development-Kit-App (TDK) liegt für Android-Nutzer eine große Gefahr. Denn mit den Baukasten-Sets, die immer häufiger in chinesischen Foren kursieren, können selbst Unwissende auf simple Weise schnell Ransomware erstellen und Smartphones oder Tablets anderer hacken. Obwohl die TDK-App bislang nur in chinesischer Sprache existiert, befürchtet Venkatesan, dass sie mit wachsender Beliebtheit wohl rasch auch in anderen Sprachausgaben verfügbar sein könnte.

Nervtötende Animationen

Die App ermöglicht Nutzern neben dem Ändern des Passworts eines gehackten Gerätes, die Ransomware noch weiter zu individualisieren. So lässt sich beispielsweise festlegen, dass ein Opfer eine bestimmte Nachricht immer wieder auf seinem Device angezeigt bekommt. Es kann vom Täter sogar eine ganze Animation erstellt werden, die auf dem Sperrbildschirm eines Betroffenen dann dauerhaft abgespielt wird.

"Das Aufkommen dieser einfach zu benutzenden Entwicklungskits senkt das Niveau emporstrebender Internetkrimineller, die das Ransomware-Feld erobern wollen. Menschen mit sehr wenigen technischen Kenntnissen können nun ihre eigene, spezifisch angepasste Android-Ransomware erstellen", so Venkatesan. "Diese Apps sind nicht nur nützlich für unerfahrene Internetkriminelle. Diese einfach zu benutzenden Kits könnten auch erfahrene Malware-Autoren als effiziente Alternative für ihr Werk nutzen."

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Computer als Kopf

Software und IT werden immer komplexer und jeder Einzelne ist immer stärker davon betroffen

Unabhängig davon, ob ein Individuum "Cloud-Computing" oder "Internet-of-Things", zu…
Datenschutz

Fehlendes Vertrauen in Einhaltung des Datenschutzes

80 Prozent der IT-Experten sagen, dass strengere Datenschutzbestimmungen ihren…
Oliver Ratzesberger

Teradata ernennt neuen Präsidenten und CEO

Führungswechsel bei Teradata: Das Board of Directors hat Oliver Ratzesberger mit…
quantum processor

Quantenphotonik auf einem einzelnen Chip

Forschern der Universität Paderborn ist die Bündelung zweier einzelner Photonen - auch…
Brexit

Brexit: Bitkom warnt vor hohem Aufwand beim Datenschutz

Der geplante EU-Austritt der britischen Regierung wird erhebliche Auswirkungen auf den…
Smarte News aus der IT-Welt