Anzeige

Führende Studien gehen davon aus, dass sich die weltweite Datenmenge bis 2025 auf 163 Zettabyte (ZByte) verzehnfacht. Zugleich steigen die Anforderungen an die dafür notwendige Infrastruktur und der Bedarf an Datacenter-Leistungen in den kommenden Jahren. Beim Branchentreff von Rittal in Stuttgart und München wurde darüber diskutiert. 

Sind Sie bereit für die digitale Transformation?“ fragte IT-Publizist Tim Cole provozierend die Besucher der Rittal Praxistage IT. Aus gutem Grund: Laut des aktuellen IDC Benchmark Assessments stehe jedes fünfte Unternehmen in Deutschland der Digitalisierung noch abwartend gegenüber. Lediglich 16 Prozent der Unternehmen lebten als „Digital Transformer“ und sind dadurch bereits führend im Markt.

„Daten sind das Erdöl des 21sten Jahrhunderts“

Während Cole auf die drei Megatrends des 21sten Jahrhunderts – Digitalisierung, Vernetzung, Mobilität – einging, zitierte er den Futuristen und Blogger Gerd Leonhard, der digitale Daten als „Erdöl des 21sten Jahrhunderts“ bezeichnet. Eine Schwierigkeit sei, dass viele Prozesse und Informationen bereits digitalisiert seien, und die Datenmengen rasant anstiegen, sie häufig aber nicht gefunden werden könnten, so Cole. Der Grund dafür liege seiner Meinung nach in der mangelnden Vernetzung und sprach von einem „Archipel von digitalen Inseln“. Die Realisierung dessen sei eine der größten Herausforderungen von Unternehmen für die nächsten 10-15 Jahre. Cole empfahl den Unternehmen, ihre eigenen Daten als Teil des Firmenvermögens zu verstehen und aus ihnen Aussagen für die Zukunft zu ziehen. Wem es gelinge, Verknüpfungen zwischen scheinbar nicht verbundenen Daten herzustellen, könne mit Methoden der Predictive Analysis zukünftige Ereignisse vorhersagen und dadurch Kosten sparen: „Dann generiert etwa das Kühlgerät eine Systemmeldung, dass es gewartet werden muss, bevor es ausfällt und es zu Stillstandszeiten in der Produktion kommt.“

Datacenter-Technologie im Wandel: von Normen bis zur Cloud

Der technische Fortschritt stand auch im Mittelpunkt der Workshops wie „Das zukunftssichere Datacenter - Herausforderungen an Planung und Betrieb“ oder „Modularität und Effizienz von Edge- und Container-Datacentern“ mit Branchenexperten. Zentrale Frage war, wie sich der Wandel der Datacenter-Technologie auf die Praxis in Unternehmen auswirkt.

„Wenn wir uns die Rechenzentren in Deutschland anschauen, sind wir heute noch nicht ausreichend auf Smart Factories, Smart Cities und das Internet der Dinge vorbereitet.“, erklärt Dr. Sebastian Ritz, Gründer und Geschäftsführer der iNNOVO Cloud GmbH. Sieben von zehn Unternehmen nutzten immer noch ein eigenes Rechenzentrum und nicht Colocation- oder Cloud-Ressourcen. Dabei würden die Skalierbarkeit und die kommerziellen Vorteile aufgrund der niedrigen Auslastung unternehmenseigener Kapazitäten von oftmals deutlich unter 50 Prozent dafür sprechen, Hybrid Cloud-Modellen den Vorzug zu geben. Hierbei könnten dann Edge-Rechenzentren vor Ort mit Colocation-Rechenzentren und Public Clouds verknüpft werden („Fog Computing“).

Laut Dr. Ritz sind zwei Dinge von großer Bedeutung: „Erstens, die digitale Transformation muss für den Mittelständler kommerziell beherrschbar sein, wenn man ihm Datacenter-Ressourcen anbietet, die er mieten kann. Zweitens, neue Technologien wie die Private oder Public Cloud, Edge und Fog Computing brauchen Vertrauen.“ Dieses komme durch Referenzen und über den persönlichen Kontakt. Wichtig sei, dass man dem Geschäftspartner bei der strategischen und durchaus auch geschäftskritischen IT in die Augen könne. So vertrauten Unternehmen vor allem den Menschen, die die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf garantieren.

Insights und Geschäftswissen aus erster Hand

„Wir haben den Dialog zwischen Kunden und Experten in den Vordergrund gestellt, da es im Zuge der Digitalisierung immer noch Unsicherheit und zahlreiche Fragen gibt. Diese wurden in den Workshops diskutiert und mit anschaulichen Beispielen – beispielsweise zum Thema Vertrauen für neue Technologien wie die Cloud – beantwortet.“, sagt Christian Ludwig, Vice President Sales IT bei Rittal und Moderator der Rittal Praxistage IT.

 


Weitere Artikel

EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.