Anzeige

In seinem neuen Jahresbericht erklärt der Bundesverfassungsschutz, dass Deutschland verstärkt Ziel von Spionageaktivitäten ausländischer Geheimdienste ist. Cyberangriffe haben sich nach Angaben des Berichts zu einer wichtigen Methode der Ausspähung durch Nachrichtendienste entwickelt.

Dies kann dazu führen, dass jahrelang unbemerkt Informationen abfließen, wenn es den Angreifern gelingt unentdeckt zu bleiben. Cyberangriffe aller Tätergruppen führen laut Verfassungsschutz pro Jahr in der deutschen Wirtschaft zu einem Schaden von geschätzt mehreren Milliarden Euro.

Nach Meinung von Gérard Bauer, VP EMEA von Vectra Networks, wird diese fatale Entwicklung von zwei Faktoren begünstigt: Die Fokussierung auf Prävention in der Cybersicherheit sowie der Mangel und die Überlastung von IT-Sicherheitsexperten. Weiter erklärt Gérard Bauer zum aktuellen Bericht des Verfassungsschutzes:

„Der neue Jahresbericht des Verfassungsschutzes beleuchtet die Vielfalt und Zunahme von politisch motivierten Cyberattacken auf deutsche Organisationen. Am verheerendsten sind Angriffe, die zielgerichtet vorgehen und bei denen die Kriminellen nur ein einziges Schlupfloch im Netzwerk finden müssen um dann dort weitestgehend ungestört ihr Unwesen zu treiben.

Es gibt keine perfekten Schutzmaßnahmen, das muss auch den betroffenen Organisationen in Deutschland klar sein. Deswegen ist ein Umdenken erforderlich: Unternehmen, aber auch Behörden, müssen sich so aufstellen, dass ein erfolgreiches Durchbrechen von Schutzmaßnahmen wie beispielsweise Firewalls nicht zwangsläufig zu einer Katastrophe führt. Deshalb sollte wesentlich mehr Wert darauf gelegt werden, mit automatisierten Lösungen bereits laufenden Cyberangriffe im Netzwerk schnell aufzuspüren, zu stoppen und die Schäden so zu minimieren. Je rascher verdächtige Vorgänge erkannt, analysiert und priorisiert werden, desto effizienter können die Sicherheitsexperten in den IT-Abteilungen handeln.

Da wir in Deutschland aber auch weltweit einen wachsenden Mangel an IT-Security-Experten sehen wird es zukünftig noch wichtiger sein, auf künstliche Intelligenz zu setzten. Nur dort, wo menschliche Experten durch Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, unterstützt und entlastet werden, können sich deutsche Organisationen in Zukunft wirksam vor verheerenden Cyberattacken schützen“

Hier geht es zu einer Kurzfassung des aktuellen Berichts des Verfassungsschutzes.

www.vectranetworks.com
 


Weitere Artikel

Sicherheitsschwachstelle

Kritische Schwachstelle in VMware vCenter Standard Server Installation

Am 21. September 2021 veröffentlichte das Unternehmen VMware Inc. Informationen zu insgesamt 19 Schwachstellen in den Produkten VMware vCenter Server (vCenter Server) und VMware Cloud Foundation.
SearchLight Digital Risk Protection

it-sa 2021: Digital Shadows stellt Features für Monitoring-Lösung vor

Digital Shadows präsentiert auf der it-sa 2021 (Halle 07, Stand 203a) neue Features seiner Monitoring-Lösung SearchLightTM. Gleichzeitig kündigt der Anbieter von Digital Risk Protection und Cyber Threat Intelligence (CTI) den Aufbau des Channel-Programms in…

Facebook beklagt erneut Probleme durch iPhone-Datenschutz

Facebook hat weiterhin Probleme, sein Werbegeschäft an den verstärkten Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone anzupassen. Das Online-Netzwerk versuchte am Mittwoch, seine Werbekunden zu beruhigen.
Apple Epic Games

Apple will «Fortnite» vorerst nicht wieder in App Store lassen

Apple will das populäre Online-Spiel «Fortnite» erst dann wieder in seinen App Store lassen, wenn der Rechtsstreit mit der Entwicklerfirma Epic Games komplett abgeschlossen ist. Der iPhone-Konzern lehnte eine Bitte um die Wiederaufnahme ab, wie aus einem vom…
Spyware

Der erste Pegasus-Check: Ist die Spyware auf Ihren Devices?

Wie kürzlich bekannt wurde, hat sich die Spionagesoftware „Pegasus“ weltweit unbemerkt auf unzähligen Devices eingenistet. Vergangene Woche wurde bestätigt, dass auch das deustche BKA die Spyware im Herbst 2020 eingekauft und eingesetzt hat.
Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.