Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

TwitterKurznachrichtendienst Twitter erwägt ein System, mit dem Nutzer Tweets melden können, die irreführende, falsche oder schädliche Information enthalten. Das berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf Insider. 

Das wäre ein Versuch, gegen den verbreiteten Missbrauch der Plattform unter anderem zum Verbreiten von "Fake News" vorzugehen. Ob der Prototyp jemals zum allgemein verfügbaren Feature wird, ist aber noch nicht klar.

Crowdsourcing gegen Fakes

Twitter könnte ein Meldesystem in Form eines Tabs in einem Drop-Down-Menü umsetzen, das neben Tweets erscheint. Allerdings soll sich das Unternehmen bezüglich des Designs noch nicht festgelegt haben. Zudem gäbe es Bedenken, dass ein derartiges Feature letztlich ebenso missbraucht und manipuliert werden könne. Als nächstes stünden erst einmal interne Tests bevor. Twitter selbst wollte dies allerdings nicht bestätigen und hält fest, dass es derzeit keine konkreten Pläne zum Start eines Fake-News-Meldesystems gibt.

Falls ein Meldesystem käme, könnte es Ähnlichkeiten mit Facebooks Crowdsourcing-Bemühungen im Kampf gegen Fake News geben. Dort gibt es als Teil des allgemeinen Reporting-Features die Möglichkeit, Beiträge auch als Falschmeldung zu beanstanden. Zugleich dürfte Twitter aber auch an Lösungen arbeiten, die mit Maschinenlernen arbeiten. Das könnte beispielsweise auch helfen, Fake-Accounts zeitnah zu erkennen.

Falsche Infos von falschen Postern

Neben der Falschinformation hat Twitter auch ein Problem mit falschen Accounts. Dazu zählen Bots, die politisch Stimmung machen. Schon während des US-Präsidentenwahlkampfs 2016 haben Forscher geschätzt, dass ein Drittel aller Pro-Trump-Tweets bei einer TV-Debatte von solchen falschen Postern kamen. Die Seite TwitterAudit schätzt nun, dass 59 Prozent von Trumps Followern Fake oder Bots sind - und bei Hillary Clinton gar zwei von drei.

www.pressetext.com

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt