IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

Während in der realen Welt Pannenstreifen oder Rettungsgasse den Einsatzkräften im Notfall schnelleres Vorankommen sichern, bleiben im Internet kritische Datenströme im Katastrophenfall oft im Chaos stecken. Um Abhilfe zu schaffen, entwickeln Forscher am Rochester Institute of Technology ein neues Netzwerk-Protokoll. 

Dieses soll helfen, im Katastrophenfall für wichtige Datenströme schnell nutzbare Verbindungsrouten zu finden - eine Art Hochgeschwindigkeits-Pannenstreifen.

Daten-Jet im Stau

"Bei einem Notfall Daten im Internet zu teilen, ist wie zu versuchen, während der Stoßzeit mit einem Jet durch die Straßen zu fahren", sagt Jennifer Schneider, Professorin am College for Applied Science and Technology des RIT. Denn für Notfallhelfer und deren Kommandozentralen wären im Katastrophenfall oft sehr hohe Datenvolumen wichtig und nützlich, wie beispielsweise Umgebungskarten, Einsatzpläne oder auch aktuelle Social-Media-Unterhaltungen der betroffenen Bevölkerung. Die Netzwerke in der Region sind aber unter anderem durch letztere ohnehin schon stark beansprucht und oft auch grundlegender gestört.

"Es ist normal, dass Verbindungen und Router ausfallen und wenn sich die Netzwerktopografie verändert, können Datenpakete verzögert, umgeleitet oder verloren werden", erklärt Nirmala Shenoy, Informatik-Professorin am RIT. Eben diese Probleme will das Team mit seinem "Multi Node Label Routing" (MNLR) genannten Protokoll minimieren. Dieses nutzt die an Router vergebenen Labels, um potenzielle Verbindungen zu finden. Falls eine Verbindung oder ein Netzwerkknoten gestört ist, sucht es zudem sofort nach einer anderen Verbindung. Damit unterscheidet es sich vom vor bald 30 Jahren für damals noch viel einfachere Netze konzipierten Internet-Routing-Protokoll BGP.

Schneller wieder verbunden

Die Forscher haben ihren Ansatz auf der Infrastruktur des Global Environment for Network Innovation http://geni.net getestet und dabei Daten über 27 Knoten ausgetauscht. Dabei hat sich MNLR nach nur 30 Sekunden vom Versagen einer Verbindung erholt, sechs Mal schneller als BGP. Das zeigt, dass das neue Protokoll Daten bei Netzwerkstörungen schneller und zuverlässiger übertragen kann. Die Forscher arbeiten nun an der Weiterentwicklung und Verbesserung ihres Protokolls und planen Tests in einer realen Krisensituation.

www.pressetext.de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet