VERANSTALTUNGEN

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Transformation World 2018
07.11.18 - 08.11.18
In Print Media Academy, Heidelberg

DIGITAL FUTUREcongress
08.11.18 - 08.11.18
In Congress Center Essen

Kontakte, Anrufe, Standorte - Smartphones enthalten viele persönliche Daten, die nur allzu leicht in fremde Hände gelangen. "Die meisten Apps sammeln nicht nur selbst Daten, sondern haben auch Dienste von Dritten eingebaut", warnt Wolfie Christl, Gründer der Cracked Labs, im Rahmen der Domain pulse 2017. 

Auch seriöse Webseiten lassen Dritte massiv Daten abgreifen. Was alles verwertet wird und wie, wird immer wilder - und letztlich zum Diskriminierungsrisiko für das Internet.

Oracle und andere Orakel

Allein auf fünf eigentlich seriösen Webseiten, darunter saturn.de, monster.de und deutsche Medien, brachte es Christl in einem Versuch auf 130 Fälle von Tracking. Darunter sind beispielsweise die Datensammeldienste BlueKai, Datalogix und AddThis - allesamt Teil des Konzerns Oracle. "In der Mitte sitzt der sogenannte Oracle Identity Graph", so Christl. Dieser aggregiert alle Daten zu einem genauen Profil. Damit ist es Oracle zufolge beispielsweise in den USA möglich, mehr als 90 Prozent der Online-Bevölkerung zielgenau zu erreichen.

Mittlerweile gibt es immer mehr Datenvermarkter, die teils immer ausgefallenere Methoden für das Profiling nutzen. So gibt es Christl zufolge schon den Ansatz, aus Anruf-Metadaten auf Persönlichkeitsmerkmale zu schließen. Das Unternehmen Cignifi nutze dies zur Prognose der Kreditwürdigkeit. Für den Aktivisten ist die Zuverlässigkeit dieses Orakelns fragwürdig, aber noch gar nicht das größte Problem. "Für Betroffene ist gar nicht mehr nachvollziehbar, welche Folgen sich aus Alltagshandlungen ergeben", warnt er. Eben diese sind aber unter Umständen katastrophal.

Folgenschweres Profiling

Wenn der Datenverwerter TellApart jemandem einen niedrigen "Customer Value Score" gibt, mag ein Unternehmen zwar einfach auf personalisierte Angebote verzichten. Doch spätestens, wenn Trustev jemanden als unzuverlässigen Kunden bewertet, könnten Händler ihn komplett vom Kauf ausschließen. "Wenn ich von einer negativen Entscheidung betroffen bin, kann ich mich gar nicht dagegen wehren", betont Christl. Spätestens da wird Data Mining zum gewaltigen Diskriminierungsrisiko, Arme könnten zunehmend ein anderes Internet sehen als Reiche.

Risikobewusste Nutzer greifen daher beispielsweise auf Ad-Blocker zurück. "Natürlich können wir auf individueller Ebene etwas tun, aber ich fürchte, das wird nicht reichen", meint jedoch Christl. Es wäre aus seiner Sicht wichtig, für mehr Wissen und digitale Kompetenz in der Bevölkerung zu sorgen. Auf Unternehmensseite müsse es mehr Transparenz geben. "Es braucht Gesetze, die auch durchgesetzt werden", fordert er ferner.

pte

GRID LIST
HTTPS

HTTPS-Fokus auf Googles neuer Top Level Domain .app

Der Suchmaschinenriese Google hat bekannt gegeben, dass die Top-Level-Domain (TLD) .app…
Abmahnung

DSGVO - Rechtsunsicherheit: Abmahnung durch Mitbewerber?

Nach Ansicht des Landgerichts (LG) Bonn fallen Verstöße gegen die DSGVO nicht in den…
Tb W190 H80 Crop Int F116cadcb6bc638e3f27ae053f0a85f4

Virtual Solution schließt sich der AppConfig Community an

Virtual Solution hat sich der AppConfig Community angeschlossen; damit kann das…
Hacker Security Breach

Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

Die Zahl der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen ist 2018 auf ein Rekordniveau gestiegen.…
Funny Selfie

Die Top 5 Smartphones in Deutschland

Das P20 Lite des chinesischen Herstellers Huawei war hierzulande im Juli mit einem…
Justitia

Urteil: eine fehlende Datenschutzerklärung ist ein Fehler!

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Würzburg sind fehlende Datenschutzerklärungen…
Smarte News aus der IT-Welt