IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

HologrammForscher der Australian National University (ANU) lassen Hologramme wie aus "Star Wars" Wirklichkeit werden. Sie haben ein winziges Gerät entwickelt, das "die höchste Qualität von holografischen Bildern liefert, die bislang erreicht worden ist".

Um die futuristisch aussehenden dreidimensionalen Darstellungen zu ermöglichen, greifen sie auf ein neues transparentes Nanomaterial zurück, das aus Millionen winziger Siliziumsäulen besteht, die jeweils um bis zu 500 Mal dünner sind als ein menschliches Haar.

Sehr viele Anwendungen

"Das erste Mal bin ich mit dem Konzept von Holografie in den 'Star Wars'-Filmen in Kontakt gekommen", erklärt Projektleiter Lei Wang, PhD-Student an der ANU Research School of Physics and Engineering. Die Technologie sei aber zu weit mehr zu gebrauchen, als nur um holografische Botschaften zu verschicken, wie es im berühmten Filmvorbild zu sehen ist. "Die Holografie spielt bei der Entwicklung von Displays und Augmented-Reality-Geräten eine bedeutende Rolle. Es sind aber auch ganz andere Anwendungsmöglichkeiten denkbar, wie etwa ultradünne und leichte optische Bauteile für Kameras und Satelliten", so Wang.

Bislang seien Fotografien und Computerbildschirme lediglich dazu in der Lage, Informationen in zwei unterschiedlichen Dimensionen darzustellen. "Hologramme erlauben hingegen die Speicherung und Reproduktion von Informationen in drei Dimensionen. Die entsprechende Technologie basiert auf der Fähigkeit, Licht in allen drei Dimensionen sehr genau manipulieren zu können", erklärt der Experte.

Manipulationen des Lichts

Für ihre Hologramm-Konstruktion setzen Wang und sein Team auf ein neues Nanomaterial, das aus Millionen von winzigen Siliziumsäulen besteht. "Diese Säulen fungieren als Pixelprojektoren, die lichtbasierte 3D-Bilder erzeugen", erläutert ANU-Projektmitarbeiter Sergey Kruk die nähere Funktionsweise. "Das neue Material ist transparent. Das bedeutet, dass es bei Lichteinfall nur minimal an Energie verliert, was wiederum komplexe Manipulationen des Lichts ermöglicht", ergänzt der Forscher.

Bei ersten Labortests gelang es den Wissenschaftlern, mithilfe ihrer Erfindung winzige holografische Bilder in Größen zwischen 0,75 und fünf Millimetern zu erzeugen. "Im Moment ist diese Technologie zwar noch nicht ausgereift genug, um Computerbildschirme zu ersetzen. Mit etwas mehr Zeit und Forschung könnte unser Ansatz aber zu neuen und besseren holografischen Technologien führen", sind sich alle Mitarbeiter des Projekts einig.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Programmierer

Eklatanter Mangel an KI-Ingenieuren weltweit

Eine erschreckende Diskrepanz zwischen hohem Bedarf und geringer Anzahl an Kandidaten für…
Das neue Wire Leadership Team

Führungswechsel bei Wire: Ex-Huddle-Chef Morten Brøgger neuer CEO

Wire rüstet auf! Mit neuem CEO Morten Brøgger und CRO Rasmus Holst holt sich der…
Bayern Flagge

Neue Bitkom-Landessprecher in Bayern

Der Digitalverband Bitkom hat in Bayern zwei neue Landessprecher. Rupert Lehner vertritt…
Bad Santa

Malware-Infektionen steigen mit Start der Weihnachtseinkäufe

Der Advent gilt als die Jahreszeit, um sich besinnlich, froh und feierlich zu fühlen - es…
EU-Flagge Businessman

DSGVO verlangt Angabe des Datenschutzbeauftragten

Spätestens ab dem 25. Mai 2018 müssen Datenschutzerklärungen den neuen…
Jill Rowley

Marketo ernennt Jill Rowley zum Chief Growth Advisor

Marketo, Anbieter von Engagement-Marketing-Software und -Lösungen, ernennt Jill Rowley…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet