IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Die Europäische Agentur für das Betriebsmanagement von IT-Großsystemen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (Europäische Agentur für IT-Großsysteme oder eu-LISA) hat sich zugunsten von Accenture, Safran Identity & Security und Atos entschieden.

Dieses Dreierkonsortium wird Anwendungs- und Infrastrukturdienstleistungen für das EU-Visa-Informationssystem (VIS) sowie für das diesem zugrunde liegende System für den Abgleich biometrischer Daten (BMS) bereitstellen.

Ziel des Projekts ist es, die Visaanträge von Bürgern aus Drittländern für die Einreise in den Schengenraum zu bewältigen und schnell zu bearbeiten. Das Accenture-Safran-Atos-Konsortium unterstützt eu-LISA dabei, weltweit neue digitale Services anzubieten. Außerdem wird es die Kapazitäten des VIS-Mail-Systems erweitern, über das die Behörden der Schengen-Mitgliedstaaten Informationen austauschen.

Der Zuschlag des Auftrags erfolgte nach Ausschreibung (LISA/2015/RP/02 VIS/BMS MWO) durch eu-LISA. Die Vertragslaufzeit beträgt vier Jahre, mit der Option einer Verlängerung von bis zu zwei Jahren.

"Accenture ist hoch erfreut, eu-LISA bei der Gewährleistung der sicheren und legitimen Einreise von Personen in die Europäische Union zu unterstützen", sagt James Canham, Managing Director Customs & Borders bei Accenture. "Wir werden unsere umfassende Erfahrung bei großen und komplexen IT-Projekten im Identitätsmanagement für Grenzverwaltungs- und andere staatliche Behörden auf der ganzen Welt mit einbringen. So leisten wir einen wertvollen Beitrag, um dieses bedeutende Programm für eu-LISA erfolgreich abzuschließen."

Als Konsortiumsführer übernimmt Accenture das gesamte Programm-Management. Dazu zählen die Implementierung der Enterprise- und Technologie-Architektur sowie Design-Support, die Bereitstellung von Anwendungsentwicklungs- und -wartungsdiensten sowie das Management der Supportfunktionen für die IT-Ausstattung vor Ort. Safran liefert die biometrische Lösung samt entsprechender Beratungsdienstleistungen und Know-how. Atos übernimmt die Verantwortung für die Bereitstellung und Instandhaltung der Infrastrukturlösungen.

"Atos freut sich darauf, die Zusammenarbeit mit eu-LISA auszuweiten, indem wir unser Fachwissen bei Infrastruktur-Services in den Dienst der Grenzverwaltungsbehörden der EU stellen. Wir verfügen über langjährige Erfahrung bei der Umsetzung und Instandhaltung von großen IT-Plattformen. Wir sorgen dafür, dass die korrektive, adaptive und kontinuierliche Wartung des VIS und seiner BMS-Infrastruktur alle Benutzeranforderungen, aber auch die strikten Anforderungen an die System-Performance erfüllt", sagt Punit Sehgal, Vice President und Account Lead European Institutions bei Atos.

Philippe Arnaud, Vice President und General Manager Border Control Business bei Safran, sagt: "Safran arbeitet seit 2007 mit der Europäischen Kommission daran, das System für den biometrischen Abgleich zu entwickeln und zu warten. Dieses bildet das eigentliche Herz des EU-Visa-Informationssystems. Dieser Vertrag setzt unsere jahrzehntelangen Bemühungen fort, der EU zu helfen, die Verwaltung ihrer Außengrenzen zu modernisieren. Mit unserem fundierten Fachwissen und dem Verständnis moderner biometrischer Technologien unterstützen wir effektiv das Management und die Sicherheit der europäischen Grenzen." 

www.atos.net

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet