Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Open-E zeigt in einem neuen Fallbeispiel wie der Test-Equipment-Hersteller Comprion eine hochperformante Software-defined Storage-Lösung mit Open-E JovianDSS und dem Boston Igloo 4U-24T-Stor implementieren konnte.

Comprion, ein Hersteller von Testlösungen für Terminals und Smart Cards, war auf der Suche nach einer neuen Software-defined Storage-Lösung. Die aktuelle IT-Umgebung des Unternehmens verursachte massive Ausfälle und bestand aus ca. 100 virtuellen Maschinen über drei Storage-Pools. Es zeigte sich allerdings, dass Hardware und Software nicht kompatibel waren. Die Folge: ständige Probleme und starker Performance-Abfall.

Comprion sah sich daher nach einer Alternative um, und vergab das Projekt an Open-E Gold Partner Boston Server & Storage Solutions. Boston lieferte die neue Hardware und empfahl eine Trial-Version der ZFS- und Linux-basierten Open-E JovianDSS Software. Comprion war sofort überzeugt, denn damit konnte mehr Kapazität gewonnen, die Performance signifikant gesteigert und die Latenz reduziert werden. An Kapazität wurde vor allem aufgrund des Setups mit zwei Pools (1 x 600 SAS, 1 x 2TB SATA) im Gegensatz zu den bisherigen drei erreicht. Das Protokoll wurde außerdem von NFS auf iSCSI umgestellt.

Hardware Setup

Bild: Setup mit Open-E JovianDSS.

Die neue Software, Open-E JovianDSS, wurde auf einem Open-E Certified Storage Server von Boston Server & Storage Solutions installiert, was eine problemlose Integration ermöglichte und Performance-Verluste reduzierte. Das Igloo 4U-24T-Stor besteht aus zwei Intel-Xeon-Prozessoren E5-2630 v3 2.40GHz sowie zwölf zertifizierten 8GB DDR4 2133MHz ECC registered. Die Rohkapazität beträgt 22TB.

Sebastian Wegener, IT-Administrator bei Comprion zur neuen Storage-Umgebung: „Wir sind mit unserer neuen Software-defined Storage-Lösung absolut zufrieden. Die intuitive Benutzeroberfläche von Open-E JovianDSS ist wesentlich einfacher zu bedienen als unsere vorherige Software. Auch der Administrationsaufwand hat sich deutlich verringert. Die Integration lief absolut problemlos, da sie ähnlich wie unsere alte Storage-Umgebung aufgebaut ist. Der Umzug der Daten während des laufenden Betriebs war mit vCenter sehr einfach und verursachte keinerlei Downtime.“

Eine Beschreibung des gesamten Fallbeispiels ist auf der Open-E Website verfügbar.
 

GRID LIST
Datenschutz

Fehlendes Vertrauen in Einhaltung des Datenschutzes

80 Prozent der IT-Experten sagen, dass strengere Datenschutzbestimmungen ihren…
Oliver Ratzesberger

Teradata ernennt neuen Präsidenten und CEO

Führungswechsel bei Teradata: Das Board of Directors hat Oliver Ratzesberger mit…
quantum processor

Quantenphotonik auf einem einzelnen Chip

Forschern der Universität Paderborn ist die Bündelung zweier einzelner Photonen - auch…
Brexit

Brexit: Bitkom warnt vor hohem Aufwand beim Datenschutz

Der geplante EU-Austritt der britischen Regierung wird erhebliche Auswirkungen auf den…
Tb W190 H80 Crop Int A2c74d1679ae8150a61c57628dcf97bf

Neuer CMO bei Forcepoint

Forcepoint verstärkt sein Führungsteam mit einem neuen Marketingleiter: Matt Preschern…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights November 2018

Im November gerät Facebook erneut in die Schlagzeilen, weil es von unbekannten Hackern…
Smarte News aus der IT-Welt