Anzeige

Freelancerin

Quelle: freelancermap

Nur etwas mehr als 10 Prozent der Selbstständigen in der IT- und Engineering-Branche sind weiblich. Anlässlich des Internationalen Frauentags am Montag stellt freelancermap die typische Frieda Freelance vor.

Über 9 Euro weniger pro Stunde als die männlichen Kollegen und Auftragsakquise als große Herausforderung – die Nürnberger Projektplattform wertet die Daten des Freelancer-Kompass 2020 neu aus und zeigt auf, wie es um selbständige Frauen in der traditionellen Männerbranche bestellt ist. 

Flexible 40-Stunden-Woche: Frieda arbeitet auch am Wochenende

Die durchschnittliche Freelancerin arbeitet zurzeit im Home Office, nur 16 Prozent der Befragten nehmen den Weg ins Büro auf sich. Bei ihrer Arbeitszeit legt Frieda gerne eine Punktlandung hin: Im Schnitt sitzt sie 40 Stunden pro Woche am Schreibtisch. Ganz strikt lässt sich der Feierabend von der Arbeit manchmal trotzdem nicht trennen. 21 Prozent der Freelancerinnen reagieren auch abends bzw. nachts auf Anrufe oder E-Mails von Kunden. Knapp jede dritte Selbstständige klappt außerdem auch am Wochenende den Laptop nochmal auf. Ihren Kunden kommunizieren sie das jedoch nicht immer, da an Samstag und Sonntag nur zwei von zehn freien IT-Spezialistinnen  angeben, auch für Auftraggeber erreichbar zu sein. 
 

Die typische Freelancerin arbeitet hauptsächlich im Home Office und auch am Wochenende. (Quelle: freelancermap)


Gender Pay Gap: Frieda verdient knapp 9 Euro weniger 

Wirtschaftlich stellte das Jahr 2020 auch für Frieda Freelance eine Herausforderung dar. Während sich für 30 Prozent der weiblichen ITler die Auftragslage verschlechterte, nahmen weitere 36 Prozent sie als gleichbleibend wahr. Trotz aller widrigen Umstände lief das Geschäft für etwas mehr als ein Drittel (35 Prozent) der freien Expertinnen besser als im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt schätzt knapp jede Vierte die aktuelle Situation auf dem Markt als gut bis sehr gut ein, weitere 36 Prozent als neutral. Schlecht bis sehr schlecht schätzt nur knapp eine von zehn die Lage ein. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) wird ihren Stundensatz deshalb trotz kleiner wirtschaftlicher Flaute nicht absenken. Ganz im Gegenteil planen sogar vier von zehn freien IT-Spezialistinnen, im nächsten Jahr mehr Geld pro Stunde Arbeit zu verlangen. Frieda Freelance verdient dabei im Moment 86,11 Euro pro Stunde – und damit 9,27 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen. Diese Gender Pay Gap stieg leider im Vergleich zum Vorjahr damit um 2,24 Euro an. 
 

Für Frieda ist die freie Zeiteinteilung der größte Vorteil und die Projektakquise fordert sie am meisten. (Quelle: freelancermap)


Sorgenkind Nummer 1: Auftragsakquise stellt Frieda vor Herausforderungen

Egal, welchen Beruf man wählt – nur in den seltensten Fällen sieht alles rosig aus. Die Akquise neuer Projekte stellt drei von vier selbstständigen Frauen vor Herausforderungen. Dass sie signifikant weniger Geld als ihre männlichen Kollegen verdienen, beschäftigt sie ebenfalls. Bessere Bezahlung zu erhalten sehen 38 Prozent der Freelancerinnen als Problem. Privates von Beruflichem zu trennen fällt knapp jeder Dritten zusätzlich schwer. Diese Challenge geht Hand in Hand mit der Herausforderung, produktiv zu bleiben, die ein Viertel der freien Itlerinnen für sich sehen. 

Die eigene Chefin sein – Frieda würde wieder freelancen

Frieda schätzt vor allem die freie Zeiteinteilung (74 Prozent) und ihre eigene Chefin zu sein (73 Prozent). Die Entscheidungsfreiheit, die mit diesem Berufsmodell einhergeht, empfinden zudem 69 Prozent der Befragten als echte Bereicherung. Dass sie mehr als in einer traditionellen Festanstellung verdienen, spielt tatsächlich nur für etwas mehr als ein Drittel eine Rolle. Der Top-Grund, als sie sich damals für die Selbstständigkeit entschied, war für Frieda die Unabhängigkeit (79 Prozent). Sehr attraktiv sind für knapp die Hälfte der befragten Freelancerinnen zudem die flexibleren Arbeitszeiten und die abwechslungsreiche Tätigkeit. Dass sie die Selbstständigkeit gegen ein Angestelltenverhältnis eintauscht, sieht Frieda jedoch nicht in ihren Sternen. Fast alle selbstständigen Frauen möchten nämlich weiterhin freelancen, über acht von zehn der selbstständigen Expertinnen würden den Schritt in die Unabhängigkeit jederzeit wieder gehen.

https://www.freelancermap.de/


Artikel zu diesem Thema

Selbstständige
Feb 21, 2021

Sind Selbstständige tatsächlich zufriedener als Angestellte?

Der Weg in die Selbstständigkeit ist für viele Arbeitnehmer reizvoll. Unabhängigkeit und…

Weitere Artikel

Erde Weltall

Die Folgen des Corona-Lockdowns

Eine Folge der Corona-Pandemie sind weltweit Einschränkungen der Mobilität. Das hat Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung der Atmosphäre.
Autonomes Fahren

Autonome Autos: Vorteile für Klima und Verkehrsfluss

Wenn autonome Autos auf unseren Straßen einmal Alltag sind, dann würde das auch dem Klimaschutz helfen. Davon gehen zumindest viele Menschen in Deutschland aus.
CloudFest

Der Kauf einer Eventfirma in Zeiten der Pandemie

Das CloudFest ist der jährliche Treffpunkt der internationalen Cloud- und Internet Service Provider Industrie. Jedes Jahr im März versammeln sich über 7,000 Fachbesucher aus der ganzen Welt und verbringen eine Woche im Europa-Park, der exklusiv gemietet wird.

Mehr Frauen in die IT!

"Mehr Frauen in die IT" - wenn man die Zahlen der Branche kennt, wird einem schmerzlich bewusst, dass es so eines Aufrufs bedarf: Gerade einmal 16 Prozent beträgt der IT-Frauenanteil in Deutschland laut einer Studie von eco - Verband der Internetwirtschaft.
Jugendliche

Nur noch kurz die Mails checken - Was Internetkonsum mit uns macht

Chatten, Serien schauen, Bankgeschäfte erledigen: Viele Deutsche sind täglich stundenlang im Netz unterwegs. Eine Studie legt einen Finger in die Wunde: Denn viele sagen, dass sie eigentlich gar nicht so viel Zeit dafür verwenden wollen.
Home Office

Homeoffice Forever? Deutschland im Karriere-Lockdown

Neues Jahr, altes Spiel: Lockdown und Homeoffice mit sämtlichen Begleiterscheinungen bleiben Deutschland und Europa wohl bis auf Weiteres erhalten. Dabei blicken viele Büroangestellte eher düster in die Zukunft, wie eine aktuelle Studie im Auftrag von Sharp…

Weitere Downloads

Erde Weltall

Die Folgen des Corona-Lockdowns

Eine Folge der Corona-Pandemie sind weltweit Einschränkungen der Mobilität. Das hat Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung der Atmosphäre.
Autonomes Fahren

Autonome Autos: Vorteile für Klima und Verkehrsfluss

Wenn autonome Autos auf unseren Straßen einmal Alltag sind, dann würde das auch dem Klimaschutz helfen. Davon gehen zumindest viele Menschen in Deutschland aus.
CloudFest

Der Kauf einer Eventfirma in Zeiten der Pandemie

Das CloudFest ist der jährliche Treffpunkt der internationalen Cloud- und Internet Service Provider Industrie. Jedes Jahr im März versammeln sich über 7,000 Fachbesucher aus der ganzen Welt und verbringen eine Woche im Europa-Park, der exklusiv gemietet wird.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.