IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

GoogleGoogle hat die Chrome-Richtlinie für EV Certificate Transparency (CT) offiziell erweitert, um alle Arten von SSL-Zertifikaten abzudecken. Während die Chrome-CT EV-Zertifikaten Nachdruck verleiht, da sonst die grüne Adressleiste nicht angezeigt wird, gibt es noch kein Datum für Nicht-EV-Zertifikate.

Google "geht bewusst langsam vor, um es CAs, Protokoll-Betreibern, überwachenden Institutionen und Browsern die nötige Zeit zu geben, auf sinnvolle und skalierbare Art Erfahrungen bei der Bereitstellung und Interaktion mit CT zu sammeln."

CAs und Website-Betreiber müssen frühzeitig handeln, um ein weiteres SHA-1-Szenario zu vermeiden

Die Erfahrungen aus der Vergangenheit mit Richtlinienänderungen für Browser, haben Betreiber von Websites und CAs gelehrt im Voraus planen und frühzeitig mit der Einhaltung der Richtlinie zu beginnen. So will man verhindern, dass Kunden beeinträchtigt werden wie sie es beim Auslaufen von SHA-1 waren. Wie Sie sich vermutlich erinnern, stuften einige der Browser nach und nach SHA-1-Zertifikate mit dem Ablaufdatum 31.12.2016 herunter. Demgegenüber war es 2015 allerdings erlaubt, 3-Jahres-SHA-1-Zertifikate auszustellen, was zu Problemen mit dem Kundendienst führte.

Website-Betreiber mussten in der Folge:

  • SHA-1 SSL-Zertifikate mit längerer Gültigkeit gegen Zertifikate austauschen, die zu diesem Datum ablaufen (Kunden mussten auf die Gültigkeitsdauer verzichten, die sie bezahlt hatten), oder
  • auf SHA-256 upgraden, bevor sie dazu bereit waren und es absolut erforderlich gewesen wäre oder
  • weiterhin das SHA-1-Zertifikat und die herabgestufte UI verwenden, bis das Zertifikat abläuft oder ersetzt wird.

Wenn die CT-Richtlinie für alle Zertifikate gültig werden wird, lässt sich wohl ein ähnliches Szenario erwarten. Es ist vergleichsweise unwahrscheinlich, dass die Richtlinie nur zukunftsorientiert durchgesetzt wird. Vermutlich wirkt sie sich auch auf früher ausgestellte SSL-Zertifikate aus. Google wird ein Compliance-Datum und eine Reihe von Regeln festlegen, die einigen der zeitlich früher ausgestellten Zertifikate die Konformität erlauben. Allerdings ist es sehr unwahrscheinlich, dass 3-Jahres-Zertifikate ohne SCTs noch konform sein werden. Um sicherzustellen, dass Zertifikate mit dem höchsten Maß an Vertrauen verarbeitet werden, ist es sinnvoll die erforderliche Anzahl von SCTs so bald wie möglich in alle ausgestellten Zertifikate aufzunehmen. Vor allem in diejenigen, die mehr als 1 Jahr gültig sind.

GlobalSign und CT

Die Certificate Transparency Richtlinien sind basiert auf dem von Google entworfenen experimentellen RFC 6962, das vor zirka 3 Jahren veröffentlicht wurde. Google ist derzeit der einzige Browser mit einer CT-Richtlinie und der einzige mit einem Mechanismus zur Durchsetzung. Die initiale Durchsetzung des Google Chrome Extended Validation Plans erfolgte bereits im Mai 2015. Stößt Chrome auf ein EV-Zertifikat, das die Richtlinie nicht erfüllt, wird die grüne EV-Adresszeile entfernt.

Um konform zu sein, muss das EV-Zertifikat:

  • vor dem 31.12.2014 in einem Google CT-Protokoll veröffentlicht worden sein, um akzeptiert zu werden, oder
  • wenn es vor dem 31.12.2014 ausgestellt wurde, muss es die Anzahl von SCTs enthalten, die von der Richtlinie spezifiziert werden, oder
  • Chrome muss die spezifizierte Anzahl von SCTs über TLS-Handshake oder OCSP-Antwort erhalten haben.

Um die Google CT-Richtlinie zu unterstützen hat GlobalSign alle anwendbaren Protokolle für EV-Zertifikate im Jahr 2014 akzeptiert und fügt seit dem Stichtag 01.01.2015 SCTs in EV-Zertifikate ein. GlobalSign hat seinen Kunden gestattet die Möglichkeit zu bieten sich auch gegen die CT zu entscheiden, tatsächlich haben dies aber nur sehr wenige getan. Seit weit über einem Jahr hat Google CAs darin bestärkt, CT in alle SSL-Zertifikate aufzunehmen, sowie Unternehmen ermuntert, CT-Protokolle einzurichten und Tools zur Überwachung der Protokolle einzusetzen. Die Anzahl der einsatzfähigen Protokolle hat sich auf 8 aktive Protokolle erweitert, 3 von Google selbst und 5 von anderen Protokoll-Betreibern und einige weitere mehr.

GlobalSigns Pläne

Angesichts der nachträglich wirksamen Mechanismen zur Durchsetzung und deren Bedeutung für Website-Betreiber und CAs, wird GlobalSign ab August 2016 die Anzahl der in der Google CT-Richtlinie spezifizierten SCTs in alle DV-Zertifikate aufnehmen und kurz danach ein umfassenderes Set von CT-Optionen für OV-Zertifikate anschließen.
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet