Anzeige

Hilfe

Die meisten Internet-Nutzer wünschen sich strengere Regeln und Gesetze beim Thema Datenschutz – das geht aus einer Umfrage der European netID Foundation hervor.

Zudem möchten die meisten besser über die Verwendung ihrer Daten aufgeklärt werden. Die wenigsten Nutzer glauben, dass sie jederzeit die volle Kontrolle über ihre Daten besitzen.

Datenleck bei Facebook, fragwürdige AGB bei WhatsApp oder Apples App Tracking Transparency – das Thema Datenschutz ist allgegenwärtig und spielt eine zentrale Rolle für die Nutzer. Eine repräsentative Umfrage der European netID Foundation mit 1035 Personen zeigt: Für knapp 80 Prozent der Nutzer ist der Schutz ihrer persönlichen Daten im Netz enorm wichtig. Ob sie ihre Daten freiwillig weitergeben, hängt vor allem vom Anbieter und dessen Vertrauenswürdigkeit ab. So erteilen 41 Prozent nur dann ihre Freigabe, wenn das Angebot sowie die Cookie-Banner und die darin aufgeführten Verwendungszwecke seriös erscheinen. Knapp ein Drittel der Nutzer entscheidet zudem bewusst, für welche Zwecke sie ihre persönlichen Daten freigeben.

 

 

Nutzer wünschen sich Aufklärung und gesetzliche Regelungen

Von Wirtschaft und Politik fühlen sich Nutzer in Deutschland beim Thema Datenschutz im Stich gelassen. Knapp zwei Drittel der Befragten glaubt nicht, dass sie die volle Kontrolle über ihre Daten besitzen. Das komplexe Thema ist vielen ein Rätsel und sie wünschen sich ein konkretes Eingreifen des Staates. So geben rund 80 Prozent der Befragten an, dass Internet-Nutzer besser über die Verwendung ihrer Daten aufgeklärt werden sollten. Zwei Drittel sind zudem der Meinung, dass es in Deutschland strengere Gesetze braucht, die eine Verwendung persönlicher Daten regeln. 

Login-Dienste könnten die Lösung sein

Als mögliche Lösung für das intransparente Datenmanagement sieht der größte Teil der Internet-Nutzer Login-Dienste an.  So möchten 72 Prozent der Befragten ihre Daten am liebsten an einem zentralen Ort verwalten und individuell entscheiden, welchem Anbieter sie diese für welchen Zweck freigeben. Bei der Anmeldung für ein neues Online-Angebot würden mehr als die Hälfte lieber einen bereits bestehenden zentralen Login nutzen, statt einen neuen Account anzulegen. Im Fokus steht für Nutzer dabei die Sicherheit der eigenen Daten (87 Prozent), eine einfache Nutzung (85 Prozent) und die Hoheit über ihre Daten (82 Prozent).

Die repräsentative Umfrage wurde von der DATA Alliance im Auftrag der European netID Foundation vom 29. März bis 01. April 2021 durchgeführt. Befragt wurden 1035 Personen zwischen 20 und 49 Jahren.

www.enid.eu


Artikel zu diesem Thema

DSVGO
Mai 25, 2021

3 Jahre DSGVO: Was tun, wenn es bei der Umsetzung hapert?

Genau 3 Jahre ist der Stichtag her: Am 25. Mai 2018 trat die europäische…
WhatsApp
Mai 15, 2021

Chaos um neue WhatsApp-Nutzungsbedingungen

Der Countdown lief ein zweites Mal und es galt: Wer WhatsApp weiterhin nutzen will, hätte…
Cookies
Mai 11, 2021

Steigerung der Tracking-Qualität in der Post-Cookie Ära

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies…

Weitere Artikel

Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Privacy by Design einmal ganz konkret

Die DSGVO schreibt Privacy by Design für die Software-Entwicklung vor. Sie ist jedoch bei der Konkretisierung dessen, was Privacy by Design denn nun genau bedeutet, sehr vage.
Datenschutz

Ein Jahr Ende des Privacy Shields – Wie geht es jetzt weiter?

Ein Jahr ist es her, dass der Europäische Gerichtshof den sogenannten EU-US-Privacy Shield (auch EU-US-Datenschutzschild) für ungültig erklärte. Die Absprache war 2016 ausgehandelt worden und diente als Grundlage für den kommerziellen Datenaustausch…
Microsoft Office

Microsoft Office datenschutzkonform nutzen

Es ist kein Geheimnis: Bei der Nutzung von Microsoft Office werden die Daten in der Cloud gespeichert. Das ist wegen US Cloud Act und Schrems-II-Urteil datenschutzrechtlich problematisch. ownCloud erläutert, wie es eingesetzt werden kann, ohne gegen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.