Anzeige

Versicherung

Die IT-Branche ist in Bewegung und Gleiches gilt für ihre Versicherungen. Vor allem bei IT-Haftpflichtversicherungen haben die Anbieter in den letzten Jahren nachgebessert, den Schutz ausgeweitet und die Beiträge gesenkt.

IT-Unternehmen sollten ihrem Versicherungsschutz daher regelmäßig ein Update verpassen, um von günstigeren Preisen und verbesserten Leistungen zu profitieren. Der auf IT-Versicherungen spezialisierte Makler ASEKURADO gibt Tipps, worauf Dienstleister bei Ihrer IT-Haftpflicht achten sollten:

Offene All-Risk-Deckung

Die IT-Haftpflichtversicherung sollte alle Risiken und typischen IT-Tätigkeiten abdecken, ohne eine einschränkende Aufzählung. Da sich das Tätigkeitsfeld von IT-Firmen laufend verändert, muss der Versicherungsschutz entsprechend flexibel sein. Dies haben auch die Versicherer erkannt, weshalb eine offene All-Risk-Deckung seit etlichen Jahren gängig Praxis ist; nur in älteren Versicherungsverträgen fehlt diese oft noch.

Bei vielen Anbietern finden sich allerdings einige Ausschlussklauseln, welche Tätigkeiten explizit nicht versichert sind. Etliche Versicherer schließen beispielsweise Cloud-Anbieter oder die Herstellung von Hardware von der Deckung aus. Netzwerkanbieter, Systemhäuser und andere IT-Dienstleister sollten daher darauf achten, dass ihre IT-Versicherung tatsächlich ihr komplettes Leistung-Portfolio abdeckt. Ist dies nicht der Fall, sollten sie nachverhandeln oder den Anbieter wechseln.

Vermögensschäden inkl. Folgeschäden

Kern einer jeden IT-Haftpflichtversicherung sind Vermögensschäden, da diese im Gegensatz zu Sach- und Personenschäden im IT-Bereich weitaus häufiger auftreten. Werden beispielsweise im Zuge eines Software-Updates wichtige Kundendaten gelöscht, entstehen Kosten für die Datenwiederherstellung. Oft sind jedoch die daraus resultierenden Folgeschäden deutlich teurer, wenn etwa der Betrieb des betroffenen Unternehmens mehrere Tage stockt und unzufriedene Kunden kündigen. „IT-Experten sollten daher darauf achten, dass auch Folgeschäden wie Umsatz- und Reputationsverlust von ihrer IT-Haftpflichtversicherung abgedeckt sind“, sagt ASEKURADO-Geschäftsführer Kai Doerk.

Projektverzögerungen

Ein klassisches Problem bei IT-Projekten sind Verzögerungen. Oft sind die Projektzeiträume knapp kalkuliert; kommt unvorhergesehen etwas dazwischen fehlt der Puffer und der IT-Dienstleister kann seine Leistungen nicht fristgerecht abschließen. Verzögerungsschäden sollten daher uneingeschränkt mit versichert sein.

Kosten und Selbstbehalt

Sind in alten Verträgen noch Selbstbeteiligungen von bis zu 2.000 Euro zu finden, müssen IT-Unternehmen mit einer aktuellen Police zum Teil nur noch 250 Euro im Schadensfall selbst tragen. Deutlich wichtiger sind jedoch die in den letzten Jahren kontinuierlich gesunkenen Versicherungsbeiträge. Als unabhängiger Makler empfiehlt ASEKURADO allen Unternehmen, deren IT-Haftpflichtversicherung älter als zwei Jahre ist, aktuelle Angebote einzuholen, um von den Kostensenkungen zu profitieren. Alternativ ermöglichen es Online-Tarifrechner wie der von ASEKURADO, innerhalb weniger Minuten aktuelle Beiträge zu ermitteln.


Weitere Artikel

EU Flagge

Die Auswirkungen des Digital Markets Act auf Online-Werbung

Der Connected Commerce Council (3C), eine globale Organisation, die über 1.800 europäische kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) repräsentiert, kritisiert die aktuellen Vorschläge zum Digital Markets Act (DMA). Den momentanen Vorschlägen zufolge wird…
Cyber Security

Fertigung muss im Bereich der Datensicherheit nachbessern

Wie gut ist die verarbeitende Industrie angesichts steigender Cyberbedrohungen wie gezielten Ransomware-Attacken, staatlich unterstützten Angreifern auf der Suche nach geistigem Eigentum oder böswilligen Insidern aufgestellt?
DSGVO

Automatisierung von Datenschutzpraktiken

Unternehmen sind heute mehr denn je auf Daten und Technologien angewiesen, wenn es gilt Operationen zu skalieren. Aber angesichts der sich ständig weiterentwickelnden rechtlichen Rahmenbedingungen für den Datenschutz ist es eine ganz eigene Herausforderung,…
Google Assistant

Sprachassistenten und das Fake-Wake-Phänomen

In einem gemeinsamen Projekt mit einem Forschungsteam der chinesischen Zhejiang Universität in Hangzhou haben Forschende des System Security Lab an der TU Darmstadt das sogenannte „Fake-Wake-Phänomen“ systematisch untersucht. Dieses Phänomen führt bei…
USA EU

Datentransfer in die USA so sicher wie möglich gestalten

Fast alle Unternehmen übermitteln über ihre eingesetzte Software unbemerkt Daten in die USA. Handelt es sich um personenbezogene Daten, bedeutet das häufig einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.