Anzeige

Datensicherheit

Laut einer aktuellen Studie von OpSec Security geht fast die Hälfte (48 Prozent) der Verbraucher weltweit davon aus, künftig einmal von Datenverletzungen betroffen zu sein. 30 Prozent waren bereits einmal Opfer – das entspricht einem Anstieg von 7 Prozent im Vergleich zu 2019. 

Ein weiteres Studienergebnis des jährlichen Consumer Barometer von OpSec Security mit zirka 2.600 befragten Verbrauchern weltweit: 46 Prozent der bereits von Datenverletzungen Betroffenen wurden von Marken zwischen zwei- und fünfmal wegen Datenpannen kontaktiert. 9 Prozent wurden sogar mehr als fünfmal verständigt. Dadurch sind mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Verbraucher der Meinung, dass Unternehmen ihre Daten nicht genug schützen.

Datenpannen führen zu Verlust von Kundenvertrauen

Stefan Moritz, Regional Sales Director, Central Europe bei OpSec Security, kommentiert: „Die Häufigkeit, mit der Datenmissbrauchsfälle auftreten, lässt viele Verbraucher verunsichert zurück. Tatsächlich haben unsere Nachforschungen ergeben: 30 Prozent der Personen, die Opfer einer Datenpanne geworden sind, waren nicht überrascht, als sie davon erfuhren. Aus dieser Desensibilisierung entspringt jedoch auch die Erwartung, dass Unternehmen über die erforderlichen Mittel zum Schutz persönlicher Daten sowie Kreditkartendaten verfügen und dass der Verbraucher für alle aus dem Missbrauch resultierenden finanziellen Verluste entschädigt wird.“ Trotzdem verursachen groß angelegte Datendiebstähle weiterhin enorme Schäden bei Markenunternehmen. So haben 64 Prozent der Opfer von Datenschutzverletzungen das Vertrauen in das betroffene Unternehmen verloren.

Moritz fügt hinzu: „Viele Verbraucher verlagern aufgrund der COVID-19-Pandemie nun Lebensbereiche in das Internet. Daher müssen Unternehmen im Hinblick auf Cybersicherheit und Online-Verbraucherschutz proaktiver denn je vorgehen. Sie müssen Lösungen finden, um den Bedrohungen im Netz entgegenzuwirken. Anderenfalls kann dies kostspielige Folgen haben – nicht nur im Hinblick auf die Einhaltung von Datenverwaltungsvorschriften, sondern auch durch den Verlust von Markenreputation und Kundenbindungen. 28 Prozent der Verbraucher, die aufgrund von Datenpannen das Vertrauen in ein Unternehmen verloren haben, geben an, dass sie bei der Marke nicht mehr einkaufen werden."

Die OpSec-Studie ergab auch, dass von den 40 Prozent der Verbraucher, die von Datendiebstählen betroffen waren, lediglich 9 Prozent Geld nach dem Angriff zurückerhalten haben.

Pandemie verschärft Notwendigkeit von Online-Datenschutz

Online-Handel ist für viele Verbraucher zur bevorzugten Konsumform avanciert – ein Trend, der sich durch Covid-19 weiter verschärft. Daher ist es wahrscheinlich, dass Konsumenten sich heute mehr denn je sorgen, wenn sie ihre Kreditkarte online benutzten. Die Umfrage ergab, dass fast die Hälfte (47 Prozent) der Verbraucher Bedenken äußern, ihre Kreditkarte für einen Online-Einkauf zu verwenden. Gründe dafür sind die Angst, dass Hacker ihre persönlichen Daten missbrauchen (62 Prozent), ihr Geld stehlen (58 Prozent) oder sich ihre Identität aneignen (57 Prozent).

„Die Sicherheit der Verbraucher im Internet umfasst alles vom Schutz ihrer personenbezogenen Daten und Kreditkartendaten bis hin zum Schutz vor Anbietern gefälschter Waren“, erklärt Moritz. „Marken müssen in Sachen Verbrauchersicherheit einen proaktiven Ansatz verfolgen. Der beste Weg, um dies zu tun, ist die Zusammenarbeit mit Experten wie OpSec. So können sie sicherstellen, dass sie über die notwendigen Anwendungen und Prozesse verfügen, mit denen sie potenzielle Bedrohungen schnell erkennen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um Angriffe zu verhindern."

www.opsecsecurity.com


Artikel zu diesem Thema

DSGVO
Okt 27, 2020

Europäischer Cybersicherheits-Monat: Die DSGVO nicht aus den Augen verlieren

Der Oktober steht seit 2012 ganz im Zeichen der Cybersicherheit. Um Verbraucher,…
Datenschutz
Jul 24, 2020

Welchen Branchen Kunden beim Datenschutz vertrauen

Immer wieder erfährt die Öffentlichkeit von Sicherheitslücken, die zu einer unerlaubten…
Online Shopping
Mai 13, 2020

Online-Handel fasst nach Corona-Delle wieder Tritt

Die Verbraucher in Deutschland kaufen nach dem Abklingen des ersten Corona-Schocks wieder…

Weitere Artikel

USA EU

Datentransfer in die USA so sicher wie möglich gestalten

Fast alle Unternehmen übermitteln über ihre eingesetzte Software unbemerkt Daten in die USA. Handelt es sich um personenbezogene Daten, bedeutet das häufig einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung.
Smartphone

Deutsche Smartphone-Nutzer legen viel Wert auf Privatsphäreeinstellungen

Anlässlich des Release der neuen iPhone 13-Reihe und der bedeutenden Datenschutz-Offensive von Apple haben die Datenschutzexperten von heyData, der digitalen Plattform für Datenschutzlösungen, eine Untersuchung veröffentlicht, die Aufschluss über die…
Kunden

6 Tipps für die datenschutzkonforme Lead-Generierung

Online-Marketing per E-Mail oder Newsletter wird immer mehr von der Kür zur Pflicht. Ein wichtiges Ziel ist die Lead-Generierung. Doch wer Direktmarketing im Netz betreibt, der sammelt personenbezogene Daten. Und deren Schutz verschärft der Gesetzgeber mehr…
DSGVO

Datenschutz setzt Unternehmen unter Dauerdruck

Ein aufwändiger Prüfprozess vor der Einführung jedes digitalen Tools, regelmäßig neue Entscheidungen der Aufsichtsbehörden und Gerichtsurteile in ganz Europa, die Auswirkungen auf das eigenen Unternehmen haben können – die Anforderungen an den Datenschutz…
Datenschutz

Die sechs häufigsten Datenschutzfehler in Unternehmen

Datenschutz, Informationssicherheit und die DSGVO: Immer wieder passieren Unternehmen die gleichen Fehler und Fehlinterpretationen. Die Konsequenzen reichen von kleinen Unannehmlichkeiten für die Firma oder deren Kunden über negative Bewertungen auf…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.