Anzeige

EU- und US-Flaggen

Ein Kommentar von Hans Franzl, Geschäftsführer der Münchner brainworks Computer GmbH. Er plädiert dafür europäischer zu denken, Grauzonen keinen Raum zu lassen und sich mehr europäischen Lösungen zuzuwenden.

Im Juli 2016 hat die Europäische Kommission das umstrittene Privacy Shield verabschiedet, das nach dem Scheitern von Safe Harbor nun regeln sollte, wie personenbezogene Daten aus der EU in die USA zu transferieren sind. Unternehmen sollten sich dann von den USA bescheinigen lassen können, dass sie die Bedingungen für Privacy Shield erfüllen. Genau vier Jahre später hat das EuGH die Regelung gekippt - bereits das zweite Abkommen zum transatlantischen Datenschutz, das vom Gericht für ungültig erklärt wurde. Das EuGH war ins Spiel gekommen, weil ein irisches Gericht auf Veranlassung der dortigen Datenschutzbehörde und einer Klage des Datenschutzspezialisten Max Schrems wissen wollte, ob die so genannten Standardvertragsklauseln und Privacy Shield mit dem europäischen Datenschutzniveau vereinbar sind.

Was wie eine Randmeldung anmutet, hat für Unternehmen in Europa doch große Bedeutung. Es ist von nun an nicht klar, wie Daten aus der EU bei der Übermittlung in die USA geschützt werden sollen. Im Besonderen geht es hier um die umfangreiche Auslagerung der Datenverarbeitung aus der EU in die USA – also auch Cloud-Services in vielen Ausprägungen. Gerade in der aktuellen Situation erfreuen sich die amerikanischen Anbieter in diesem Umfeld – Microsoft, Zoom oder Google Cloud nur als Beispiele genannt – besonderer Beliebtheit. Mit der EuGH-Entscheidung begeben sich Unternehmen, die diese Lösungen einsetzen eigentlich in eine Grauzone.

Als deutsches Unternehmen mit über 30 Jahren Markterfahrung plädieren wir schon lange dafür, bei der Suche nach effizienten Lösungen den Blick nicht unbedingt über den Atlantik schweifen zu lassen. Wir sollten als Europäer mehr europäisch denken! Wir haben hier in Europa ein hohes Maß an Datenschutz und es gibt eine Vielzahl DSGVO-konformer europäischer Anbieter mit gleichwertigen Cloud- oder On-Premise-Lösungen. Schon seit vielen Jahren bieten wir diese gezielt als Alternativen zu amerikanischen Lösungen an. So können sich IT-Verantwortliche sicher sein, keine Grauzone zu betreten. Eine Folge des aktuellen Urteils könnte also sein, dass mehr Unternehmen auf regionale Datenverarbeitung umsteigen. Es wäre zu wünschen! Für den Datenschutz, aber auch zur Stärkung des europäischen Binnenmarktes.

Hans Franzl, Geschäftsführer
Hans Franzl
Geschäftsführer, brainworks Computer GmbH

Artikel zu diesem Thema

EuGH-Urteil
Jul 16, 2020

EuGH kippt EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield»

Update (16.07.2020, 13:24): EU und USA wollen über EuGH-Urteil zum Datenschutz…
Cloud Computing Concept
Jul 16, 2020

Das Gaia-X, das wir uns wünschen

Das Cloud-Projekt Gaia-X lässt viele träumen: von europäischer Größe, von…
Cloud Act
Apr 16, 2020

Privacy Shield schützt nicht vor US-Spionage via Cloud Act

US-amerikanische Software-Produkte wie ZOOM oder Skype übermitteln selbst sensible Daten…

Weitere Artikel

DSGVO

Achillesferse DSGVO: Wenn die Auskunftspflicht zum Fallstrick wird

Am 27.04.2021 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) ein Urteil darüber gefällt, wie weit die Auskunftspflicht des Arbeitgebers gemäß Artikel 15 reicht. Ein gekündigter Mitarbeiter hatte gefordert, dass ihm alle über ihn gespeicherten Daten sowie Kopien des…
world password day

Wie sicher ist mein Passwort? Better safe than sorry!

Der 6. Mai steht im Zeichen des Passworts. Auch 2021 macht der erste Donnerstag im Mai weltweit auf das Thema Passwort-Sicherheit aufmerksam. Relevanter geht es kaum in der zunehmend digitalen Welt: Durch die Rahmenbedingungen der COVID-19-Pandemie greifen…
digitale Souveränität

Privacy by Design ist die Voraussetzung für digitale Souveränität

Privacy by Design ist im Rahmen der DSGVO-Einführung heiß diskutiert worden. Mittlerweile ist es jedoch erstaunlich ruhig darum geworden. Dabei ist der Gedanke, den Datenschutz von vornherein in der Technikgestaltung zu verankern, ebenso sinnvoll wie…
ePrivacy-Verordnung

EU-Datenschutz: Ausnahmen in der ePrivacy-Verordnung 2021

Die Entwurfs-Fassung der neuen ePrivacy-Verordnung vom Februar dieses Jahres stößt bei den IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP Consulting auf deutliche Kritik. „Zwar existieren auch im aktuellen Entwurf klare Verbesserungen für den Schutz der Privatsphäre…
Datenschutz

Neue App-Datenschutzrichtlinien bei Apple

Bereits vor einigen Wochen hat Apple Inc. verlautbart, die Datenschutzrichtlinien nun verschärfen zu wollen. Zu diesem Thema liegen Apple und Facebook sich bereits Monaten in den Haaren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.