Kuriose Dinge, die gehackt wurden

Babyphone

Da Technologien einen immer größeren Teil unseres Lebens einnehmen, nehmen auch die Cyber-Bedrohungen zu. Manchmal überraschen uns Hacker dort, wo wir es am wenigsten erwarten.

Casino über Fischtank-Thermometer gehackt

Jeder weiß, dass Computer und Smartphones anfällig für Hacks sind. Aber haben Sie jemals daran gedacht, dass Hacker Daten über ein intelligentes Thermometer stehlen könnten? Genau das ist einem Kasino in Nordamerika passiert.

Anzeige

Die Cyberkriminellen fanden und nutzten eine Schwachstelle in einem intelligenten Thermometer, mit dem das Wasser eines Fischbeckens in der Lobby des Kasinos überwacht wird, und verschafften sich Zugang zum Netzwerk. Dann fanden sie eine High-Roller-Datenbank, die möglicherweise Informationen über die zahlungskräftigsten Kunden des Casinos sowie andere persönliche Daten enthielt. Die Hacker schleppten die Datenbank über das Netzwerk durch den Thermostaten in die Cloud und stahlen sie sozusagen.

Babyphone ermöglichen Hackern, mit Kindern zu interagieren

Das Letzte, was Eltern wollen, ist, ihre Kinder in Gefahr zu bringen. Die Anschaffung eines intelligenten Babyphons könnte jedoch genau das bewirken.

In einem Fall brach ein Hacker in ein drahtloses Nest-System ein, das ein texanisches Ehepaar zur Überwachung ihres kleinen Sohnes verwendete, und begann, dem vier Monate alten Baby sexuelle Schimpfwörter zuzurufen. Als ein Ehepaar, das zum Zeitpunkt des Vorfalls im Bett lag, das Licht einschaltete, um nach oben zu gehen und nach dem Baby zu sehen, schaltete sich ihre eigene Kamera ein, und der Hacker drohte, das Kind zu entführen, wenn sie dies täten. In einem anderen Fall stellte eine Familie in Minnesota fest, dass Fotos ihres Babys auf einer anderen Website veröffentlicht worden waren, nachdem das Babyphone manipuliert worden war.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Kinderspielzeug wird als illegale Überwachungsgeräte eingestuft

Neben Babyphones bergen auch intelligente Kinderspielzeuge zahlreiche Cyberrisiken. In Deutschland wurde die intelligente Puppe My Friend Cayla verboten, da festgestellt wurde, dass sie über ihre Bluetooth-Verbindung gehackt werden kann. Der Hacker könnte dann Gespräche mithören oder direkt mit dem Kind kommunizieren. Die deutsche Bundesnetzagentur stufte Cayla als “illegales Spionagegerät” ein.

In einem anderen Fall geriet CloudPets, ein niedliches Plüschtier, wegen verschiedener Sicherheitsverstöße in die Kritik. Forscher fanden heraus, dass das Spielzeug dazu verwendet werden kann, die Stimme des Hackers über eine Bluetooth-Verbindung zu übertragen. Tatsächlich hackten die Forscher eines der Spielzeuge und brachten es dazu, sich selbst Katzenfutter von einem Amazon Echo in der Nähe zu bestellen.

Ruta Cizinauskaite, Cybersecurity-Autorin und Forscherin bei Atlas VPN, gibt Tipps, wie man seine intelligenten Geräte vor Hacks schützen kann:

“Intelligente Geräte auf dem neuesten Stand zu halten, die Standardpasswörter und -benutzernamen zu ändern, die Second-Factor-Authentifizierung zu aktivieren und wenn möglich VPN zu nutzen, sind nur einige Dinge, die Verbraucher tun können, um das Risiko zu minimieren, dass ihre intelligenten Geräte gehackt werden. Bei der Anschaffung eines intelligenten Geräts ist es jedoch wichtig, die Vorteile gegen die Risiken abzuwägen. Während ein Smartphone in der heutigen Welt mehr oder weniger ein Muss ist, kann ein intelligentes Spielzeug mit fragwürdiger Sicherheit mehr Schaden als Freude bringen.”

www.atlasvpn.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.