Diese 5 Punkte sollten Sie beachten, wenn Sie mit einem Hacker verhandeln!

Gerade in der heutigen Zeit sind Hackerangriffe allgegenwärtig und die Gefahr, einem Hacker zum Opfer zu fallen, ist größer denn je.

Fast jeder ist mittlerweile vernetzt und benötigt mobile Endgeräte, um seinen Alltag, seine Arbeit und auch sein Privatleben zu bestreiten. Gerade dann tut es um so mehr weh, wenn ein Gerät gehackt wurde und eine fremde Person nun Forderungen stellt. Jeder Hacker kann einen immensen Schaden anrichten, sowohl materiell als auch psychisch. Die Betroffenen fühlen sich im ersten Moment hilflos und sehen sich schutzlos ausgeliefert, wenn der Hacker dann auch noch mit Forderungen an sie herantritt.

Anzeige

Damit das nicht passiert und man sich einem Angriff gegenüber gewappnet sieht, gibt der Experte Benjamin Richter nun im folgenden Gastbeitrag Tipps, die ausreichend Schutz und Sicherheit herstellen können. Er selbst kennt sich bestens mit der Thematik aus und ist schon viele Jahre in der IT-Branche unterwegs.

 

 

1. Experten an die Seite holen

Wer meint, er muss diese schwierige Phase eines Angriffs durch einen Hacker alleine durchmachen, irrt sich gewaltig. Genau dafür stehen Experten und Fachleute bereit, die mit Rat und Tat eingreifen können und Ihnen entscheidend weiterhelfen können. Die Fachleute wissen, wo genau der Hacker sein Unwesen treibt und können ihn auf Ihrem Endgerät ausmachen. So gelingt es, dass man dem Hacker entgegenwirken kann und ihm für andere wichtige Bereiche einen Riegel vorschiebt, bevor noch mehr Schaden entstehen kann. Die Expertise und jahrelange Erfahrung, die ein Fachmann in diesen Bereichen hat, kann Gold wert sein für jeden Betroffenen. Je weniger Zugriff, desto weniger Druckmittel für einen Hacker um mögliche Forderungen zu stellen.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

2. Anzeige erstatten

Gerade wenn der Vorfall noch im Gange ist und ein Hacker sogar Forderungen an den Betroffenen richtet, sollte man den Angriff unbedingt zur Anzeige bringen. Die Polizei hat Möglichkeiten, die Sie natürlich nicht haben und weiß genau, welche Schritte nun eingeleitet werden müssen. Sollte der Hacker einen Erpressungsversuch starten und an Sie herantreten, verschafft dies der Polizei und anderen Fahndungsapparaten mehr Zeit und der Hacker geht mit höherer Wahrscheinlichkeit ins Netz.

3. Stromversorgung kappen und offline gehen

Um den Angriff zu stören oder sogar zu beenden ist es sinnvoll, den Strom vom betroffenen Endgerät zu nehmen. Stecker raus, Akku entfernen – was immer auch nötig ist, damit das Gerät keinen Saft mehr hat. Außerdem ist es empfohlen, das Gerät aus dem Internet auszuloggen und offline zu stellen. So nimmt man dem Hacker seine Waffen und schafft ein Momentum, innerhalb dessen man erstmal in Ruhe über die weiteren Schritte nachdenken und entscheiden kann.

4. Daten sichern

Wer seine Daten noch sichern kann, stellt einen entscheidenden Vorteil her. Sollte der Hacker mit einer Löschung drohen, sind Sie mit dem Speichern auf der sicheren Seite. Das Druckmittel fällt weg und der Drohung ist fürs Erste der Wind aus den Segeln genommen. Besonders geeignet dafür sind externe Festplatten, die nicht mit dem betroffenen Endgerät permanent verbunden sind und somit einen geschützten Raum darstellen.

5. Zugangsdaten ändern

Für die weitere Zukunft muss man unbedingt sämtliche Passwörter und Zugangsdaten ändern und neu festlegen. Außerdem darf man unter keinen Umständen vergessen, dass man die Kreditkarten und Bankkonten unverzüglich mit einem Anruf bei der Bank sperren lassen muss. Dadurch können Sie die entscheidenden Gefahren beseitigen und dafür sorgen, dass dem Hacker eine kleinere Angriffsfläche für eventuelle Drohungen oder Forderungen geboten wird.

Ein Fazit

Wer einen solchen Angriff schon einem erlebt hat weiß, wie unschön und angsteinflößend so eine Situation sein kann. Man muss sich allerdings keinesfalls schutzlos in alles fügen, sondern kann sehr wohl auch aktiv etwas für die eigene Position investieren. Lassen Sie sich auf jeden Fall niemals einschüchtern oder erpressen, dadurch verlieren Sie am Ende immer und der Hacker kommt zu seinem gewünschten Ziel. Aufgeben ist wie bei so vielem im Leben auch hier keine Option für Sie – mit diesen Tipps gelingt es Ihnen, wirkungsvoll zurückzuschlagen und jeden Hacker erfolgreich zu bekämpfen!

 

Benjamin Richter 160  Sicherheitsexperte Benjamin Richter

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.