Anzeige

DDos-Attacke

Ein alter Bekannter wird immer gefährlicher: Distributed Denial of Service (DDoS). Entsprechende Angriffe nehmen sowohl in der Anzahl als auch in der Komplexität zu. Die Zahl der DDoS-Attacken stieg von Januar 2020 bis März 2021 um 55 Prozent.

Dabei nutzten die meisten (54 %) mehrere Angriffsvektoren. Das zeigen aktuelle Daten, die vom F5 Silverline Security Operations Center (SOC) und dem F5 Security Incident Response Team (SIRT) gesammelt wurden.

Verschiedene DDoS-Varianten 

Nach wie vor die häufigste Methode sind volumetrische DDoS-Angriffe, bei denen ein Netzwerk mit Datenverkehr überflutet wird. Sie machen im untersuchten Zeitraum knapp drei Viertel (73 %) aller Vorfälle aus. Aber andere Angriffsformen sind im Kommen. Die mit deutlichem Abstand am schnellsten wachsende Methode ist Protocol DDoS. Sie füllt Verbindungstabellen von Firewalls und Routern auf, so dass sie empfangene Datenpakete nicht mehr verarbeiten können. In den ersten drei Monaten 2021 beobachtete F5 Labs hier einen Anstieg um 135 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Volumetrische Angriffe nahmen hier um 59 Prozent zu.

Gleichzeitig machten Angriffe auf Anwendungen von Januar 2020 bis März 2021 schon 16 Prozent aller DDoS-Vorfälle aus. Sie führten sogar zu mehr als 50 Prozent aller DDoS-bezogenen Support-Fälle, die vom F5 SIRT bearbeitet wurden. Diese Art von Attacken zielt darauf ab, Ressourcen des „Ursprungs“-Servers für eine Anwendung zu verbrauchen. Dann muss die Anwendung die zahlreichen illegitimen Anfragen des Angreifers bearbeiten, anstelle der legitimen Anfragen.

Hacker werden raffinierter 

Die zunehmenden DDoS-Angriffe werden gleichzeitig immer komplexer. Im ersten Quartal 2021 stieg die Anzahl der Multi-Vektor-Attacken um 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Typ umfasst das parallele Starten von Angriffen mit unterschiedlichen Techniken. Die Anzahl der Single-Vektor-Angriffe veränderte sich dagegen nur minimal. 

Bei Multi-Vektor-Angriffen wurden durchschnittlich 2,7 verschiedene Methoden eingesetzt. Die komplexesten erfassten Angriffe bestanden sogar aus bis zu acht Angriffsarten. Diese zielen zum Beispiel parallel auf die Internet-Bandbreite, den Netzwerk-Stack und die Anwendungsserver des Opfers. Zudem steigt das Datenvolumen der Attacken. So erreichte ein Angriff auf ein Technologieunternehmen in der Spitze 500 Gigabit pro Sekunde.

Attackierte Branchen

Seit Anfang 2020 sind insbesondere vier Branchen von DDoS-Angriffen betroffen: Technologie (25 %), Telekommunikation (22 %), Finanzen (18 %) und Bildung (11 %). Die Häufigkeit dieser Attacken korreliert jedoch nicht mit dem Schweregrad. So war die Gesundheitsbranche zwar nur wenigen, aber dafür umso heftigeren DDoS-Angriffen ausgesetzt. Die regelmäßigen Attacken auf Finanz-, Technologie- und TK-Unternehmen waren dagegen im Durchschnitt deutlich leichter.

Einen bemerkenswerten Einfluss hatte die Pandemie. Im ersten Vierteljahr 2021 kehrten weltweit viele Schulen und Hochschulen nach längerer Pause wieder zum Präsenzunterricht zurück. In diesen drei Monaten ereignete sich mehr als die Hälfte (56 %) aller DDoS-Vorfälle im Bildungssektor seit Januar 2020.

Angriffe erfolgreich abwehren

Insgesamt werden DDoS-Attacken immer diversifizierter. Einerseits können schon Hobby-Hacker Standardtools herunterladen und Anleitungen auf YouTube ansehen – oder einen billigen DDoS-Service nutzen. Andererseits kombinieren erfahrene Cyberkriminelle diese Angriffsart mit anderen Typen, um Organisationen von verschiedenen Seiten gleichzeitig zu attackieren. DDoS dient auch immer häufiger dazu, über Ransomware Lösegeld zu erpressen oder anfällige DNS-, NTP-, Memcached- und LDAP-Dienste für gezielte Angriffe auf andere Unternehmen zu nutzen.

Daher müssen sämtliche Systeme vor Schwachstellen und unerlaubtem Zugriff geschützt werden, insbesondere wenn sie mit dem Internet verbunden sind. So sollten Unternehmen und Institutionen aktuelle Sicherheitsmaßnahmen wie Web Application Firewalls und Lösungen zur Bot-Erkennung nutzen. Diese unterscheiden Anfragen echter Nutzer von automatischen, bösartigen Bots. Der schädliche Datenverkehr wird dann entfernt, bevor er den Webserver erreicht.

https://www.f5.com/de


Artikel zu diesem Thema

Cybercrime
Jun 20, 2021

Cyberkriminalität: Zwei von Drei Unternehmen in DACH bereits Opfer

Die Cyber-Bedrohungslandschaft im DACH-Raum entwickelt sich rasant weiter. Dabei…
Phishing
Jun 17, 2021

Fax- und Scan-Phishing-Attacken nehmen zu

Dank der weltweiten Impferfolge und der sich langsam abschwächenden Fallzahlen kehren…
DDoS Angriffe
Mai 25, 2021

DDoS-Angriffe nehmen seit Beginn der Corona-Pandemie zu

Nie zuvor war das Risiko eines Distributed-Denial-of-Service-Angriffs (DDoS) höher. Bei…

Weitere Artikel

Virus

Einer von vier E-Mail-Kompromittierungsangriffen nutzt Lookalike-Domains

Die neuesten Daten zu BEC-Betrügereien zeigen, wie böswillige Akteure eine Mischung aus Gmail-Konten, einer Zunahme gestohlener Überweisungen und einer Verlagerung auf Lohnabzweigungen nutzen.
Hacker

Cyberkriminelle wollen Kapital aus dem Thema Steuern schlagen

Erneut versuchen Cyberkriminelle sich weltweit die anstehenden Steuererklärungen vieler Bürger und Unternehmen zunutze zu machen, um Login-Daten zu entwenden und Schadsoftware zu verbreiten.
Hackerangriff

Colonial Pipeline-Hack: Das Stromnetz wurde nicht angegriffen – noch nicht...

Der Colonial Pipeline-Hack war auch insofern bemerkenswert, als dass er der bisher bedeutsamste Ransomware-Angriff auf ein US-Energietransportsystem war, im Gegensatz zu einem reinen Kraftstoffanbieter wie Exxon.
Krankenhaus IT

Krankenhäuser im Visier von Hackern

Leere Tanksäulen, verriegelte Supermarkttüren und der erste digitale Katastrophenfall in Deutschland – Menschen weltweit haben die Folgen der jüngsten Cyberattacken gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS) am eigenen Leib gespürt: Erst Colonial Pipeline, dann…
DDoS

Zahl der DDoS-Angriffe sind rasant gestiegen

Die Zahl der DDoS-Attacken erreichte im 1. Halbjahr 2021 einen neuen Höchstwert. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit seinem DDoS-Boom und einer Verdopplung der Angriffe betrug noch einmal 33 Prozent.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.