Anzeige

Hacker

In den vergangenen Wochen erbeuteten Cyberkriminelle in den aufsehenerregendsten Hackerattacken der vergangenen Jahre mehrere Millionen Dollar.

Die Angriffe gegen die Firma JBS und die Colonial Pipeline richteten sich gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS). Beide Fälle zeigen, dass die Attacken immer perfider und gezielter ablaufen. Der mögliche Schaden betrifft nicht mehr nur die Unternehmen selbst. Immerhin liefert die Colonial Pipeline 45 Prozent des Kraftstoffes an der Ostküste der USA, was auch auf die Gesellschaft einen immensen Einfluss hat. Und JBS ist eine der größten Fleischproduzenten und damit essenziell für die Nahrungsversorgung weltweit. Nun gelang es dem FBI immerhin, einen Teil des erpressten Lösegelds zu beschlagnahmen, das Colonial Pipeline an die Kriminellen zahlte. 

Es ist ein großer Erfolg, dass der Löwenanteil der Beute durch die Bemühungen des FBI wieder zurückgeholt werden konnte. Unternehmen sollten aber darauf gefasst sein, dass Hacker nun ihre Strategien als Reaktion darauf weiterentwickeln. Cyberkriminelle werden nach Möglichkeiten suchen, um dieses Szenario zukünftig auszuschließen. Dazu können beispielsweise Verzögerungen bei der Freigabe von Algorithmen gehören, die die Verschlüsselung rückgängig machen. So könnten sich die Hacker Zeit verschaffen, das erpresste Geld zu waschen oder Hintertüren in den IT-Systemen der Unternehmen zu installieren, um die Daten bei Bedarf erneut zu verschlüsseln. Beliebt unter Cyberkriminellen ist außerdem exfiltrierte und sensible Daten zurückzuhalten, um diese zu veröffentlichen, wenn Lösegeld einbehalten wird. Unternehmen sollten jetzt handeln, indem sie ihre Daten sichern, ihre Netzwerke scannen und eine End-to-End-Verschlüsselung implementieren. Denn die rasante Entwicklung der Angriffe zeigt, dass die Attacken nicht nur zunehmen, sondern gezielter und ausgefeilter werden. 

Die Zukunft der Ransomware

Neben den hochorganisierten Cyberkriminellen ist es aber auch zunehmend einfacher für Hobby-Kriminelle Ransomware zu nutzen: Sie können Ransomware einfach als Ransomware-as-a-Service (RaaS) mieten. Jeder kann nun Cyberattacken durchführen, auch völlig ohne Programmierkenntnisse. Das Prinzip dahinter ist dasselbe wie Software-as-a-Service (SaaS). 

Neben diesem lukrativen Geschäftsmodell der Kriminellen sollte es Unternehmen auch bewusst sein, dass eine Ransomware-Attacke selten allein kommt. Meistens werden vorab neben dem Loader auch noch weitere Schädlinge eingeschleust, die das System ausspähen und Zugangsdaten stehlen. 

All diese Entwicklungen zeigen: Es geht schon lange nicht mehr um die Frage, ob man angegriffen wird, sondern wann und wie. Unternehmen sollten sich daher vorher wappnen und ihre Daten schützen, denn: Im Falle einer Attacke gibt es keine Möglichkeit mehr, ruhig und überlegt zu handeln, sondern dann steht das Wiederherstellen der Operabilität des Unternehmens im Vordergrund. 

Eric Waltert, Regional Vice President DACH bei Veritas Technologies, www.veritas.com/de 


Artikel zu diesem Thema

Hackerangriff
Jun 08, 2021

Hackerangriff auf Pipeline: Ermittler kommen an erpresste Millionen

Nach dem Hackerangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA haben Ermittler den…
Trojaner
Jun 07, 2021

Ransomware, doppelte Erpressung, und was Sie ein Angriff wirklich kostet

Lange Zeit stand das so genannte Phishing bei Cyberkriminellen ganz hoch im Kurs. Dabei…
JBS
Jun 04, 2021

Fleischkonzern JBS von Cyber-Attacke getroffen

Update Do, 03.06.2021, 16:23.Der weltgrößte Fleischkonzern JBS hat die Folgen einer…

Weitere Artikel

Software Supply Chain

Angriffe auf die Software-Lieferkette stellen ein großes Risiko dar – aber sie können verhindert werden

Immer häufiger werden Software-Lieferketten angegriffen. Dies stellt eine große Gefahr dar, weil dann auf einen Schlag viele Unternehmen weltweit betroffen sein können. Wie können Unternehmen sich gegen solche Angriffe schützen?
Cybercrime

Neue Malware DTPacker vereint Fähigkeiten zweier Formen von Schadsoftware

Die Sicherheitsexperten von Proofpoint haben kürzlich eine neue Malware identifiziert, die im Rahmen dutzender Kampagnen von verschiedenen cyberkriminellen Gruppen zum Einsatz gebracht wurde. Der neuentdeckten Malware gaben die Security-Forscher den Namen…
Kryptowaehrung Hacked

Neuer Krypto Wallet Stealer BHUNT agiert weltweit

Die Experten der Bitdefender Labs haben eine neue Familie von Malware zum Stehlen von Krypto Wallets identifiziert: BHUNT kann zum einem Informationen zu Kryptowährungen aus der digitalen Geldbörse eines Opfers entwenden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.