Anzeige

Anzeige

Backdoor

Ob digital oder analog: Ausfälle sind für die globale Frachtlogistik besonders heikel. Das hat erst jüngst die Blockierung des Suezkanals durch das Containerschiff "Ever Given" gezeigt. ESET-Forscher haben nun eine bisher unbekannte Backdoor entdeckt, die bei einem Angriff auf ein Frachtlogistikunternehmen in Südafrika verwendet wurde.

Hinter der Malware steckt die berüchtigte Lazarus-Gruppe. Hierfür haben die Security-Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers Ähnlichkeiten mit früheren Operationen und Vorgehensweisen der Hacker-Gruppe entdeckt. Die Backdoor namens Vyveva besitzt mehrere Spionage-Funktionen, wie das Sammeln von Informationen auf dem Zielcomputer und deren Weiterleitung an Lazarus-Rechner. Auch eine Unterbrechung der IT-Systeme wäre möglich gewesen. Über das Tor-Netzwerk kommuniziert das Spionageprogramm mit seinem Command & Control (C&C)-Server. Ihre Ergebnisse haben die ESET-Forscher nun auf WeliveSecurity veröffentlicht.

"Vyveva weist zahlreiche Ähnlichkeiten im Code mit älteren Lazarus-Samples auf. Darüber hinaus deuten der Einsatz eines gefälschten TLS-Protokolls bei der Netzwerkkommunikation, die Verkettung von Kommandozeilen sowie die Art, wie die Verschlüsselung und die Tor-Dienste genutzt werden, auf die APT-Gruppe hin. Daher können wir die Backdoor mit hoher Wahrscheinlichkeit der Lazarus-Gruppe zuschreiben", sagt Filip Jurcacko, der ESET-Forscher, der Vyveva analysiert hat.

ESET-Forscher vermuten gezielten Angriff

Die Untersuchungen des europäischen IT-Sicherheitsherstellers deuten darauf hin, dass Vyveva gezielt eingesetzt wurde. Die ESET-Forscher konnten nur zwei Opferrechner finden, bei denen es sich um Server eines südafrikanischen Logistikunternehmens handelt. Bei der Analyse durch die ESET-Forscher kam heraus, dass Vyveva seit mindestens Dezember 2018 im Einsatz ist.

Kommunikation über das Tor-Netzwerk

Die Backdoor führt Befehle aus, die von der Hackergruppe ausgegeben werden, wie beispielsweise das Sammeln sensibler Daten. Auch gibt es einen Befehl, um Zeitstempel bei Dateien zu verändern. Die Kommunikation zum C&C-Server hält Vyveva über das Tor-Netzwerk und kontaktiert diesen in dreiminütigen Abständen. Dabei sendet das Spionageprogramm Informationen über den betroffenen Computer und seine Laufwerke. Hierbei kommen sogenannte Watchdogs zum Einsatz, die bei bestimmten Veränderungen am infizierten System eine Meldung an den C&C-Server schicken.

"Besonders interessant sind spezielle Watchdogs der Backdoor, die neu angeschlossene und abgetrennte Laufwerke überwachen. Auch gibt es einen Watchdog, der die Anzahl aktiver Sessions überwacht. Das kann zum Beispiel die Anzahl angemeldeter Benutzer sein. Diese Komponenten können eine Verbindung zum C&C-Server außerhalb des regulären, vorkonfigurierten Drei-Minuten-Intervalls auslösen", erklärt Jurcacko.

Logistik global vernetzt

Im weltweiten Warenhandel tauschen Logistikunternehmen untereinander Daten aus und sind häufig auch miteinander vernetzt. Daher ist es nicht auszuschließen, dass hier weitere Firmen von diesem Angriff betroffen sind.

Ihre gesamte Analyse haben die ESET-Forscher auf WeliveSecurity veröffentlicht.

www.eset.com/de
 


Weitere Artikel

Malware

Microsoft-signierte Malware ermöglicht gezielte Manipulation des Datenverkehrs

Die Security-Experten*innen von G DATA haben ein Netzwerk-Rootkit entdeckt, das Netzwerkanfragen auf einen Server mit einer chinesischen IP-Adresse umleitet. Damit ist es möglich, den Datenverkehr gezielt zu manipulieren.
Cybercrime

Cyberkriminalität: Zwei von Drei Unternehmen in DACH bereits Opfer

Die Cyber-Bedrohungslandschaft im DACH-Raum entwickelt sich rasant weiter. Dabei versuchen Cyberkriminelle zunehmend menschliche Schwächen statt direkte Schwachstellen in IT-Infrastrukturen auszunutzen.
RIP

Best of Hacks: Highlights April 2021

Im April kommen wieder etliche Privatpersonen zu Schaden, deren persönliche Daten bei Hackerangriffen zum Bespiel bei der Social-Network-App Clubhouse oder des Geschäfts- und Jobkontaktenetzwerks Linkedin gestohlen wurden.
Hackerangriff

Hacker nutzen Schwachstellen von Pulse Connect Secure aus

Associated Press veröffentlichte die Nachricht, dass Hacker die Schwachstellen von Pulse Connect Secure ausgenutzt haben, um Verizon und die größte Wasserbehörde der USA sowie die New Yorker U-Bahn anzugreifen.
Phishing

Fax- und Scan-Phishing-Attacken nehmen zu

Dank der weltweiten Impferfolge und der sich langsam abschwächenden Fallzahlen kehren immer mehr Mitarbeiter in die ehemals gewohnte Büroumgebung zurück.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.