Anzeige

Hacker

Home-Office in der Corona-Pandemie und neuer Malware-Technologien haben 2020 zu einem sprunghaften Anstieg beim Handel mit kompromittierten bzw. gehackten Fernzugriffen (Remote Access) geführt. Angebote rund um RDP-, VPN- und Citrix-Gateways haben einen neuen Höchststand erreicht und werden zu hohen Preisen auf Foren und Plattformen im Darknet verkauft.

Wie ein aktueller Reportvon Digital Shadows zeigt, steigt damit insbesondere die Gruppe der „Initial Access Brokers“ in der Hierarchie des cyberkriminellen Ökosystems weiter auf.

Initial Access Broker (IAB) gelten als die am schnellsten wachsende „Berufsgruppe” unter Cyberkriminellen. Im Rahmen von Cyberattacken agieren IABs lediglich als Mittelsmänner, die im Vorfeld Zugangskonten hacken und diese dann an andere Cyberkriminellen verkaufen. Zu ihrer Stammkundschaft gehören dabei vor allem Ransomware-Gruppen, die für die Verbreitung ihrer Erpresser-Malware nach einem geeigneten Einstiegsvektor suchen. Diese Arbeitsaufteilung in cyberkriminellen Netzwerken ist bereits seit 2017 bekannt. Mit COVID-19 und dem Wechsel des Arbeitsplatzes ins Home-Office ist jetzt allerdings ein neuer Höhepunkt erreicht. Zeitgleich stieg im letzten Jahr die Nachfrage bei Ransomware-Akteuren, was für den Aufstieg der Initial Access Broker optimale Bedingungen schaffte.

Der wachsende Markt für Remote-Zugriffe zeigt sich besonders deutlich auf einschlägigen Foren im Darknet. So haben viele Marktplätze ihre Plattformen neu strukturiert und den IAB-Angeboten sogar eine eigen Sparte eingeräumt. Bei einer Momentaufnahme der bekanntesten Marktplätze zählten die Analysten von Digital Shadows über 500 Angebote. Der Durchschnittspreis für einen kompromittierten Zugang liegt bei rund 7.100 US-Dollar. Je nach Größe, Branche und Umsatz des Unternehmens, der Art des Zugangs (z. B. RDP, VPN) und den damit verbundenen IT-Systemen kann der Preis jedoch höher ausfallen. In der Schweiz zahlen Angreifer durchschnittlich sogar 101.745 US-Dollar pro Zugang. Das könnte u. a. auch mit den Top-Angriffszielen zusammenhängen, zu denen neben dem Einzelhandel (10% der Angebote) und dem Technologiesektor (7%) auch der Finanzsektor (9%) gehört.

RDP (Remote-Desktop-Protokoll) ist mit 17% der am häufigsten gehandelte Fernzugriff. Der Zugang über das Netzwerkprotokoll erlaubt es Cyberkriminellen, den Computer eines Opfers vollständig zu übernehmen, Daten abzugreifen und Malware einzuschleusen. Laut FBI nutzen Ransomware-Angreifer in 70-80% der Fälle RDP als Einfallstor. Auch der kürzlich bekannt gewordene Angriff auf die Trinkwasserversorgung in Florida, bei dem Hacker den Anteil von gefährlichem Ätznatron im Wasser erhöhten, geht mit großer Wahrscheinlichkeit auf einen kompromittierten Fernzugriff eines Systems des Wasserversorgers zurück. Neben RDP werden zudem Domain-Administrator-Rechte (16%) sowie Zugänge zu VPNs (15%), Citrix-Anwendungen (7%), Control Panels (6%), CMS (5%) und Shell (5%) verstärkt gehandelt.

„Initial Access Brokers erleben in Zeiten von Remote Workspace und Ransomware einen Höhenflug, weil ihre Ware die Nachfrage am Markt perfekt bedient“, erklärt Rick Holland, CISO bei Digital Shadows. „Für Unternehmen und Organisationen ist diese Entwicklung brandgefährlich. Vor allem weil das Risiko, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden, so hoch ist wie nie. IAB-Angebote über Monitoring-Tools im Darknet aufzuspüren kann Cyber Threat Intelligence-Teams den entscheidenden Vorsprung verschaffen, Gegenmaßnahmen zu priorisieren, Zugänge zu sichern und so potenzielle Angriffe frühzeitig abzuwehren.“

www.digitalshadows.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Feb 20, 2021

Unterschiedliche Auswirkungen von Ransomware-Attacken

Ransomware-Angriffe haben im vergangenen Jahr weltweit stark zugenommen. Aufgrund der…
Hacker im Dark Web
Okt 11, 2020

Dark Market Report 2020: Mehr Service für Cyberkriminelle

Bereits im dritten Jahr haben die Sicherheitsforscher der Threat Resistance Unit (TRU)…
RDP
Sep 24, 2020

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das…

Weitere Artikel

Ransomware

Fertigungs- und Produktionsbetriebe zahlen am seltensten Ransomware-Lösegeld

19 Prozent. Nur so wenige Unternehmen aus der Fertigung und Produktion bezahlen Lösegeld nach einem Ransomware-Angriff, um ihre verschlüsselten Daten zu befreien. Weitaus weniger als der branchenübergreifende Durchschnitt mit 32 Prozent.
Industrie 4.0

Schlecht geschützte industrielle Steuerungssysteme gefährden KRITIS

Industrielle Steuerungssysteme sind oft unzureichend gegen Cyberattacken gesichert, wie Sicherheitsforscher von CloudSEK berichten. Das betrifft auch Unternehmen der Kritischen Infrastruktur.
Cyber Crime

Brand Protection - Von Einhörnern und Cyberverbrechen

Unternehmen investieren viel Geld und Energie in den Markenaufbau. Die Marke ist mittlerweile einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens – ob Mittelstand oder Großkonzern. Sie zu schützen ist also essenziell.
TikTok

TikTok LIVE-Betrug: Gestohlenes Live-Filmmaterial mißbraucht

Tenable deckt heute auf: Gestohlenes Videomaterial von Prominenten, Content-Erstellern und anderen wird von Betrügern ausgenutzt, indem sie die LIVE-Funktion von TikTok missbrauchen, eine Funktion, die für TikTok-Benutzer bestimmt ist, die mindestens 1.000…
Deepfakes

Deepfakes - Manipulationen als Gefahr

Wie lässt sich prüfen, ob Informationen echt und vertrauenswürdig sind – gerade solche, die über das Internet oder die Sozialen Medien verbreitet werden?
Identität

Rootkits: neuer Trend bedroht Online-Gamer

Die Experten der Bitdefender-Labs haben mit FiveSys ein neues Rootkit identifiziert, welches eine eigene, von Microsoft ausgegebene und gültige digitale Signatur verwendet, anstatt gestohlene Signaturen zu missbrauchen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.