Anzeige

Anzeige

Hacker

Und plötzlich bewegte sich der Mauszeiger wie von Geisterhand: Dank eines aufmerksamen Mitarbeiters fiel Manipulation der Trinkwasserzusammensetzung in einem Wasserwerk in Florida sofort auf.

Über die Fernsteuerungs-Software Teamviewer wurde durch kriminelle Hacker der Wert für das ätzende Natriumhydroxid im Frischwasser verhundertfacht – keine unmittelbar gefährliche, aber unangenehme Komplikation wäre die Folge gewesen. „Diese Manipulation in den USA zeigt in erster Linie, wie einfach und schnell sich Hacker Zutritt verschaffen können und ist daher eher als Warnung zu sehen. Die Folgen können immens sein, und die Einfallstore sind durch das Home Office noch mannigfaltiger geworden“, warnt Andreas Schlechter, Geschäftsführer von Telonic. 

Smarte Home-Devices haben Sicherheitslücken

Wer bei sich zuhause Kameras in das WLAN eingebunden hat, um in Abwesenheit die Wohnung zu überwachen, öffnet Hackern eine Sicherheitslücke. „Viele dieser Devices stammen von OEM-Produzenten, und die ursprüngliche Firmware enthält einen unkontrollierbaren Administratorenzugang. Solche Lücken stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar“, sagt Andreas Schlechter. Im Fall des Wasserwerks in Florida war Teamviewer das Einfallstor – eine Lösung, die häufig sogar von Administratoren genutzt wird, um Probleme auf Client-Rechnern aus der Ferne zu beheben. 

Behörden sind kein Schutz

Bereits 2018 begann, das Emotet-Botnetz Schlagzeilen zu machen. Es galt weltweit als gefährlichste Malware und hat allein in Deutschland einen Schaden von mindestens 14,5 Millionen Euro verursacht, schätzt das Bundeskriminalamt (BKA). Erst Anfang des Jahres 2021 konnten Ermittler einen Erfolg feiern und die Infrastruktur des Emotet-Botnetzes zerschlagen. „Die Infrastruktur ist ersetzbar, die Akteure wurden nicht gefasst. Es gilt also weiterhin, extreme Vorsicht walten zu lassen“, so Andreas Schlechter. Und die Risiken verlagern sich auf beliebte Softwaretools: Aktuell warnen die Behörden weltweit vor ersten Angriffen über privilegierten Zugriff auf Microsoft 365- und Azure-Umgebungen.  

www.telonic.de


Artikel zu diesem Thema

Emotet
Feb 04, 2021

Emotet-Takedown bedeutet nicht das Ende von Cyberangriffen

Zusammen mit internationalen Behörden wie EUROPOL gelang es dem Bundeskriminalamt (BKA)…

Weitere Artikel

Social Engineering

Social Engineering-Angriff? Erst Informationen sammeln, dann losschlagen!

Lassen sich Mitarbeitende eines Unternehmens so manipulieren, dass sie Informationen preisgeben, schädliche Links anklicken oder infizierte Anhänge öffnen? Ja, meinen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP.
Trojaner

Trojanische Pferde in der Klinik-IT

Cyberangriffe auf die heimische Gesundheits-Infrastruktur haben in den letzten Monaten massiv zugenommen – die Einfallstore für Hacker sind dabei vielfältig.
EM 2021

Cyberbedrohungen der EM 2021: COVID-19 als neuer Spieler

Dass internationale Veranstaltungen ideale Rahmenbedingungen für Cyberkriminelle bieten, ist nicht neu. Die Fußball-Europameisterschaft 2021 könnte jedoch in dieser Hinsicht alles Bisherige übertreffen.
Gefahr

Neue APT-Gruppe nimmt gezielt Diplomaten ins Visier

ESET-Forscher haben eine neue APT-Gruppe namens BackdoorDiplomacy entdeckt. Die Hacker haben es vor allem auf Außenministerien im Nahen Osten und in Afrika abgesehen.
Hacker

Angriffe auf KRITIS - Ändern Hacker ihre Strategie?

Cyberkriminelle nehmen immer häufiger kritische Infrastrukturen ins Visier und richten damit weltweite Schäden an. Sind die Angriffe auf JBS und Colonial Pipeline Zeichen für einen Strategiewechsel?
Cyber Crime

MS Exchange-Sicherheitslücke ist Cybercrime-Treiber

Wie lauten die aktuellen Sicherheitsbedrohungen für Privatanwender und Unternehmen? Wie sehen die derzeitigen Aktivitäten der Hackergruppen aus? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt regelmäßig der ESET Threat Report.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.