Anzeige

Supply Chain

Wenige Wochen nach dem Bekanntwerden des schwerwiegend Cyberangriffs auf den Softwarehersteller Solarwinds wurde jetzt eine weitere schwerwiegende Attacke im Zusammenhang mit der Software Supply Chain öffentlich.

Das französische Softwareunternehmen Centreon wurde von russischen Hackern infiltriert. Zu den Kunden von Centreon gehören Airbus, Air France, Thales, ArcelorMittal, Électricité de France (EDF) und Telekommunikationsanbieter wie  Orange sowie das französische Justizministerium. Der Angriff hat zwar ein kleiner Ausmaß als der Solarwinds-Vorfall, folgt jedoch einem ähnlichen Muster: Ein kompromittierender Angriff durch Dritte, die sich heimlich in der Software eines Unternehmens eingenistet haben um mit zeitlicher Verzögerung zuzuschlagen.

Adam Palmer, Chief Cybersecurity Strategist bei Tenable, kommentiert den jüngsten Vorfall: 

„Der neue, auf die Lieferkette fokussierte Angriff, den Centreon erlebt hat, weist beunruhigende Ähnlichkeiten mit dem jüngsten Angriff auf Solarwinds auf. Wie Solarwinds scheinen auch die Angreifer bei Centreon die Opferunternehmen ins Visier zu nehmen, indem sie schädlichen Code in die Software-Lieferkette einschleusen. Dies wird immer mehr zu einer bevorzugten Strategie von Cyberangreifern. Sie können Sicherheitsschwachstellen in der Lieferkette nutzen, um ein Unternehmen zu attackieren. Einmal in ein Netzwerk eingedrungen, können sie dann in private Bereiche vordringen, um Schaden anzurichten oder Daten zu stehlen.

Angriffe auf die Software Supply Chain können schwer zu erkennen sein, selbst mit fortschrittlichen Erkennungs- und Präventionstools. Das bedeutet jedoch nicht, dass es unmöglich ist, diese Angriffe zu stoppen. Auch wenn die genauen Details des Centreon-Angriffs noch nicht bekannt gegeben wurden, zielen diese Angriffe in der Regel auf bekannte Schwachstellen ab. Selbst versierte Angreifer nutzen diese vorhandenen Schwachstellen häufig aus, um einfachen Zugang zu Systemen zu erhalten. Unternehmen können diesen Missbrauch verhindern und die Wahrscheinlichkeit eines Datendiebstahls verringern, indem sie kritische Schwachstellen schnell beheben. Unternehmen sollten auch die Sicherheitspraktiken ihrer Zulieferer überprüfen und validieren. Verlangen Sie starke Sicherheitspraktiken in Lieferantenverträgen und führen Sie Qualitätssicherungstests durch, um zu bestätigen, dass der Code in der Lieferkette sicher ist.“

Adam Palmer, Chief Cybersecurity Strategist
Adam Palmer
Chief Cybersecurity Strategist, Tenable

Artikel zu diesem Thema

Lieferkette
Feb 11, 2021

Angriffe auf Lieferketten und was sie so gefährlich macht

Digitale Lieferketten haben zunehmend mit Cybersicherheitsrisiken zu kämpfen. Zahlreiche…
Emotet
Feb 08, 2021

Der Emotet-Erfolg und der SolarWinds-Angriff: Der Security-Wettlauf geht weiter

Cybersecurity ist immer ein Wettlauf: Mal haben die „Guten“ die Nase vorn, dann wieder…
Hacker
Feb 02, 2021

Hackern endlich einen Schritt voraus sein

Betrachtet man die allgemeine Bedrohungslage, die Anzahl der Cyberangriffe auf…

Weitere Artikel

Phishing

Phishing bleibt primäre Bedrohung

Im aktuellen Lagebild Cybercrime 2020 des BKA wird einmal mehr Phishing als primäre Bedrohung festgestellt.
Darknet Store

Gefälschte Impfbescheinigungen verbreiten sich rasant im Darknet

Die Sicherheitsforscher des McAfee Advanced Research Teams haben neue Erkenntnisse zu Impfbetrügereien veröffentlicht. Die Untersuchungen zeigen, dass illegale COVID-19-Impfstoffe und Impfaufzeichnungen im Darknet sehr gefragt und das Angebot größer als…
Cyber Attacke

Angriffe auf KRITIS häufen sich und werden immer verheerender

Angriffe auf kritische Infrastrukturen sind nicht neu. Neu und beispiellos ist jedoch die Größenordnung und die Auswirkungen, die der jüngste Ransomware-Angriff auf ein einzelnes Unternehmen hatte, das 45% des an der Ostküste der Vereinigten Staaten…
Hackerangriff

Best of Hacks: Highlights März 2021

Im März rücken unter anderem die Europäische Bankenauf-sichtsbehörde EBA und der PC-Hersteller Acer in den Fokus von Cyberkriminellen. Sicherheitslücken machten zudem unbefugte Zugriffe beim Sicherheitsunternehmen Verkada und bei mehreren Testzentren in…
Hacker Corona

Warnung vor betrügerischer E-Mail Kampagne mit Pfizer-Corona-Impfumfrage

Mit dem vermeintlichen Absender Pfizer und unter dem Vorwand, Umfragen zum Thema Corona-Impfstoffe durchzuführen, haben Betrüger seit April persönliche Daten und möglicherweise auch Geld von mehr als 200.000 Verbrauchern erbeutet.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.