Anzeige

Hacker

Das Jahr 2020 hat Geschichte geschrieben: Die globale Covid-19-Pandemie hat so ziemlich alle Lebensbereiche auf den Kopf gestellt – inklusive die Welt der Cyber-Kriminalität.

Von den Risiken des plötzlichen Wandels in das weit verbreitete Home Office bis hin zu betrügerischen Angeboten von potentiellen Covid-19-Heilmitteln im Netz: Für Cyber-Kriminelle öffneten sich letztes Jahr einige neue Hintertüren. In 2021 werden sich viele Cyber-kriminelle Aktivitäten zwar weiterhin um diese Themen drehen, aber uns erwarten dieses Jahr auch komplett neue Bedrohungen.

Rolf Haas, Senior Enterprise Technology Specialist bei McAfee, über die fünf größten Sicherheitsrisiken für 2021.

1. Angriffe auf Heimnetzwerke

Cyber-kriminelle Angriffe auf das Heimnetzwerk sind an sich nichts Neues. Da sich als Folge der Pandemie ein Großteil unseres Arbeitslebens allerdings in den eigenen vier Wänden - sprich im eigenen Netzwerk - abspielt, ist dieses für Cyber-Kriminelle um einiges attraktiver geworden. Durch die Integration des Firmen-Laptops in das eigene Heimnetzwerk werden einzelne Arbeitnehmer plötzlich zu Verantwortungsträgern für die IT-Sicherheit der Unternehmensdaten. Oftmals verbinden sich Firmengeräte im Heimnetzwerk mit einer langen Liste an Smart-Home-Geräten, die nur selten ausreichend geschützt sind – schlicht, weil sie nicht für diese Verwendung vorgesehen sind. Somit fällt es Cyber-Kriminellen in diesen ungeschützten Umgebungen besonders leicht Unternehmensdaten abzugreifen. Da Cyber-Kriminelle von Angriffen auf Heimnetzwerke nun doppelt profitieren – sie können sowohl private als auch Unternehmensdaten ergattern – werden sie 2021 ihre Methoden weiter ausbauen und entsprechende Aktivitäten fortführen.


eBook

Cybersecurity - KI in Angriff und Abwehr

Cyber-Angriffe sind in den letzten Jahren immer ausgefeilter, effektiver und schneller geworden. Um sich zur Wehr zu setzen, müssen Unternehmen in der Lage sein, nahezu in Echtzeit auf aggressive Attacken reagieren zu können. Im Kampf gegen Cyber-Kriminelle spielen deshalb KI-Disziplinen wie Machine Learning, Supervised beziehungsweise Unsupervised Learning, Decision Trees oder Deep Learning eine entscheidende Rolle.  KI alleine ist also nicht das Wundermittel in der Abwehr von Hackern und Co.

Deutsch, 82 Seiten, PDF 13,9 MB, kostenlos

 


2. Automatisierte Angriffe auf Cloud-Nutzer

Im Rahmen der Pandemie mussten viele Unternehmen ihren Umzug in die Cloud unverhofft stark beschleunigen. So stieg die Nutzung Cloud-basierter Anwendungen letztes Jahr um 600 Prozent. Die schiere Menge an Daten, die sich in Cloud-Infrastrukturen bewegt, stieg also exponentiell an. Für Cyber-Kriminelle ist das natürlich ein Paradies und Angriffe auf die Cloud haben sich laut dem Bericht versiebenfacht. Um die Frequenz an Angriffen nicht nur beibehalten, sondern auch steigern zu können, sind Cyber-Kriminelle auf Technologien wie Künstliche Intelligenz, Hyperautomatisierung und Maschinelles Lernen angewiesen. Um der Abwehr immer einen Schritt voraus zu sein, werden wir Angriffe beobachten, die auf hochentwickelte KI-Technologien zurückgreifen.

3. Neue Betrugsmaschen bei Mobile Payment

Das Zahlen per Smartphone wird immer beliebter und verbreiteter. So ergab der aktuelle „Worldpay Global Payments Report 2020“, dass 41 Prozent aller Zahlvorgänge per Smartphone abgewickelt werden. Diese Entwicklung lässt sich nicht zuletzt auf die Covid-19-Pandemie zurückführen: Verbraucher shoppen einerseits vermehrt von zu Hause und vermeiden andererseits unnötigen Kontakt mit Geldscheinen oder Münzen. So stieg die Zahl der Menschen, die hauptsächlich kontaktlos bezahlen in den letzten Monaten rasant an, 8 Prozent der Bundesbürger nutzen sogar täglich Smartphone oder Smartwatch zum Bezahlen, wie Bitkom in einer aktuellen Studie feststellte. Diese Entwicklung geht natürlich auch an Cyber-Kriminellen nicht vorbei und Phishing- oder SMSishing-Nachrichten werden zunehmend auf Zahlungsbetrügereien abzielen. So können böswillige Akteure zum Beispiel E-Mails oder Textnachrichten verschicken, die eine Rückerstattung per Mobile Payment App anbietet – in Wirklichkeit gibt der Nutzer bei der Interaktion mit dem Link oder der App aber unwissentlich eine Zahlung in Auftrag. Mobile Apps machen unser Leben zwar leichter –das Leben der Cyber-Kriminellen aber auch.

4. „Qshing“ – QR-Code Betrug

Ohne Frage sind und bleiben Smartphones weiterhin unser Hauptkanal für Kommunikation, Unterhaltung und Datenaustausch. QR-Codes haben sich dabei als praktische Technologie etabliert, um Transaktionen und den Datenaustausch per Smartphone zu vereinfachen. Besonders in Zeiten der Pandemie stieg die Nutzung von QR-Codes noch weiter an: Restaurants, Fitness-Studios und sonstige Geschäfte nutzen die Technologie oftmals um die persönlichen Daten der Besucher zu erfassen und somit eine Rückverfolgung im Falle eines Corona-Infektionsfalles zu ermöglichen. Auch hier schalten sich die Kriminellen natürlich ein. Denn QR-Codes lassen sich relativ leicht fälschen und Nutzern fällt es erheblich schwerer einen betrügerischen QR-Code zu identifizieren als eine betrügerische URL. Da das Wissen rund um QR-Codes unter Verbrauchern noch recht rudimentär ist, werden sich Cyber-Kriminelle auch dieses Jahr stärker auf das sogenannte „Qshing“, also den Betrug mithilfe von QR-Codes, konzentrieren.

5. Soziale Netzwerke als Angriffsvektor auf Unternehmen

Bisher tummelten sich Cyber-Kriminelle primär auf sozialen Netzwerken herum, um an persönliche Daten von Verbrauchern zu gelangen. Da Nutzer sich auf Plattformen wie Twitter, Facebook und Instagram aber mittlerweile auch immer mehr mit Kollegen, Mitarbeitern, Vorgesetzten und teilweise sogar Kunden vernetzen, ergeben sich hier neue Möglichkeiten für Cyber-Kriminelle an Unternehmensdaten zu kommen. Besonders Angestellte mit Zugang zu sensiblen Unternehmensinformationen oder geistigem Eigentum werden von Kriminellen gezielt auf ihren sozialen Medien anvisiert – denn gerade dort erwarten sie keine Gefahr, die auf ihre Unternehmensdaten abzielt und sind womöglich weniger vorsichtig als auf offiziellen Firmenprofilen oder Geräten.

Die Welt der Cyber-Kriminalität passt sich also laufend an aktuelle – private oder berufliche – Situationen an. Während sich einige der Bedrohungen des letzten Jahres weiterentwickeln und bestehen werden, müssen auch viele neue Methoden abgewehrt werden. Dies kann nur mit einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie erfolgen, die vom Endgerät über das Heimnetzwerk bis hin zur Cloud effektiven Schutz gewährleistet.


Artikel zu diesem Thema

Künstliche Intelligenz
Jan 06, 2021

Das zeichnet eine verantwortungsvolle KI aus

Trifft Künstliche Intelligenz diskriminierende Entscheidungen oder schlägt Kunden…
Router Security
Dez 26, 2020

Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Routers

Aufgrund der Cyberweek-Deals wurden mehr smarte Gadgets denn je gekauft. Doch bei der…
MobilePayment
Sep 26, 2020

Mobile Payment: So bezahlen Sie entspannt mit Ihrem Handy

Mobile Payment per Handy oder Smartwatch erfreut sich hierzulande immer größerer…

Weitere Artikel

Black Friday

DDoS-Angriffe am Black-Friday-Wochenende brechen Rekorde

Das vergangene Cyber Weekend lockte nicht nur Schnäppchenjäger ins Internet. Neueste Auswertungen des IT-Sicherheitsanbieters Link11 zeigen, dass auch Cyberkriminelle versuchten, die Gunst der Stunde zu nutzen.
Cybercrime

Cyberkriminelle nutzen neue Angriffstechnik in Sachen Phishing

Die Cybersecurity-Experten von Proofpoint waren kürzlich in der Lage, eine neue, von Cyberkriminellen genutzte Angriffstechnik in puncto Phishing zu enttarnen. Bei der sogenannten „RTF Template Injection“ werden mittels einer RTF-Datei gefährliche Inhalte von…
Supply Chain

Das schwächste Glied: Angeschlagene Lieferketten im Fokus von Hackern

Seit Monaten versuchen Logistikunternehmen und Händler auf der ganzen Welt den Auswirkungen der Pandemie Herr zu werden. Bei steigender Nachfrage – gerade auch durch das anstehende Weihnachtsgeschäft – haben sie mit drastischen Engpässen und Verspätungen zu…
Monero Miner

Böses Omen: Tor2Mine Kryptominer mit neuen Varianten

Sophos hat neue Erkenntnisse über den Tor2Mine Kryptominer veröffentlicht. "Das Vorhandensein von Minern wie Tor2Mine in einem Netzwerk ist fast immer ein Vorbote für andere, potenziell gefährlichere Eindringlinge. Tor2Mine ist jedoch viel aggressiver als…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.