Anzeige

MobilePayment

Mobile Payment per Handy oder Smartwatch erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Insbesondere an Supermarktkassen können Nutzer dank der Unterstützung verschiedener Anbieter ihre Einkäufe kontaktlos bezahlen.

Markus Weidner von teltarif.de sagt: "Obwohl immer mehr Verbraucher mobil via Handy bezahlen, existiert nach wie vor kein einheitliches Bezahlsystem. Seitens der Anbieter wird Mobile Payment unterschiedlich realisiert, etwa per NFC (Near Field Communication) oder gescanntem QR-Code in Verbindung mit einer speziellen App. Das kann sich je nach technischer Ausführung kompliziert gestalten. Zudem tummeln sich mit Apple Pay und Google Pay sowie den hauseigenen Bezahl-Apps der Banken plus den Bezahldiensten der Hersteller relativ viele Anbieter auf dem Markt."


Wer sich aber für das bargeldlose Bezahlen mittels Smartphone entscheidet, muss weder diverse Geldkarten mit jeweils eigenem PIN dabei haben noch umständlich nach Kleingeld suchen. Wie Mobile Payment funktioniert, erklärt Weidner: "An der Kasse muss für den Bezahlvorgang lediglich das Smartphone in einem Abstand von bis zu vier Zentimetern über das Display des Bezahlterminals gehalten werden. Die Datenübertragung zwischen Handy und Kassenterminal erfolgt dabei über Nahfunk (NFC)." Über eine zuvor installierte Wallet-App wird der entsprechende Betrag vom Kreditkarten- oder Girokonto abgebucht.
 

Neben Supermärkten wird auch in immer mehr Geschäften und Tankstellen diese Form der Bezahlung akzeptiert. "Um aber überhaupt mobil bezahlen zu können, benötigen Nutzer ein NFC-fähiges Smartphone mit aktuellem Betriebssystem sowie einem integrierten NFC-Chip", so Weidner. Je nach Bezahl-App wird bis zu einem Einkaufswert von 50 Euro kein PIN abgefragt. Wer deswegen Bedenken hat, sollte bei seinem bevorzugten App-Anbieter nach einer generellen Aktivierung der PIN-Eingabe fragen. Weidner merkt an: "Es gibt jedoch auch Apps wie Google Pay oder Apple Pay, wo es grundsätzlich – egal wie hoch der Einkaufswert ist – zu keiner PIN-Abfrage kommt. Die Sicherheit wird dadurch gewährleistet, dass eine Zahlung nur mit entsperrtem Smartphone möglich ist. Ist das Gerät nicht durch Passwort, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung geschützt, können Kunden ihre Einkäufe auf diesem Wege auch nicht zahlen."

Auf dem deutschen Mobile-Payment-Markt dominieren neben den hauseigenen Lösungen der Banken und der Sparkasse für Android-Nutzer die Bezahldienste von Google und Apple. Google Pay ist ausschließlich auf Android-Geräten nutzbar, Apple Pay steht nur Apple-Nutzern zur Verfügung. Weidner sagt: "Bei Apple Pay handelt es sich um eine geschlossene Lösung, die nur im Apple-Ökosystem funktioniert. Dadurch, dass Apple den Anbietern von Drittanbieter-Apps den Zugriff auf die eigene NFC-Technik verweigert, ist die Liste der Partner-Banken noch übersichtlich. Google Pay hingegen hat die mangelnde Kooperationsbereitschaft der Banken durch ein Abkommen mit PayPal ausgeglichen. So kann jeder Kontoinhaber mit NFC-fähigem Android-Handy durch den Umweg über PayPal Google Pay verwenden. Ob sich letztlich die Banken mit ihren eigenen Bezahl-Apps oder die US-Branchenriesen durchsetzen, bleibt abzuwarten. Zudem steht hier womöglich mit Samsung Pay der nächste Bezahldienst eines namhaften Herstellers in den Startlöchern."

www.teltarif.de


Artikel zu diesem Thema

Mobile Payment - Myths and Facts
Jul 03, 2019

Die 5 Mythen des Mobile Payments

Ob Google Pay, Apple Pay oder Bezahlen per Handyrechnung, Mobile Payment ist aktueller…

Weitere Artikel

Datenschutz

Schutz privater Daten – nicht nur am Europäischen Datenschutztag ein wichtiges Thema

Am heutigen Freitag, 28. Januar, feiert er seinen 15. Geburtstag, der Europäische Datenschutztag. Und insbesondere in Europa ist der Schutz privater Daten ein hohes Gut.
Data Leak

Sensible Daten: Festplatte aus Ausländerbehörde versteigert

Bei der Entsorgung eines Computers aus der Lübecker Verwaltung hat es offenbar eine Datenschutzpanne gegeben. Der mit der Entsorgung beauftragte Dienstleister habe einen Computer samt der Festplatte beim Online-Händler ebay.de verkauft, auf der noch sensible…
Facebook

Urteile zur Klarnamenpflicht in sozialen Netzwerken erklärt

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte, dass Nutzer:innen von sozialen Netzwerken nicht zur Verwendung ihres Klarnamens verpflichtet sind. Geklagt hatten zwei Nutzer, deren Profile unter Verwendung eines Pseudonyms statt des richtigen Namens vom sozialen…
Malware

FluBot- und TeaBot-Kampagnen flammen neu auf

Seit Anfang Dezember 2021 wurden mehr als 100.000 bösartige SMS-Nachrichten zur Verbreitung des Banking-Trojaners FluBot (auch bekannt als Cabassous) abgefangen. Die neu aufflammende Angriffswelle betrifft bisher vor allem Android-Nutzer in Deutschland,…
Messenger

WhatsApp bleibt unter den Messenger-Diensten deutlich vorne

Der Messengerdienst WhatsApp bleibt mit Abstand der in Deutschland am häufigsten genutzte Online-Kommunikationsdienst. 93 Prozent aller Nutzer verwenden den zum Meta-Konzern (ehemals Facebook) gehörenden Dienst, wie eine am Donnerstag veröffentlichte,…
Meta Headquarter

Meta: EU-Wettbewerbshüter genehmigen Übernahme von Kustomer

Die Wettbewerbshüter der EU haben den vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplanten Kauf der Firma Kustomer unter Auflagen genehmigt. Das 2015 gegründete Start-up bietet Kundenservice-Plattformen und Chatbots an, die Kundenanfragen automatisch beantworten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.