Anzeige

Datendiebstahl

86 Prozent der Verbraucher sind in diesem Jahr Opfer von Identitätsdiebstahl, Kredit-/Debitkartenbetrug oder einer Datenschutzverletzung geworden. Das ergab eine aktuelle Studie von OpSec Security. 2019 lag dieser Anteil noch bei 80 Prozent. Das jährliche Consumer Barometer von OpSec zeigt, dass die Zunahme der erlebten Cyberangriffe das Vertrauen in Online-Shopping-Angebote beschädigen könnte.

Das ist insbesondere im Hinblick auf anstehende wichtige Verkaufstage im Einzelhandel wie den Black Friday und die Vorweihnachtszeit von Bedeutung: Die Mehrheit der weltweit 2.600 Befragten gibt an, dass sie sich heute weniger sicher als 2019 fühlen, über Apps (53 Prozent; 2019: 60 Prozent), soziale Medien (26 Prozent; 2019: 31 Prozent) und Online-Marktplätze (55 Prozent; 2019: 58 Prozent) einzukaufen. 

Die Bedenken lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Während 63 Prozent fürchten, dass Hacker ihre persönlichen Daten während des Online-Shoppings stehlen, sind 58 Prozent besorgt, dass sie von Betrüger um ihr Geld gebracht werden könnten. 

Angesichts der COVID-19-Pandemie, die die Internetnutzung weltweit erhöht, gaben 37 Prozent der Verbraucher auch an, dass sie häufiger Lebensmittel online einkaufen – bei 14 Prozent von ihnen nahm die Häufigkeit deutlich zu. Es scheint jedoch, dass Betrüger diese Verschiebung im Online-Verhalten ausnutzen: Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Verbraucher bemerkt zunehmende Phishing-Aktivitäten.

Stefan Moritz, Regional Sales Director, Central Europe bei OpSec Security, erklärt: "Im Vergleich zum letzten Jahr verzeichnen wir einen spürbaren Anstieg der Zahl der Verbraucher, die Opfer von Cyberattacken geworden sind. Das spiegelt sich in einem gesunkenen Vertrauen in Einkäufe über digitale Kanäle wider. Negative Online-Erfahrungen können sich auf die Markenwahrnehmung auswirken – heute mehr denn je. Da so viel unseres täglichen Lebens online abgewickelt wird, müssen Unternehmen mehr tun, um die Sorgen der Verbraucher zu zerstreuen und ihnen Gewissheit zu geben, dass sie die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um sie vor Cyberbedrohungen zu schützen.“

Vertrauenswürdig oder nicht?

Gegenwärtig achten bei der Bewertung der Sicherheit von E-Commerce-Websites etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Käufer darauf, dass die von ihnen aufgerufene Seite einem angesehenen Markennamen gehört. 23 Prozent schauen sich die Marke in sozialen Netzwerken an. Die Umfrage zeigt auch, dass 46 Prozent der Befragten überprüfen, ob die Website über ein SSL-Zertifikat verfügt – gekennzeichnet durch ein Vorhängeschloss-Symbol in der Suchleiste des Browsers. Es zeigt an, ob Webserver und Browser sicher verbunden sind. Beunruhigend ist, dass 10 Prozent der Verbraucher überhaupt keine Sicherheitsüberprüfungen vornehmen.

Moritz fügt hinzu: "Es muss mehr Aufklärung darüber geben, wie man sicher im Internet einkauft. So können Cyberkriminelle ihre Website beispielsweise immer noch einfach für ein kostenloses 90-Tage-SSL-Zertifikat anmelden, um Legitimität vorzutäuschen. Das ist vielen Verbrauchern nicht bewusst. Die zunehmende Nutzung von Online-Diensten wird das Konsumverhalten wohl langfristigen verändern. Darum müssen Unternehmen proaktiv handeln. Empfehlenswert ist, mit fachkundigen Partnern zusammenzuarbeiten, um Schutzmaßnahmen zu ergreifen, die mögliche Angriffe auf Kunden abschwächen und das so wichtige Kundenvertrauen erhalten." 

Hier können Sie den kompletten Studienreport „OpSec-Barometer Navigating the New Normal Online“ herunterladen.

www.opsecsecurity.com


Artikel zu diesem Thema

Phishing
Nov 16, 2020

Phishing-Angriffe steigen durch COVID-19 um 220 Prozent

Die COVID-19-Pandemie führt weiterhin zu deutlich verstärkten Phishing- und…
Datensicherheit
Nov 02, 2020

Fast die Hälfte der Verbraucher weltweit rechnet mit Datenmissbrauch

Laut einer aktuellen Studie von OpSec Security geht fast die Hälfte (48 Prozent) der…
Black Friday
Nov 28, 2019

SALE: Black Friday auf dem Schwarzmarkt

Weihnachtsgeschenke online zu kaufen ist beliebt – das ist auch im Jahr 2019 weiterhin…

Weitere Artikel

Linux

CronRat: Linux-Malware versteckt sich im Kalender

CronRat ist ein neuer Linux-Trojaner, der sich in den geplanten Aufgaben versteckt. Das Ausführungsdatum am 31. Februar ist natürlich ungültig, trotzdem entdecken ihn viele Sicherheitsprogramme nicht.
2022 KI

IT-Security-Trends 2022: KI macht Cyberangriffe gefährlicher

Cyberkriminalität steigt auch 2022 weiter an. Angreifer nutzen dabei konsequent jede Schwachstelle aus. Um ihre Ziele zu erreichen, setzen sie auf Multi-Ransomware-Angriffe und verwenden Künstliche Intelligenz (KI), mit der sie besseren Schadcode herstellen.
Phishing

Phishing-Kampagnen: Webseiten von Sparkasse und Volksbank werden imitiert

Die Security-Experten von Proofpoint haben eine Zunahme von Phishing-Kampagnen registriert, bei denen deutsche Bankkunden ins Visier der Cyberkriminellen geraten.
Geschenkkarten

Achtung: Drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten

Vor der Haupteinkaufszeit zu Weihnachten warnt Malwarebytes vor den Gefahren, die mit Geschenkkarten verbunden sind. Verbraucher müssen vor allem auf drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten achten, um Cyberkriminellen nicht in die Falle zu gehen.
Phishing

Spear-Phishing-Kampagnen mit gefälschten Kundenbeschwerden

Eine Spear-Phishing-Kampagne versendet gefälschte „Kundenbeschwerden“, die einen Link zu einer bösartigen Website enthalten, wie Paul Ducklin von Sophos eigenem IT-Security Blog Naked Security beschreibt.
Weihnachten Hacker

Fröhliche Weihnachten: X-Mas Days are Phishing Days

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr suchen Millionen Menschen im Internet nach den besten Geschenkangeboten für das große Fest. ThycoticCentrify gibt Tipps, wie sie sich gegen die neuesten Betrugsversuche im Netz wappnen können.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.