Anzeige

Datendiebstahl

86 Prozent der Verbraucher sind in diesem Jahr Opfer von Identitätsdiebstahl, Kredit-/Debitkartenbetrug oder einer Datenschutzverletzung geworden. Das ergab eine aktuelle Studie von OpSec Security. 2019 lag dieser Anteil noch bei 80 Prozent. Das jährliche Consumer Barometer von OpSec zeigt, dass die Zunahme der erlebten Cyberangriffe das Vertrauen in Online-Shopping-Angebote beschädigen könnte.

Das ist insbesondere im Hinblick auf anstehende wichtige Verkaufstage im Einzelhandel wie den Black Friday und die Vorweihnachtszeit von Bedeutung: Die Mehrheit der weltweit 2.600 Befragten gibt an, dass sie sich heute weniger sicher als 2019 fühlen, über Apps (53 Prozent; 2019: 60 Prozent), soziale Medien (26 Prozent; 2019: 31 Prozent) und Online-Marktplätze (55 Prozent; 2019: 58 Prozent) einzukaufen. 

Die Bedenken lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Während 63 Prozent fürchten, dass Hacker ihre persönlichen Daten während des Online-Shoppings stehlen, sind 58 Prozent besorgt, dass sie von Betrüger um ihr Geld gebracht werden könnten. 

Angesichts der COVID-19-Pandemie, die die Internetnutzung weltweit erhöht, gaben 37 Prozent der Verbraucher auch an, dass sie häufiger Lebensmittel online einkaufen – bei 14 Prozent von ihnen nahm die Häufigkeit deutlich zu. Es scheint jedoch, dass Betrüger diese Verschiebung im Online-Verhalten ausnutzen: Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Verbraucher bemerkt zunehmende Phishing-Aktivitäten.

Stefan Moritz, Regional Sales Director, Central Europe bei OpSec Security, erklärt: "Im Vergleich zum letzten Jahr verzeichnen wir einen spürbaren Anstieg der Zahl der Verbraucher, die Opfer von Cyberattacken geworden sind. Das spiegelt sich in einem gesunkenen Vertrauen in Einkäufe über digitale Kanäle wider. Negative Online-Erfahrungen können sich auf die Markenwahrnehmung auswirken – heute mehr denn je. Da so viel unseres täglichen Lebens online abgewickelt wird, müssen Unternehmen mehr tun, um die Sorgen der Verbraucher zu zerstreuen und ihnen Gewissheit zu geben, dass sie die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um sie vor Cyberbedrohungen zu schützen.“

Vertrauenswürdig oder nicht?

Gegenwärtig achten bei der Bewertung der Sicherheit von E-Commerce-Websites etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Käufer darauf, dass die von ihnen aufgerufene Seite einem angesehenen Markennamen gehört. 23 Prozent schauen sich die Marke in sozialen Netzwerken an. Die Umfrage zeigt auch, dass 46 Prozent der Befragten überprüfen, ob die Website über ein SSL-Zertifikat verfügt – gekennzeichnet durch ein Vorhängeschloss-Symbol in der Suchleiste des Browsers. Es zeigt an, ob Webserver und Browser sicher verbunden sind. Beunruhigend ist, dass 10 Prozent der Verbraucher überhaupt keine Sicherheitsüberprüfungen vornehmen.

Moritz fügt hinzu: "Es muss mehr Aufklärung darüber geben, wie man sicher im Internet einkauft. So können Cyberkriminelle ihre Website beispielsweise immer noch einfach für ein kostenloses 90-Tage-SSL-Zertifikat anmelden, um Legitimität vorzutäuschen. Das ist vielen Verbrauchern nicht bewusst. Die zunehmende Nutzung von Online-Diensten wird das Konsumverhalten wohl langfristigen verändern. Darum müssen Unternehmen proaktiv handeln. Empfehlenswert ist, mit fachkundigen Partnern zusammenzuarbeiten, um Schutzmaßnahmen zu ergreifen, die mögliche Angriffe auf Kunden abschwächen und das so wichtige Kundenvertrauen erhalten." 

Hier können Sie den kompletten Studienreport „OpSec-Barometer Navigating the New Normal Online“ herunterladen.

www.opsecsecurity.com


Artikel zu diesem Thema

Phishing
Nov 16, 2020

Phishing-Angriffe steigen durch COVID-19 um 220 Prozent

Die COVID-19-Pandemie führt weiterhin zu deutlich verstärkten Phishing- und…
Datensicherheit
Nov 02, 2020

Fast die Hälfte der Verbraucher weltweit rechnet mit Datenmissbrauch

Laut einer aktuellen Studie von OpSec Security geht fast die Hälfte (48 Prozent) der…
Black Friday
Nov 28, 2019

SALE: Black Friday auf dem Schwarzmarkt

Weihnachtsgeschenke online zu kaufen ist beliebt – das ist auch im Jahr 2019 weiterhin…

Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…
Malware

Malware-Angriffe: 648 neue Bedrohungen pro Minute

Für die April-Ausgabe des Quarterly Threats Reports untersuchten die McAfee Labs die Malware-Aktivitäten von Cyber-Kriminellen sowie die Entwicklung von Cyber-Bedrohungen im dritten und vierten Quartal 2020. Durchschnittlich registrierten die Forscher von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.